Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oschatzer Bundestagsabgeordneter Manfred Kolbe ist heute Schlossbesitzer

25 Jahre OAZ Oschatzer Bundestagsabgeordneter Manfred Kolbe ist heute Schlossbesitzer

Aktiver Notar, Bundestagsabgeordneter 1990 bis 2013, Sächsischer Justizminister 2000 bis 2002 und Schlossbesitzer seit 2008. Wenn Manfred Kolbe eines nicht hat, dann ist es Langeweile. Und das obwohl er sich aus dem Bundestag zurückgezogen hat, um ein wenig mehr Zeit für sich und seine drei Kinder zu haben. Zudem schlägt sein Herz noch immer für seine alte Heimat Rom.

Kaum zu glauben. Manfred Kolbe fand im Stadtarchiv ein Bild aus alten Zeiten. Nach dieser Vorlage hat er den raum rekonstruiert und dabei einige Schätze entdeckt.

Quelle: Kristin Engel

Oschatz. Vor 25 Jahren hatten die Leser die erste OAZ in den Händen. Begleitend will die OAZ mit einer Erinnerungs-Serie auf Höhen und Tiefen der vergangenen 25 Jahre zurückblicken. Heute: Manfed Kolbe, der bei den freien Wahlen 1990 als Abgeordneter für die Oschatzer Region in den Bundestag zog, Politikkarriere machte und heute als Schlossbesitzer alte Bausubstanz rettet.

Ja, Manfred Kolbe führt ein abwechslungsreiches Leben. Der 62-Jährige hatte eigentlich vor, es nach dem Rückzug aus der Politik 2013, ruhiger angehen zu lassen. Doch ganz so wie geplant, lief es nicht. Mit so vielen Mandanten im Naunhofer Notariat hatte er nicht gerechnet. Vielleicht liegt es am Bekanntheitsgrad oder an der günstigen Lage des Büros zwischen Leipzig und Grimma.

Jugend in Italien – Abitur in Rom

Geboren 1953 in Naunhof, floh die Familie von Manfred Kolbe 1959 kurz vor dem Mauerbau von Ostberlin in den Westen und sein Vater, Archäologe, bekam eine Stelle in Rom. Dort legte er 1973 sein Abitur ab und wollte eigentlich in Italien bleiben, aber seine Eltern drangen auf ein Studium in Deutschland. Kolbe studierte Rechtswissenschaften in Berlin und München und war als Staatsanwalt, Richter und schließlich im Bayerischen Finanzministerium tätig. Die Wiedervereinigung 1990 bot die Chance nach Sachsen zurückzukehren, erst als Landesstrukturbeauftragter Finanzen in Dresden und nach der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Döbeln, Grimma, Oschatz. Die erste Legislaturperiode war die spannendste, erinnert sich Kolbe, da sich durch die Einheit die Lebensverhältnisse in vielen Bereichen radikal änderten, etwa bei der Eigentumsordnung oder dem Renten- und Sozialsystem. Für viele Menschen war dies schwierig und die Bürgersprechstunden waren rappelvoll. 1994 und 1998 im Wahlkreis wiedergewählt, wurde Kolbe 2000 von Kurt Biedenkopf als Justizminister berufen. Nach dessen Abgang 2002 war erst mal Schluss mit der Politik und Kolbe kehrte in den Notarberuf zurück. Aber nicht lange, denn schon zur Bundestagswahl 2002 kandidierte er im neuen Wahlkreis Delitzsch, Eilenburg, Torgau, Oschatz und Riesa. „Die Wahl war äußerst knapp, da nach der Flutkatastrophe SPD-Kanzler Schröder populär war und ich habe damals nur durch den riesigen Erststimmenvorsprung von über 20 Prozent im Altkreis Oschatz gewonnen“. Auch 2005 und 2009 wurde Kolbe direkt wieder gewählt, also insgesamt sechsmal hintereinander. Die letzten beiden Legislaturperioden wurden von der Finanz- und Eurokrise geprägt, wo sich Kolbe der Aufweichung des Stabilitätspaktes durch ständige Rettungspakete widersetzte.

Nach 23 Jahren in der Politik ist Schluss

Am 20. Jahrestag der ersten Bundestagswahl am 2. Dezember 2010 teilte Manfred Kolbe seinen Rückzug aus der Politik mit. „Nicht, weil mir Politik keinen Spaß mehr gemacht hätte, sondern weil ich nach 23 Jahren in der Politik mit Terminen bis in den späten Abend und am Wochenende auch etwas mehr Zeit für mich und meine drei Kinder haben wollte. Außerdem war mir wichtig, diese Entscheidung selber zu treffen und nicht am Mandat zu kleben. So übernahm sein ehemaliger Büroleiter, Marian Wendt, nach der Wahl das Amt des Bundestagsabgeordneten. „Manfred Kolbe war mir in dieser Zeit eine echte Hilfe. Auch die gemeinsame Arbeit mit ihm war immer gut und vor allem sehr lehrreich. Für mich war er nicht nur Vorgesetzter, sondern auch politischer Partner. Er ist sehr belesen und besitzt vor allem auch im juristischen Bereich sehr gute Kenntnisse. Er ist ein Mensch, der seine Ziele verfolgt, auch wenn bei der Umsetzung einige Steine im Weg liegen, die es zu übersteigen gilt“, so der amtierende Bundestagsabgeordnete. Einmischen tut sich Manfred Kolbe in die Arbeit seines Nachfolgers nicht. „Man sollte sich als Vorgänger raus halten.“

Rittergut in „Anfall von Wahnsinn“ gekauft

Es war eine aufregende Zeit für Manfred Kolbe, die er dennoch nicht vermisst. Denn seit 2007 hat er ein neues Projekt, um das er sich kümmert. Schon als Kind habe er ein Faible für alte Denkmäler gehabt. „Das lag wohl an meinem Vater. Er war Archäologe. Durch ihn bin ich in meiner ganzen Jugend von Ausgrabung zu Ausgrabung gescheucht worden. 2008 habe ich dann ein altes Rittergut in Störmthal entdeckt. In einem Anfall von Wahnsinn habe ich das barocke Herrenhaus erworben.“ Mit diesem Kauf hat er sich jedoch auch dazu verpflichtet, das Gebäude zu sanieren. Diese Arbeiten begannen 2010. Dach, Holzkonstruktion und Außenfassade wurden komplett erneuert, derzeit läuft die Innensanierung des Erdgeschosses. 2017 soll dort ein Café eröffnen. Danach folgt erst einmal eine schöpferische Pause. „Auch August der Starke hat seine Schlösser nicht in einem Zug vollendet; dann kann man das auch nicht von mir verlangen.“ Auch während der Sanierungsarbeiten kann das Schloss nach Anmeldung besucht werden und wenn es die Zeit erlaubt, führt Manfred Kolbe das Publikum persönlich herum. Kolbe ist auch im Verein der privaten Denkmaleigentümer Mitteldeutschlands. „In Sachsen stehen über 800 Schlösser, doch nur wenige werden staatlicherseits saniert. Die meisten sind in Privatbesitz und manche verfallen leider auch noch heute, obwohl sie die sächsische Kulturlandschaft prägen.“ Kolbe legt auch gerne selbst Hand an, etwa bei Abbrucharbeiten, aber auch beim Mauern und Verputzen. Oft habe er Unterstützung von Freunden und Bekannten. Die Arbeit im Schloss mache Spaß und sei ein guter Ausgleich zum Schreibtisch. Wenn man vor dem Schloss steht, erkennt man im Giebel ein riesiges Wappen des Erbauers Statz-Friedrich von Fullen von 1693. Darunter erkennt man bei genauem Hinsehen die deutlich kleinere Inschrift „MK 2012“. Hier hat sich Manfred Kolbe verewigen lassen. Der 62-Jährige ist zufrieden. Er hat in seinem Leben einiges erreicht und freut sich, wie sich das Schloss in Störmthal zur alten Pracht entwickelt.

Kater als Mitbewohner

Der Naunhofer hat drei Kinder. Die jüngste Tochter hat gerade ihr Abitur bestanden. Die beiden anderen befinden sich schon im Studium. „Ihre Mutter, die in München Studiendirektorin ist, und ich sind mit unseren Kindern sehr glücklich. Größere Probleme sind uns bisher erspart geblieben.“ Einsam ist er in seinem Notariat nie. Auch wenn die drei Mitarbeiterinnen bereits nach Hause gegangen sind, ist da ja immer noch der kleine rote Kater Arminius. „Im letzten November hörte ich gegen 23 Uhr etwas im Flur miauen. Ein kleiner roter Kater kam herein spaziert als wäre er ganz selbstverständlich hier zu Hause.“ Arminius geht morgens mit ihm gemeinsam ins Büro und am Abend geht es wieder zurück ins gegenüberliegende Wohnhaus. Ein letztes Projekt hat Manfred Kolbe sich noch für sein Leben vorgenommen: Er möchte wieder öfter in Rom, der Stadt seiner Jugend sein und sucht dort eine kleine Wohnung. Auch als Deutscher liebt er die italienische Lebensart und Bella Italia - ein Stück gelebtes Europa.

Weitere Teile der Serie 25 Jahre OAZ:
http://www.lvz.de/Region/Oschatz/Miss-Germany-im-Glueck-Nach-der-Hochzeit-in-Oschatz-kommt-das-Baby


http://www.lvz.de/Region/Oschatz/2012-Salbitzer-sind-die-zweitschaerfsten-Senser-der-Welt

„Als der Wilde Robert zur Schule fuhr“ (1995)

„Erster Spatenstich für neue Turnhalle in Wermsdorf“ (2011)

„Volle Kanne: Oschatz 2009 auf dem Weg zum Weltrekord“ (2009)

„Wurde das Bernsteinzimmer in Wermsdorf versteckt?“ ( 2007)

„1993: Sowjet-Soldaten ziehen ab und hinterlassen explosives Erbe“ (1993)

„1999: Caroline wird erste Miss Oschatz“ (1999)

„2007: Wermsdorfer Hubertuskapelle erstrahlt in schönster Rokoko-Pracht“ (2007

Oschgar lädt 2006 zur Landesgartenschau nach Oschatz ein (2006)

„1991: Die LVZ mausert sich zur Heimatzeitung OAZ“ (1991

2005: Aegidien-Kirche ist gerettet

2009: Rettung für den Liebschützberg – Abbaufirma beißt auf Granit

Von Kristin Engel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr