Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer CDU-Stadtverband will mit neuer Initiative Wohnungsleerstand verringern
Region Oschatz Oschatzer CDU-Stadtverband will mit neuer Initiative Wohnungsleerstand verringern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.04.2017
Dietmar Schurig Quelle: Sven Bartsch
Anzeige
Oschatz

Ein großer Teil innerstädtischen Wohnraums ist ungenutzt, unsaniert und wenig attraktiv. Dagegen möchte der CDU-Stadtverband gemeinsam mit der Stadtratsfraktion vorgehen – mit fachkundiger Hilfe. OAZ sprach dazu mit Fraktionschef Dietmar Schurig, der bereits mehrere unansehnliche Immobilien im Stadtgebiet saniert und daraus Wohn- und Geschäftshäuser gemacht hat.

Was wollen Sie mit Ihrer Initiative erreichen?

Unser Ansatz ist es, den bestehenden Wohnungsleerstand vor allem in der historischen Innenstadt zu beseitigen, zumindest aber zu reduzieren. Wenn Menschen im Zentrum wohnen, egal ob Alt oder Jung, kaufen sie auch in den Geschäften ein. Wir benötigen dafür attraktive, moderne, individuelle Wohnungen, die von den Menschen angenommen werden. Die Oschatzer Wohnstätten GmbH leistet hier bereits einen wichtigen Beitrag. Der wesentliche Anteil innerstädtischer Gebäude ist jedoch in privater Hand. Diese Eigentümer möchten wir gezielt ansprechen.

Was hat den Stadtverband und die Stadtratsfraktion dazu veranlasst?

Wir sind auf die Analyse zum Wohnungsleerstand im Landkreis Nordsachsen und die daraus resultierenden Ratschläge des Stadtplaners Prof. Dr. Holger Schmidt von der Technischen Universität Kaiserslautern aufmerksam geworden. Diese zeigt auf, dass mehr als 40 Prozent der innerstädtischen Wohnungen leer stehen, auch in Oschatz. Wir haben Holger Schmidt für einen thematischen Abend in Oschatz und einen Rundgang durch das Stadtzentrum gewinnen können.

Wir haben doch eine wunderschöne historische Innenstadt...

Richtig, die sanierten Straßen, Plätze und Fassaden werden von vielen gelobt. Aber das ist nur der erste Blick. Auf den zweiten Blick sieht man, dass bei vielen Gebäuden nur die Hülle erneuert, bei weiteren Häusern gar nichts getan wurde. Die maroden Immobilien sehen nicht nur schlimm aus, sondern stellen teilweise eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit dar. Wenn sie in einer geschlossenen Bebauung stehen, gefährden sie Nachbargrundstücke, sind Dach und Dachentwässerung defekt, durchfeuchten sie. All das hat Wertminderung für jene und daneben liegende Häuser zur Folge.

Welche Zielgruppe möchten Sie ansprechen?

Ich denke in erster Linie an private Hauseigentümer, aber auch jene, die ein Haus in der Stadt erwerben wollen – Handwerker, Gewerbetreibende, sonstige Investoren oder junge Familien, die nicht unbedingt ein Eigenheim auf der grünen Wiese errichten möchten. Die Eigentümer sollten bei der Sanierung als gleichberechtigte wirtschaftliche Partner betrachtet werden – ich möchte in diesem Zusammenhang die untere Bauaufsichtsbehörde der Stadt hervorheben. Ebenfalls unverzichtbar sind ortsansässige Immobilienmakler, die Kontakte zu verkaufswilligen Eigentümern haben.

Warum sollten diese Gruppen innerstädtische Immobilien erwerben?

Neben den bereits genannten Vorteilen gibt es Förderprogramme, auf die wir gemeinsam mit der Stadtverwaltung und Prof. Dr. Schmidt aufmerksam machen wollen. Ferner winken steuerliche Vorteile. So können beispielsweise Handwerker und Gewerbetreibende ohne eine gesetzliche Rentenversicherung mit dem Erwerb und der Sanierung einer Immobilie und spätere Mieteinnahmen eine alternative Altersversorgung aufbauen. Junge Familien haben die Möglichkeit, Investitionen in Baudenkmäler steuerlich geltend zu machen und den Staat bei der Finanzierung zu beteiligen.

Das Sanierungsgebiet in der historischen Altstadt wurde durch einen Beschluss des Stadtrates aufgehoben, mit dieser Entscheidung fallen auch die steuerlichen Vorteile weg...

Ja, das stimmt – und es war aus meiner Sicht ein Fehler, das Gebiet so frühzeitig aufzuheben. Aber nun gilt es, andere Fördertöpfe anzuzapfen. Welche dies sind, erfahren Interessierte bei unserer Informationsveranstaltung.

Steht dieses Vorhaben nicht in Konkurrenz zu anderen Initiativen, etwa der Werbegemeinschaft oder der Oschatzer Gilde?

Diese Initiativen sind gut und richtig. Wir wollen ein weiterer Baustein zur Belebung und Entwicklung der Stadt sein. Einkaufsmöglichkeiten, Veranstaltungen, gute Wohnsubstanz, Kinderbetreuung, Schulen und Bad gemeinsam bilden eine Kombination, die auch für Menschen interessant ist, die in Leipzig arbeiten.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Frühjahr legt die Vegetation wieder richtig los. Doch nicht alle Pflanzen, die derzeit ihre Blüten in den Himmel strecken sind ungefährlich für Mensch und Tier. Tierärztin Eileen Heinrich verrät OAZ, worauf Tierbesitzer derzeit ganz besonders achten sollten, wenn sie mit ihrem Vierbeiner unterwegs sind.

22.04.2017

Seit einigen Jahren laden Förster zu Waldspaziergängen durch die Collm-Region ein. Dabei wollen sie Wissenswertes über das Ökosystem Wald vermitteln. Auch in diesem Jahr gibt es wieder die Frühjahrsspaziergänge. Einige finden auch im Umland statt und sind für Waldfreunde durchaus lohnenswert.

18.04.2017

Nach der Winterpause hat das Museum in Schmannewitz ab sofort wieder geöffnet. Jeden Sonnabend und Sonntag sind die Mitglieder des Schmannewitzer Verschönerungsvereins für ihre Besucher da. Schon eine Stunde nach der Eröffnung fanden sich 25 Besucher ein. Sie informierten sich unter anderem über bäuerliche Lebensweise.

18.04.2017
Anzeige