Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oschatzer Berufsschulzentrum mit vielen Möglichkeiten

Oschatzer Berufsschulzentrum mit vielen Möglichkeiten

Üblicherweise herrscht in den Räumen des Berufschulzentrums (BSZ) in Oschatz am Wochenende Ruhe. Doch am vergangenen Sonnabend waren hier alle Türen für Schaulustige und Wissenshungrige geöffnete.

Region Oschatz.

 

Von Hagen Rösner

 

 

 

"Wir sind uns bewusst, dass wir am BSZ ein sehr großes Bildungsspektrum für die Region anbieten", sagt die Schulleiterin Margit Müller. Es reicht vom Berufsgrundbildungsjahr, bei dem Mädchen und Jungen ohne Abschluss ihren Hauptschulabschluss erlangen können, bis zur gymnasialen Ausbildung in den Richtungen Wirtschaft und Ernährungswissenschaften.

Über alle Richtungen konnten sich Interessenten am vergangenen Sonnabend informieren. Dabei gab es auch einen Schwerpunkt zum Berufsschulunterricht an der Berufsbildenden Förderschule. Hier werden duale Ausbildungen zum Gartenbauwerker, Landwirtschaftswerker oder hauswirtschaftstechnischen Helfer angeboten.

Mit ihren in Kürze anstehenden Halbjahreszeugnissen der 10. Klasse haben auch Realschüler die Möglichkeit, sich beim Beruflichen Gymnasium zu bewerben. Sie absolvieren dann in drei Jahren den Weg bis zum Abitur. "Wir sind dabei auf eine sehr praxisorientierte Ausbildung spezialisiert", sagt Margit Müller. Im gymnasialen Bereich hat sich die Einführung der Ernährungswissenschaften als zweites Standbein offenbar bewährt. Im ersten Jahr hatten sich zwölf Schüler für diese Richtung entschieden. "Das ist eine sehr fitte und gute Gruppe", sagt die Schulleiterin. Für das kommende Schuljahr lassen sich noch keine Anmeldezahlen festmachen, weil die Bewerbungsphase noch läuft. Auch die Wirtschaftsrichtung am beruflichen Gymnasium ist gut nachgefragt. Hier bekommen die Schüler neben dem üblichen Abiturstoff die Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften vermittelt. Gute Chancen auf eine Aufnahme haben Realschüler mit einem Notendurchschnitt von 2,5 und besser, wenn sie keine Vier in einem Hauptfach haben. Schüler bis zu einem Durchschnitt von 3,0 können nach einem persönlichen Bewerbungsgespräch aufgenommen werden. Derzeit hat das Berufliche Schulzentrum 420 Schülerinnen und Schüler.

Den Tag der offenen Tür nutzten am Wochenende auch die Unternehmen Pietsch in Ostrau und Dorow in Oschatz, um beruflichen Nachwuchs zu gewinnen. Auch die Arbeitsagentur war vor Ort.

-Standpunkt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.08.2017 - 12:42 Uhr

Martin Schwibs kickt in der Landesklasse beim HFC Colditz und sicherte sich zum zweiten Mal in Folge den Titel "Sachsen-Knipser der Saison". Bei seiner Trefferquote werden Profis neidisch.

mehr