Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oschatzer Collm-Klinik bangt ums ihre Palliativ-Betten

Oschatzer Collm-Klinik bangt ums ihre Palliativ-Betten

In der Chefetage der Collm-Klinik macht sich Unbehagen breit. Befürchtet wird, dass der neue Krankenhausplan, den das Kabinett in Dresden am 10. Januar diskutieren und vielleicht auch beschließen wird, Probleme für das Oschatzer Krankenhaus mit sich bringt.

Voriger Artikel
Diebstahl im Oschatzer Bahnhof
Nächster Artikel
Tischtennisfreunde des SV Rot-Weiß Dahlen beleben Tradition wieder

In der Oschatzer Collm-Klinik wird um Schadensbegrenzung gekämpft. Die drei Palliativbetten müssen erhalten bleiben.

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz. Von Gabi Liebegall

 

 

 

Im Rahmen der Fortschreibung des Sächsischen Krankenhausplanes für die Jahre 2012/2013 hat es auch eine Anhörung für die Collm-Klinik Oschatz gegeben. Strittig ist die Aufnahme von drei Palliativbetten in den Plan. Das Sächsische Kabinett in Dresden will sich auf seiner Sitzung Mitte Januar mit dem neuen Krankenhausplan des Freistaates befassen. Dann könnte es auch um das "Aus" für diese drei Krankenhausbetten für die Palliativmedizin gehen. Unheilbar kranke Schmerzpatienten müssten an andere Orte verlegt werden. Mit einer patientenfreundlichen Versorgung von sterbenden Menschen hat dies nichts mehr zu tun.

Interims-Geschäftsführer Hans-Günter Sirrenberg geht in die Offensive, denn diese drei Betten will das Team auf keinen Fall aufgegeben. Das bedeute eine Beschneidung des Krankenhausprofils, wenn die Palliativmedizin nicht mehr finanziert würde.

Im Rahmen der Anhörung hat die Chefetage des Krankenhauses per Brief an das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, dem Staatsministerin Christine Clauß (CDU) vorsteht, die fachliche Notwendigkeit der drei Palliativbetten begründet.

Zum derzeitigen Bedarfsplan gehören 210 Betten, dazu zählen auch die drei Palliativbetten. Argumentiert wird unter anderem damit, dass sich die Palliativmedizin in der Collm-Klinik seit Jahren etabliert habe. Im Jahr 2011 hätten immerhin 27 Palliativpatienten versorgt werden können, 2011 seien es immerhin schon 40 Patienten gewesen.

"Zwei Fachärzte besitzen die abgeschlossene Zusatzausbildung Palliativmedizin. Drei Krankenschwestern haben den 160-Stunden-Kurs für diesen Bereich absolviert. Weitere vier Krankenschwestern mit der Spezialausbildung Schmerztherapie, Hospizhelfer und Sterbebegleitung ergänzen das Team."

"Für dringend erforderlich" hält das Team des Hospizdienstes "das Vorhalten von Palliativbetten", betont Romy Kuntzsch, Koordinatorin des Ökumenischen ambulanten Hospizdienstes.

Obwohl die Palliativversorgung im Elblandklinikum Riesa ausgebaut werden soll, dürften die drei Betten in Oschatz nicht aufgegeben werden. "Immerhin wollen die schwer kranken Menschen der Region in heimischer Umgebung versorgt werden. Es bestehen sehr gute Kontakte zwischen den hier angesiedelten Hausärzten, der Collm-Klinik und dem Hospizdienst, mit Hilfe dieses Netzes würden Schwersterkrankte aufgefangen und palliativ - mit ummantelnder Fürsorge - betreut. Pflegenden Angehörigen gibt diese regionale Struktur die notwendige Sicherheit zur Betreuung ihrer Angehörigen im häuslichen Umfeld", weiß Romy Kuntzsch. Sie und ihre freiwilligen Helfer wissen aus Erfahrung, was Palliativpatienten gut tut.

Der CDU-Landtagsabgeordnete und Umweltminister Frank Kupfer kennt die Ängste des Krankenhaus-Teams. Deshalb hat er das Gespräch mit Christine Clauß gesucht. "Ich habe ihr gegenüber argumentiert, warum die drei Palliativbetten für das Krankenhaus und Oschatz so wichtig sind und hoffe, dass das bei ihr auf offene Ohren stößt", sagte er.

Auch aus folgendem Grund plädiert der Hospizdienst für den Erhalt der drei Palliativbetten: Damit könne die Internistische Abteilung eine hochprofessionelle, perfekt funktionierende Betreuung Schwerstkranker und Sterbender in unserer Region gewährleisten. "Durch die gute Zusammenarbeit mit der Collm-Klinik kann die Betreuung durch den Hospizdienst bereits im Oschatzer Krankenhaus beginnen, wofür der Betroffene und die Angehörigen dankbar sind."

Der Kontakt könne dadurch in einer Phase hergestellt werden, wo für die Betroffenen und die Angehörigen viele Fragen offen sind und jede Hilfe dankbar angenommen wird.

-Standpunkt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr