Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Gymnasiasten verabschieden Dimitri aus Russland
Region Oschatz Oschatzer Gymnasiasten verabschieden Dimitri aus Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 29.05.2018
Schüler, Lehrer und Austauschschüler verabschieden Dimitri Kozhaev. Quelle: Foto: Christian Kunze
Oschatz


Während die Politik nach wie vor über den angemessenen Umgang mit Russland diskutiert, gibt es am Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasium (TMG) schon eine Lösung: Fremdsprachenassistent Dimitri Kozhaev wurde dort jetzt stilecht verabschiedet – mit Pelmeni, russischem Tee, Konfekt und Doswidanja (Auf Wiedersehen). Der Grund dafür ist simpel: Der Muttersprachler hat den Unterricht und das Schulleben ein halbes Jahr lang außerordentlich bereichert.

Begeisterung für russische Sprache geweckt

Fachleiterin Heike Kolberg betonte, dass die Monate mit dem 26-Jährigen sowohl Lehrern als auch Schülern in Erinnerung bleiben. „Er hat nicht nur dafür gesorgt, dass die Schüler ihre Aussprache verbessern und die Sprache viel häufiger anwenden. Er hat auch den unterrichtenden Kollegen eine Auffrischung im Zugang zur Sprache gegeben.“ Selbst der Fächer verbindende Unterricht zum Thema Russland, an dem fast ausschließlich Schüler des Französisch-Kurses teilnahmen, mündete Dank Kozhaev in der Erkenntnis, dass diese eigentlich die falsche Fremdsprache gewählt haben.

Als Bandmitglied schnell integriert

Kozhaev gibt das Lob zurück. Er habe am Thomas-Mann-Gymnasium Pädagogen erlebt, die ihrer Arbeit mit Freude nachgehen und damit die Schüler begeistern. Seine Deutschkenntnisse konnte er in den Monaten in Oschatz ebenso verbessern. Nicht zuletzt hat der Umgang mit Sprache und deren Rhythmus auch die Arbeit der Schulband Broken Brooms geprägt – auch wenn dort überwiegend deutsch und englisch gesungen wurde. Mit den Mitgliedern hatte der Fremdsprachenassistent bei „TMG stellt sich vor“ einen großen Auftritt vor Publikum. Als Dankeschön gab es dafür zum Abschied von Bandmitglied Timon Korn ein Geschenk: einen Satz Gitarrensaiten zum Üben und Griffe verbessern.

Kontakt bleibt aufrecht erhalten

Fachlehrerin Dr. Heidrun Schalm sah in Dimitri sowohl einen Helfer für die sprachstarken als auch die sprachschwachen Schüler. „Er leistete Hilfe, wo er konnte, und das oft über den Unterricht hinaus – das war echtes Russisch“, so die Pädagogin. So sei es beispielsweise selbstverständlich für den Russen gewesen, sich mit den Schülern auch via E-Mail auszutauschen, wenn der Unterricht schon beendet war. Allein deshalb wird der Kontakt zu ihnen so schnell nicht abreißen. Spätestens, wenn in Russland um den Pokal des Fußball-Weltmeisters gekickt wird, werden die Vokabeln beider Sprachen wieder zwischen ihnen ausgetauscht werden.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welcher Aufwand betrieben wird, um Smartphones herzustellen, darüber haben Wermsdorfer Oberschüler diskutiert. Möglich wurde dies im Rahmen der Unesco-Aktion „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

29.05.2018

In der vergangenen Woche war eine chinesische Delegation im Kemmlitzer Büro des Planernetzwerkes zu Gast. Deren Interesse galt der Managementtätigkeit, die das Büro für die Leader-Region „Sächsisches Zweistromland-Ostelbien“ leistet.

29.05.2018

Die Bürgermeister aus Dahlen und Cessy wollen die Partnerschaft zwischen beiden Kommunen vertiefen. Das haben die Politiker zum 20-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft erklärt.

01.06.2018