Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatz will Kosten für die Straßenbeleuchtung sparen
Region Oschatz Oschatz will Kosten für die Straßenbeleuchtung sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 07.03.2018
Nachts gut ausgeleuchtet oder zappenduster? So wie auf der rechten Bildhälfte dieser Fotomontage soll es nach dem Willen der Stadträte im historischen Stadtzentrum jedoch nicht aussehen.

Von Frank Hörügel

"Es ist sehr gespenstisch, wenn der ganze Ort dunkel ist", schilderte die Mannschatzerin Sabine Lorenz den Mitgliedern des Technischen Ausschusses am Donnerstagabend ihren Eindruck. Seit dem 22. Februar werden wochentags von 1 bis 4 Uhr in dem Oschatzer Stadtteil die Straßenleuchten ausgestellt (wir berichteten). "Das ist keine Bösartigkeit, wir brauchen jeden Cent", erklärte Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos) den Hintergrund für diesen Test. Oschatz müsse Kosten sparen, um die sinkenden Einnahmen verkraften zu können.

Dafür hat der Mannschatzer Thomas Zinnert grundsätzlich Verständnis, meinte aber: "Eine gewisse Helligkeit sollte schon gewährleistet werden, indem einzelne Lampen angelassen werden." Zudem gebe es auch an anderer Stelle Einsparpotenzial wie am hell erleuchteten und kaum bewohnten Wellerswalder Weg.

Nach Angaben von Steffen Gaßmann kostet der Strom für die Straßenleuchten im Stadtgebiet von Oschatz etwa 190 000 Euro im Jahr. Gaßmann ist der Oschatzer Betriebsleiter der Alba Sachsen GmbH, die für die Stadtbeleuchtung zuständig ist. Das Einsparpotenzial durch die wochentäglichen Nachtabschaltungen der 27 Mannschatzer Straßenleuchten beziffert er auf knapp 400 Euro im Jahr.

Die Mitglieder des Technischen Ausschusses sind unterschiedlicher Ansicht, wie gespart werden könnte. Christian Zieger (CDU) plädiert dafür, in den Stadtteilen wenigstens einige Lampen brennen zu lassen. Sein Fraktionskollege Denis Korn favorisiert noch längere Abschaltzeiten als beim Test in Mannschatz und Schmorkau. Und Falk Zschäbitz (FDP) regte an, auch in der Stadt Sparpotenziale zu nutzen.

Ab der nächsten Woche sollen die Straßenlaternen in Mannschatz und Schmorkau, wo ebenfalls abgeschaltet wurde, vorerst wieder jede Nacht durchgehend brennen. "Der Test wird nicht weiter geführt", sagte Finanzbeigeordneter Jörg Bringewald nach der Sitzung auf OAZ-Anfrage. Die Verwaltung werde jetzt nach Möglichkeiten suchen, wie in der Stadt Oschatz und den Stadtteilen bei der Straßenbeleuchtung Strom gespart werden könne. Für Oberbürgermeister Kretschmar steht fest: "Es wird zu Abschaltungen kommen." Das sagte er gestern gegenüber der OAZ. Für Nachtschwärmer werden in den weniger dicht bewohnten Gegenden der Stadt Oschatz und den Stadtteilen bald finstere Zeiten anbrechen.

-Standpunkt

Meinungen gefragt

Soll die Straßenbeleuchtung in Oschatz zeitweise abgeschaltet werden, um Strom zu sparen? Oder gibt es aus Ihrer Sicht noch andere Einsparmöglichkeiten bei den Energiekosten? Ihre Meinung können Sie per E-Mail an oschatz.redaktion@lvz.de, schriftlich an die OAZ, Seminarstraße 2 in 04758 Oschatz senden oder telefonisch mitteilen: 03435/97 68 10.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Auskunft von Gerhard J. Curth konnte sich die Deutsche Regionaleisenbahn GmbH (DRE) mit der Main Asset Management Gesellschaft (MAM) nicht auf einen Kauf des Oschatzer Bahnhofsgebäudes einigen.

09.03.2012

Der Schauspieler Karsten K. (23) und sein gleichaltriger Bekannter wurden gestern am Amtsgericht Grimma wegen des vorsätzlichen, unerlaubten Anbaus von Cannabis (wir berichteten) zu Geldstrafen verurteilt.

08.03.2012

"Das war eine sehr gute Zeit. Unser Kollektiv hat zusammengehalten und die Kollegen waren immer hilfsbereit", sagt Heidemarie Wagner. Die heute 69-Jährige arbeitete von der Lehre bis 1990 als technische Zeichnerin in der Oschatzer Waagenfabrik.

08.03.2012
Anzeige