Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Fleischer bekommen Gold für ihre Produkte aus Wildfleisch
Region Oschatz Oschatzer Fleischer bekommen Gold für ihre Produkte aus Wildfleisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.11.2016
Christina Müller mit den preisgekrönten Produkten aus Wildfleisch, aus der eigenen Herstellung. Quelle: Foto: Hagen Rösner
Anzeige
Oschatz

„Eine solche Auszeichnung bestätigt einem die hochwertige Arbeit. Unser Ziel ist es, Spitzenqualität zu liefern. Das war auch unsere Motivation beim Wettbewerb“, sagt Fleischermeister Josef Müller zufrieden. Zweimal Gold gab es am Mittwoch von Dr. Manfred Golze, Vertreter des Landesverbands, für die von der Marktfleischerei eingereichten Wildknacker vom Damwild und die Wildsülze in Rotweinaspik und Preiselbeeren. Hinzu kommt zweimal Silber für die Wildsalami vom Damwild – naturgereift – und den Wildschinken vom Damwild aus der Keule.

Grund für diese Auszeichnung war der Qualitätswettbewerb für Wurst- und Fleischprodukte aus Wild, zu dem das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der Sächsische Fleischerinnungsverband und der Landesverband landwirtschaftliche Wildhalter im Freistaat Sachsen eingeladen haben.

„Insgesamt wurden 121 Proben von rund 20 Teilnehmern aus Sachsen beim Wettbewerb vorgestellt. Die Meldezahl war außergewöhnlich hoch und das, obwohl der Qualitätswettbewerb nicht in der traditionellen Wildsaison, sondern bereits im April statt fand. Dieser war Bestandteil der Bundesfachtagung für landwirtschaftliche Wildhaltung in Kloster Nimbschen in Sachsen“, erklärt Dr. Manfred Golze. Er betont zudem, dass Wildfleisch die Zukunft sei. „Regional aus unseren sächsischen Gattern erzeugt und von Experten verarbeitet.“

Die Produkte wurden von Prüfteams mit jeweils drei Spezialisten begutachtet. „Die Prüfung erfolgte auf der Grundlage des Prüfschemas des Deutschen Fleischerverbandes. Dabei werden die Proben ohne Kenntnis des Herkunftsbetriebes durch unabhängige Prüfexperten bewertet. Die Kriterien waren zum einen das Äußere sowie der Zustand des Behältnisses, also vorwiegend der Darm. Weiterhin wurde das Aussehen, die Farbe und der Zustand bewertet. Der dritte Kriterienpunkt war die Konsistenz und der vierte der Geruch und Geschmack des Produktes“, erklärt der Vertreter des Landesverbands und ist somit umso glücklicher, dem Oschatzer Marktfleischer die Medaillen sowie die Urkunden gemeinsam mit dem Wildfleisch-Lieferanten Gerd Schurig aus der Region, der auch die Fleischerei Müller beliefert, zu überreichen. „Das gute Abschneiden der Produkte motiviert für neue Ideen. Ich wollte ein besonderes Produkt präsentieren. Ich denke, dass ist mir mit der Wildsülze in Rotweinaspik und Preiselbeeren gelungen. Auch am nächsten Qualitätswettbewerb werde ich mit neuen Produkten teilnehmen. All die bei dem Wettbewerb eingereichten Produkte sind keine Spezialherstellungen, die gibt es auch bei uns im Geschäft“, sagt Josef Müller.

Gerade in der Vorweihnachtszeit seien Produkte vom Wild von den Kunden besonders gefragt. „Nach der Gans und der Ente zum Weihnachtsfest, ist das Wildfleisch sehr beliebt geworden. Es ist Fleisch, was von der Weide kommt. Beim Wild ist der Vitamingehalt ganz anders. Auch Eisen, Spurenelemente und Fettsäure sind im Vergleich zum Rind und Schwein ganz unterschiedlich. Es ist wahnsinnig gesund und 100 Prozent Diät. Früher war es schwer, diese Produkte zu erhalten. Das sich das geändert hat, ist den Wildhaltern zu verdanken“, wirbt Dr. Manfred Golze für das Produkt Wildfleisch.

Von Kristin Engel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeit für die Natur, das bedeutet auch manchmal einen Knochenjob in der Stadt zu erledigen. Derzeit ist ein siebenköpfiges Nabu-Team in Oschatz und im Umland unterwegs. Das will keinen Müll beräumen oder seltene Tierarten schützen, sondern neue Mitglieder und Spender für den Naturschutzbund gewinnen.

10.11.2016

In der Agrargenossenschaft Laas besteht jetzt täglich von 6 bis 20 Uhr die Möglichkeit, frische Milch selbst zapfen. Das Unternehmen nahm eine Milchzapfanlage in Betrieb. Der Bedarf sei da, erläuterte Vorstandsvorsitzender Dietmar Wiesner vor den Gästen. Es habe bereits viele Nachfragen gegeben.

10.11.2016

Die Oschatzer Tafel wurde vor zehn Jahren in ihrer heutigen Form gegründet. Im Jahr 2006 entstand ein eigener Förderverein, der die Tafel vom DRK übernahm. Inzwischen arbeitet die Tafel im Gegensatz zu vergleichbaren Einrichtungen sehr erfolgreich. Bei einer Feierstunde gab es jetzt einen Rückblick.

10.11.2016
Anzeige