Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Berufsschulzentrum öffnet Türen
Region Oschatz Oschatzer Berufsschulzentrum öffnet Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 12.03.2017
Anzeige
Oschatz

Max Klose und Jordaan Knorr sind Ausnahmen. Die beiden Oschatzer interessieren sich für eine Ausbildung zum Sozialassistenten. Jordaan hat seine Bewerbung am Beruflichen Schulzentrum (BSZ) bereits abgegeben, Max nutzt dafür den Tag der offenen Tür der Einrichtung.

Die zwei 17-jährigen kamen am Sonnabendvormittag unter anderem mit der Leiterin der Außenstelle des BSZ ins Gespräch. Heike Wilhelm freut sich, dass auch junge Männer neugierig auf diese Tätigkeit sind. „Viele Interessenten, die zu uns kommen, setzen diese Ausbildung mit dem Erzieher gleich und glauben, sie haben es nur mit Kindern zu tun. Das ist ein Trugschluss.“ Die Absolventen dieser Ausbildung werden ebenso in der Altenpflege, Betreuung behinderter Menschen oder im hauswirtschaftlichen Bereich eingesetzt. „Deshalb gehört Wäsche waschen genau so dazu wie kochen, windeln und das kreative Gestalten mit Materialien“, verdeutlicht Wilhelm.

Die vielseitigen Einsatzbereiche sind es auch, die Petra Schuster Freude an der Ausbildung machen. Sie lernt im ersten Lehrjahr und sieht jeden Tag als neue Herausforderung. „Das Tolle ist, dass dieser Zweig keine Einbahnstraße ist. Nach dem Abschluss kann ich mich je nach dem weiterbilden, was mir mehr liegt, zum Beispiel als Heilerziehungspfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger oder Altenpfleger oder Erzieher“, sagt sie.

Jordaan Knorr und Max Klose absolvieren derzeit beide ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Kindereinrichtungen der Stadt Oschatz. Sie haben also bereits praktische Erfahrungen gesammelt. In ihrer Ausbildung kommen pro Jahr noch einmal je zehn Wochen Praktikum in der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe oder der Pflege hinzu.

Neben der Außenstelle in der Berufsschulstraße öffnete am Sonnabend auch die Stammschule am Zeugamt ihre Türen. Hier konnten sich Interessenten unter anderem über das Berufliche Gymnasium informieren. Angelockt wurden auch zahlreiche ehemalige Schülerinnen und Schüler, die sich bei einem Volleyballturnier wieder trafen und so einen sportlichen Vormittag verbrachten.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Haben Sie sich schon mal richtig Gedanken über den Wind gemacht? Welche Folgen hat es, wenn die Windräder den ganzen Wind einfangen? Oder ist es schlimmer, wenn der Wind in unverspargelten Gegenden einfach herumstreunen kann?

12.03.2017

Die S-Bahn oder eine schnelle Zugverbindung hat nicht jeder vor der Haustür. Damit dennoch jeder schnell an den Bahnsteig kommt, hat der Mitteldeutsche Verkehrsverbund den Plus-Bus „erfunden“. Ab 1. April profitieren davon auch die Einwohner von Wermsdorf, Mahlis und Lampersdorf.

14.03.2017

Die Fütterung der Schweine in der Agrargenossenschaft Laas wurde auf „ohne Gentechnik“ umgestellt. Das Unternehmen erhielt durch die Landwirtschaftliche Kommunikations- und Servicegesellschaft als erster Betrieb in Sachsen eine solche Zertifizierung – und setzt auf den Einsatz heimischer Futtermittel.

13.03.2017
Anzeige