Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Ehrenmal beschädigt
Region Oschatz Oschatzer Ehrenmal beschädigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 25.11.2011
Die beiden Soldaten links und rechts des Ehrenmales haben kein Gesicht mehr.

Steinsplitter zeugen noch heute von dieser Tat. Der oder die Täter müssen den Stein mit einem spitzen Gegenstand bearbeitet haben, um Teile zu lösen. Außerdem machten sich die Täter die "Mühe", den großen roten Stern aus einer Höhe von etwa vier Metern zu stehlen. Die Stadtverwaltung, die für das Ehrenmal verantwortlich ist, hat Anzeige erstattet, war vom Beigeordneten der Großen Kreisstadt Jörg Bringewald zu erfahren.

"Das ist einfach empörend. Immer wieder vergreifen sich Randalierer an dem Denkmal", so Stadtrat Peter Streubel (Linke). Als "Sauerei" bezeichnet Stadtrat Holger Schmidt (CDU) die Schändung: "Wer so etwas macht, achtet unsere Geschichte nicht", sagte er entsetzt über die "sinnlose Gewalt".

"Was? Schon wieder?" Das war die erste Reaktion von Stadtrat Wolfgang Thibault (Freie Wähler). Vor noch gar nicht langer Zeit habe er einen Gewehrkolben modellieren müssen, weil dieser einem der Stein-Soldaten des Denkmals weggebrochen wurde. "Das ist wirklich eine riesengroße Sauerei und Dummheit hoch neun dazu. Purer Vandalismus. Was hat das Ehrenmal diesen Typen getan?"

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wohin soll sich Oschatz aus städtebaulicher Sicht in den nächsten acht Jahren entwickeln? Diese Frage beantwortet ein 70-seitiges Entwicklungskonzept für das nordwestliche Stadtzentrum, das der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen hat (wir berichteten).

25.11.2011

Die solide Arbeitsmarktentwicklung und die Konjunktur haben sich in diesem Jahr bundesweit positiv auf die Verschuldungssituation der Verbraucher ausgewirkt.

25.11.2011

Inge Gumpert (82) aus Calbitz soll die Hälfte einer Erbschaft in Höhe von 9 250 000 Euro bekommen. Das Angebot für die Seniorin kommt offensichtlich nicht ganz legal mit einem Brief aus Madrid (Spanien).

24.11.2011
Anzeige