Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Hobby-Gärtner ärgert sich über Dachsbesuche und Rasenschäden
Region Oschatz Oschatzer Hobby-Gärtner ärgert sich über Dachsbesuche und Rasenschäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 20.09.2017
Mit einer Lebendfalle will Gärtner Wolfgang Schneider (79) den Dachs in seinem Garten fangen. Bisher ließen sich jedoch nur Katzen von den Ködern anlocken. Quelle: Anton Zirk
Anzeige
Oschatz

Wolfgang Schneider verbringt viel Zeit in seinem Garten. Seit 1990 kümmert er sich fast täglich um das 600 Quadratmeter große Stück Grün hinter seinem Haus. Der Rasen ist sorgsam gestutzt, Blumen gedeihen an den Rändern und auf der Leine trocknet die Wäsche im Sonnenschein. Doch seit drei Wochen stört ein ungebetener Gast die Kleinstadtidylle, gräbt Löcher und hinterlässt braune Flecken an den Stellen, wo vorher saftiger Rasen die Erde bedeckte. „500 Quadratmeter sind mindestens schon betroffen“, klagt Schneider. Einen Übeltäter hat der Rentner auch schon unter Verdacht: „Ich habe ihn noch nicht gesehen und kann es deshalb auch noch nicht beweisen, aber ich bin sicher, dass es sich um einen Dachs handelt“, sagt der 79-Jährige.

„Das Tier ist in Sachsen relativ häufig anzutreffen“, bestätigt Ralf Mäkert, Mitarbeiter des Naturschutzinstituts Region Leipzig. Laut der Roten Liste der Wirbeltiere von Sachsen gilt der Dachs im Freistaat als ungefährdet und darf nach dem Jagdrecht ganzjährig bejagt werden – ein Hinweis auf eine große Population. Meldungen über Dachse in Gärten oder Wohnsiedlungen seien jedoch selten.

Flatterband soll Dachs abhalten

Die in seinem Garten hinterlassenen Spuren sprechen, so Schneider, eindeutig für das Raubtier mit dem markanten schwarz-weißen Kopf. „Ich habe Mitarbeitern eines Bau- und Gartenmarkts RHG mein Problem geschildert. Da war schnell klar, womit wir es zu tun haben“, sagt Schneider. Wo der Dachs nach 27 Jahren plötzlich herkommt, glaubt der Rentner auch zu wissen: „In der Nähe werden seit einiger Zeit Sportplätze gebaut.“ Dabei seien womöglich gleich mehrere Tiere in die angrenzenden Gärten vertrieben worden. „Das kann die Ursache sein, ist aber nicht ohne Weiteres zu beweisen“, sagt Mäkert vom Naturschutzinstitut.

Schneider hat mittlerweile genug von den nächtlichen Besuchen. Den Gartenzaun hat er schon ausgebessert. Zudem ist knapp über dem Boden rot und weiß gestreiftes Flatterband rund um die Rasenstücke gespannt. „Ich habe gelesen, dass die Flattergeräusche den Dachs fernhalten sollen und bisher gibt es auf den umzäunten Flächen auch keine neuen Spuren“, erklärt Schneider. Doch damit nicht genug. Rolf Prochazka zeigt Verständnis für die Sorgen des Hobby-Gärtners und sorgte dafür, dass eine Lebendfalle aufgestellt wird: „Das hat ein sachkundiger Mitarbeiter übernommen, der einen Jagdschein besitzt“, sagt der Leiter des Oschatzer Bauhofs. Zugeschnappt hat die Falle bisher jedoch nur bei Katzen. „Die habe ich natürlich wieder freigelassen“, versichert Schneider. Der Dachs gibt sich hingegen zurückhaltend.

Bis zu 20 Kilogramm schwer

Das Aufstellen einer Lebendfalle und die Umsiedlung ist eine sinnvolle Möglichkeit, so Mäkert. Im Zweifel könne man auch den zuständigen Jäger beauftragen. Der Dachs ist ausgewachsen fast einen Meter lang und bringt bis zu 20 Kilogramm auf die Wage. Dafür braucht er viel von seiner Lieblingsspeise: Regenwürmer. Die gräbt er mit langen Klauen aus dem Boden aus – zum Leidwesen von Wolfgang Schneider. Zumindest zeigen die jüngsten Maßnahmen Wirkung. „In den vergangenen Nächten hat er es nicht in meinen Garten geschafft. Leider klagt jetzt ein Nachbar über erste Schäden“, sagt Schneider.

Von Anton Zirk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kleingärtner wissen viel über das, was auf ihrer Scholle blüht und gedeiht. Doch auch für sie gibt es noch Neues zu erfahren. So wie beim Vortrag des Fachberaters Krafft Spierling.

20.09.2017

Nach zehn Jahren und 1500 Einsätzen wird das Tanklöschfahrzeug der Oschatzer Feuerwehr ausgetauscht. Es rückt ein Hilfeleistungslöschfahrzeug nach. Das soll rund 330 000 Euro kosten. Der Oschatzer Stadtrat hat den Kauf den neues Fahrzeugs jetzt abgesegnet.

20.09.2017

Das Angebot des ADAC Sachsen zur kostenlosen Überprüfung ihrer Fahrzeuge nutzten am Montag und Dienstag in Mügeln mehr als 50 Kraftfahrer. Prüftechniker Heiko Bräuer stellte nur geringe Mängel fest. Vor allem handelte es sich dabei um die Handbremsmechanik, die bei einigen Fahrzeugen zum Beispiel nur einseitig zog.

20.09.2017
Anzeige