Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Firmen bei der Agra dabei
Region Oschatz Oschatzer Firmen bei der Agra dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 28.04.2013
Andrea Reinhardt (r.), Vorsitzende des Alpaka- und Lamazüchterverbandes Mitteldeutschland, zog mit einem der Tiere über das Gelände, um für die jeweiligen Tierschauen zu werben. Quelle: Bärbel Schumann

Zu den Ausstellern gehörte, wie schon zu vorangegangenen Messen, das Oschatzer Betonwerk. Dessen Stand betreute Ulrike Kopsch, Mitarbeiterin im Vertrieb. Sie stellte Betonteile vor, die als Decken- und Wandelemente sowie als Stützwände im Stall- und Hallenbau Anwendung finden. Daneben werden in Oschatz Elemente für Siloanlagen hergestellt. Da das Unternehmen über eine eigene Montageabteilung verfügt, kann es seinen Kunden in der Landwirtschaft Komplettlösungen anbieten.

Hoch innovativ präsentiert sich die im Wermsdorfer Ortsteil Calbitz ansässige Profi-Installationstechnik GmbH von Dr. Volkhard Langner. Sie stellt "RoboDipp" aus, mit dem die Effektivität der Arbeit eines Außenmelkkarussells ohne Kompromisse bei der Euterhygiene erhöht werden kann. Wurde bisher ein Melker am Karussell gebraucht, um die Pflege der Euter der Kühe und die Desinfektion der Zitzen vorzunehmen, so kann dies mit der Wermsdorfer Neuentwicklung automatisiert werden. Verwendung findet "RoboDipp" an Außenmelkkarussells der Firma DeLaval, die Dr. Volkhard Langner auch mit seinem Agrardienst vertritt. "In den ersten Anlagen haben wir die Neuentwicklung bereits eingebaut", erklärt der Spezialist, der seit 1990 auf diesem Gebiet tätig ist. Nebenbei bemerkt er, dass sich im Landkreis Nordsachsen bereits weitere Agrarunternehmen für solch moderne Anlagen entschieden haben. Dazu gehört auch die Agrargenossenschaft Naundorf-Niedergoseln.

Innovativ sind auch die Angebote der Firma Agri Con aus dem Ostrauer Ortsteil Jahna. Deren Fachberater Agrar und GPS präsentierten, wie Landwirte im Acker- und Pflanzenbau mit GPS, Sensoren und Daten besser wirtschaften können. Im Mittelpunkt standen dabei Lösungen für Datenmanagement und Dokumentation im Betrieb.

Nicht weit vom großen Tierschauring in Halle 4 hatte der Alpaka- und Lama-Zuchtverband Mitteldeutschland seinen Stand. In diesem Jahr begeht der Verein sein zehnjähriges Bestehen. Das rege Züchter- und Vereinsleben spiegelte sich in den Angeboten und auf den Schautafeln wieder. Dieser Zuchtverband zählt 97 Mitglieder, die immerhin 1250 Alpakas und 128 Lamas ihr Eigen nennen. Natürlich hatten die Tierliebhaber um Vereinsvorsitzende Andrea Reinhardt einige ihrer Tiere mit nach Leipzig gebracht. "Höhepunkt wird für uns hier in Leipzig die Kürung von Miss und Mister Agra unter den ausgestellten Alpakas und Lamas sein", erklärt Andrea Reinhardt. Übrigens, einige der Alpakas und Lamas mussten auf der Messe sogar arbeiten. Sie drehten in der Halle ihre Runden, um Besucher zu den Tierschauen anzulocken.

Die Besucher konnten an den Ständen des Marktplatzes regionale Köstlichkeit probieren. Dieser Ort bot daneben die Gelegenheit zur Information. Am Stand des Sächsischen Landfrauenverbandes, wurden Projekte wie "Gartenkinder" vorgestellt. Am Freitag zeigten hier die Glossener Landfrauen Präsenz. Sie stellten dabei ihre Vorhaben im Rahmen des Projektes "Neulandgewinner" der Robert Bosch Stiftung vor.

Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Verabschiedung von Dr. Jürgen Quisdorf in den Chorleiterruhestand lädt der Lehrerchor unter der Leitung von Katja Scholz alle Freunde des Chorgesanges am kommenden Sonntag, dem 5. Mai, zum Zuhören und Mitsingen beim Frühlingskonzert in die Aula des Thomas-Mann-Gymnasiums ein.

26.04.2013

Schon seit einiger Zeit gibt es Anzeichen, dass in der Jugendfachkraftförderung in Nordsachsen Veränderungen anstehen. Jetzt sind offenbar die Würfel gefallen.

26.04.2013

In der Sparte Gänsegrube brodelt es. Die Kleingärtner fühlen sich von den Plänen der Stadt, einen Teil der Sparte für ein neues Wohngebiet zu opfern, überfahren.

26.04.2013
Anzeige