Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Heimatverein informiert zur Ahnenforschung
Region Oschatz Oschatzer Heimatverein informiert zur Ahnenforschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 05.02.2012
Die Mitglieder des Oschatzer Heimatvereins beim Sichten von historischen Fotos und Briefen. Die sind oft wichtige Unterlagen bei der Erstellung von Familienverzeichnissen. Quelle: Dirk Hunger

Manchmal stößt man auch auf Rätsel der Familie, die gelüftet werden wollen. Aber wie so vieles im Leben muss Genealogie - so der Fachbegriff - gelernt sein.

Gabi Teumer, die Vorsitzende des Oschatzer Heimatvereines, beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Ahnenforschung. Dass sie auf diesem Gebiet Expertin ist, davon konnten sich jetzt Mitglieder des Heimatvereines überzeugen. Immerhin hat die Referentin Verwandte bis ins Jahr 1680 aufgestöbert.

Wer sich noch nicht mit Ahnenforschung beschäftigt hat, ist bei dieser Veranstaltung möglicherweise auf den Geschmack gekommen. Eine der wichtigsten Voraussetzung für die Forschung sind lebende und stumme Zeitzeugen. "Fragen Sie Ihre Großeltern nach deren Großeltern, nach Geschwistern, Ehepartnern und so weiter. Und werfen Sie keine Dokumente weg", betonte sie. Als Anschauungsmittel hatte Gabi Teumer aus der eigenen Familie Schmuck, Notizbücher und Kopien von alten Dokumenten mitgebracht.

Von Beginn an sollten sich Hobby-Genealogen darüber im Klaren sein, dass es sich bei der Ahnenforschung um eine zeitintensive Beschäftigung handelt und eine akribische Recherche erfordert. Angefangen werden sollte mit einer systematischen Datensammlung. "Beschriften Sie alte Fotos. Wer oder was zu sehen, und wo das Bild entstanden ist. Heben Sie Urkunden auf, alte Zeitungen, Familienstammbücher, Todesanzeigen, Ahnenpässe, historische Adressbücher, Möbel, Schmuck, Landkarten" zum Beispiel. Gabi Teumer zählte noch viel mehr auf. Ob der Vielfältigkeit der Informationen machte sich bei einigen Anwesenden Erstaunen breit.

Selbst alte Briefe könnten Geschichte erzählen, und nicht nur mit dem geschriebenen Wort. Ebenso wichtig sei der Poststempel, so Gabi Teumer. Bei manch einer Recherche komme der "Ahnenforscher auf einen überraschenden neuen Ansatz, der es wert ist, aufgearbeitet zu werden".

Die Oschatzer Genealogie-Spezialistin gab auch Hinweise, wie nach der Sammlung und Sichtung weiter verfahren werden kann: "Standesämter gibt es seit 1876, Beurkundungen in Einwohnermeldeämtern seit Ende des 19. Jahrhunderts. Kirchenbücher reichen bis 1490 zurück, " Gabi Teumer nannte E-Mail-Adressen und empfahl das Genealogische Institut in Leipzig.

Interessiert stellten die Heimatfreunde Fragen und berichteten von eigenen Erfahrungen. Ganz sicher wird die Vereinsvorsitzende zu diesem Thema immer wieder angesprochen.

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hans-Jürgen Haaser feiert heute seinen 70. Geburtstag. Dazu gibt es die besten Wünsche von der Oschatzer Allgemeinen. Hans-Jürgen Haaser hatte sich als Oschatzer Geschäftsführer um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2006 verdient gemacht.

05.02.2012

Eigentlich eine angenehme Sache: Während es das Thermometer hier zu Lande kaum über die Minus-Zehn-Grad-Marke schaffte, machten die 70 Kinder, die am Sonnabend am Oschatzer Kinderkirchentag teilnahmen, einen Ausflug nach Malaysia.

05.02.2012

Üblicherweise herrscht in den Räumen des Berufschulzentrums (BSZ) in Oschatz am Wochenende Ruhe. Doch am vergangenen Sonnabend waren hier alle Türen für Schaulustige und Wissenshungrige geöffnete.

05.02.2012
Anzeige