Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Fotograf Günther Hunger eröffnet Ausstellung
Region Oschatz Oschatzer Fotograf Günther Hunger eröffnet Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.04.2017
Günther Hunger zeigt im Oschatzer Thomas-Müntzer-Haus einen Querschnitt seines Schaffens von „großen und kleinen Momenten“. Quelle: Foto: Jana Brechlin
Anzeige
Oschatz

Dann gähnt sie ganz selbstvergessen: Das Mädchen mit den kurzen Haaren und dem Rautenpullover, das Günther Hunger in der Schule mit seiner Kamera beobachtet hat. Nahm die Schülerin den Fotografen zuerst noch wahr und blinzelte hin und wieder in die Linse, hatte sie den Beobachter bald vergessen – das war die Gelegenheit für die schönsten Porträts. Ein paar davon sind ab sofort im Thomas-Müntzer-Haus zu sehen, wo Günther Hunger seine Ausstellung „Große und kleine Momente“ eröffnet hat. Da gibt es Schwarz-Weiß- und Farbfotos von Menschen, Landschaften und Gebäuden, weitläufige Ansichten ebenso wie Details.

Erste Schultag mit fotografierenden Vätern. Quelle: Günther Hunger

Gemeinsam mit der Oschatzer Freizeitstätten GmbH präsentiert er dort bis zum 11. September einen Querschnitt seines Schaffens. Über 100 Bilder, die von Ehefrau Hannelore auf 28 Tafeln arrangiert wurden, lassen zumindest eine Ahnung davon aufkommen, was ihm von 1972 bis 2012 in seinen Jahren als Bildreporter bei verschiedenen Lokalausgaben der LVZ so alles vor die Linse gekommen ist. Dabei, so der heute 65-Jährige, habe er schon als Kind beim Sonntagsspaziergang den Fotoapparat seines Vaters umgehängt bekommen. Bereits 1968 habe er als Schüler sein erstes Foto in der Zeitung veröffentlichen können. Im Laufe der Jahre seien schätzungsweise 120 000 weitere abgedruckt worden.

Alltagsszene Quelle: Günther Hunger

In seiner Arbeit hat sich oft ein Kreis geschlossen: Grundsteinlegungen dokumentierte Günther Hunger genauso wie Sprengungen – zu sehen ist in der Ausstellung etwa die vom Kraftwerk in Espenhain, er bildete den ersten und den letzten Schultag ab, hielt mit Neugeborenen den Lebensanfang im Bild fest und kam auch um tragische Ereignisse, die den Tod forderten, nicht herum. „Am liebsten hatte ich freundliche Menschen vor meiner Linse. Von manchen habe ich vielleicht mehr Fotos als sie selbst“, schätzte er ein. Neben schönen Frauen haben es ihm die einfachen Leute in Alltagsszenen angetan.

Gerade weil Günther Hunger abgesehen von seiner Zeit als Bildreporter in Döbeln, Delitzsch und Borna lange Jahre in Oschatz tätig war, dürfte für viele Besucher Bekanntes dabei sein: Farbenprächtige Stadtansichten mit Rathaus und Aegidienkirche etwa, die es auch auf Postkarten geschafft haben. Auch seine Lieblingsinsel Rügen ist auf einer Tafel zu sehen. Und dann gibt es noch Spektakuläres: Beeindruckende Tagebau-Aufnahmen etwa oder Bilder vom Transport der Heuersdorfer Emmauskirche aus dem Abbaugebiet hin zum neuen Standort. „Da haben wir die Kirche nicht im Dorf gelassen“, sagte Hunger vor den Gästen zur Eröffnung. Klingt lässig, war aber ein aufwendiges und zeitintensives Unterfangen. Kein Wunder, schließlich war der Oschatzer oft in den Abend- oder Nachtstunden unterwegs, wenn sich tolle Fotomotive anboten. „Deshalb bin ich meiner Familie, die oft zurückstecken musste, für ihr Verständnis dankbar“, sagte er. Sein Dank gelte aber auch den Lesern der LVZ-Ausgaben, alles in allem hätten rund 45 000 Abonnenten seine Fotos zu Gesicht bekommen.

Ergänzend zur Bilderschau hat Günther Hunger im Müntzerhaus auch zwei Vitrinen bestückt: Eine mit seinen Büchern, eine zweite mit alten Kameras (16 insgesamt hat er im Berufsleben verbraucht), Stativen und Filmen.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mühlenpreis ist eine Würdigung für das Ehrenamt den Regionen Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben. Jetzt ist klar, wer in diesem Jahr den Preis erhalten hat. Es sind Oliver Kläring, Detlef Porzig, Joachim Koppatz und Sabine Sprechert. Sie durften im Eilenburger Volkshaus die Preise in Empfang nehmen.

09.04.2017

Drei Veranstaltungen an einem Tag: OAZ-Messe, Gildetag und Frühlingsfest der Werbegemeinschaft. Das brachte der Oschatzer Innenstadt einen riesigen Besucherschub. Großer Beliebtheit erfreute sich der Frühschoppen mit den Lampertswalder Blasmusikanten bei der OAZ-Messe und natürlich gab es wieder Mitmachaktionen bei der Oschatzer Gilde.

10.04.2017

Das Salbitzer Hallenturnier hat überregional einen guten Ruf. Aus diesem Grund verwundert es nicht, dass sich 175 Reiter und Reiterinnen für das Turnier am vergangenen Wochenende angemeldet hatten. An zwei Tagen wurden die Wettbewerbe ausgetragen. Unter den Starten waren auch Sportler aus der Collm-Region.

10.04.2017
Anzeige