Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Kameraden bekommen Feuerlöschanlage für die Ausbildung
Region Oschatz Oschatzer Kameraden bekommen Feuerlöschanlage für die Ausbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 19.04.2016
Feuerwehrkamerad Tobias Scholz zeigt einen der neuen Feuerlöscher. Bei der Übergabe mit dabei waren OB Andreas Kretschmar, Manja Elschner, Jörg Krumbiegel, Lars Natzke und Rico Scholz (hinten von links). Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Bei der Feuerwehr brennt’s! Stimmt, aber nur als Übung. Davon konnten sich jetzt der Oberbürgermeister (OB) Andreas Kretschmar (parteilos) und Unterstützer des Projekts überzeugen.

Die Kameraden der Oschatzer Feuerwehr verfügen jetzt über eine so genannte Feuerlöschübungsanlage. „Damit sind wir wieder ein Stück weiter“, freute sich der OB, der auch verkünden konnte, dass der Marktkauf Oschatz und die Lebenshilfe bei der Anschaffung als Sponsoren fungierten. Vertreten wurden die Unternehmen von Chef Jörg Krumbiegel und die Lebenshilfe von Leiter Markus Drexler und Manja Elschner. Außerdem gaben die Feuerwehrleute Geld aus der Kameradschaftskasse dazu.

Wehrleiter Lars Natzke sagte, dass dieses Gerät für die Vorbeugung und die Ausbildung verwendet wird. „Wer weiß denn schon, wie der Feuerlöscher richtig eingesetzt wird?“, fragte er. Mit dieser Übungsanlage könne beispielsweise demonstriert werden, was passiert, wenn Wasser mit heißem Öl in Verbindung kommt. Und Jörg Krumbiegel erklärte, dass es wichtig sei, dass Brände am Anfang erstickt werden, damit Minuten später nichts Schlimmeres passiert. Deshalb wird auch immer wieder geprobt, egal, ob bei einer großen Übung oder bei einer Präsentation im Rahmen einer Veranstaltung. Die Lebenshilfe brachte noch drei Übungsfeuerlöscher mit, „die immer wieder neu befüllt und verwendet werden können“. Der OB betonte dazu, dass das Feuerlöschübungsgerät beliebig erweitert werden kann und somit verschiede Brände simuliert werden können, zum Beispiel ein Küchenbrand.

Bei den anwesenden Kameraden kam das Sponsoring richtig gut an, auch sie stellen sich immer wieder neuen Anforderungen. Und je mehr sie ihr Wissen erweitern und weiter geben, um so erfolgreicher können sie ihre Einsätze gestalten – schließlich geht es oft auch um Leben oder Tod.

Auch wenn es nur um eine kleine Übungsanlage geht – diese praktisch einzusetzen hilft möglicherweise Menschenleben retten. Deshalb sind Wehrleiter Lars Natzke und seine Feuerwehrleute daran interessiert, dass sehr viele Menschen damit vertraut gemacht werden und auch immer die richtige Entscheidung treffen, welcher Brand womit gelöscht werden muss

In erster Linie werde die Anlage für die Feuerwehrausbildung benutzt. „Natürlich gefällt das jungen Kameraden, wenn sie live sehen und lernen, was zu tun ist, wenn ein Brand in einer Wohnung ausbricht oder auch in einer öffentlichen Einrichtung, wie in einem Kindergarten.

„Das Thema haben wir bereits vor drei Jahren etwa in verschiedene öffentliche Gebäude gebracht“, so Natzke. So sei die Feuerwehr auch schon ans Thomas-Mann-Gymnasium gebeten worden, um das Löschen eines Brandes zu demonstrieren. „Das hing mit dem Chemie-Unterricht zusammen“, sagte er im Gespräch mit der Oschatzer Allgemeinen.

Auch an der Oberschule „Robert Härtwig“, bei Marktkauf und in Kindergärten hätten die Kameraden bereits Brände demonstriert oder simuliert, damit die Einsatzkräfte die richtigen Entscheidungen treffen und einen Feuerlöscher korrekt bedienen.

Jetzt gibt es dafür das neue Gerät. „Damit können wir noch anschaulicher erklären, was zu tun ist“, so Natzke. Denn je mehr sich daran beteiligen würden, desto besser können die Erwachsenen zum Brandschutz beitragen. Deshalb dankten die anwesenden Oschatzer Kameraden den Sponsoren. Ohne sie würden die Feuerwehrleute nach wie vor improvisieren müssen. Mit der Feuerwehrübungsanlage können auch Fehlerquellen beseitigt werden.

Von Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der vergangenen Woche hat die Bundeszentralbank die weltweit erste Münze, bei der auch ein Kunststoff für den blauen Ring verarbeitet wurde. Insgesamt gibt es von dem Stück nur 2,25 Millionen Exemplare. Deshalb ist die Münze bei Sammlern begehrt. Am Dienstag haben Oschatzer Bankkunden die Möglichkeit, eine Münze zu bekommen.

19.04.2016

Ein Jäger hat zwei Wölfe bei ihrem Streifzug in der Nähe von Luppa beobachtet. Morgens gegen 8.30 Uhr waren die Tiere im freien Gelände unterwegs, einer der Wölfe setzte dabei einem Reh nach, riss das Tier und ließ erst von der Ricke ab, nachdem der Jäger mit seinem Fahrzeug in der Nähe ankam.

18.04.2016

Die bisherigen Amtsinhaber sind verabschiedet und die neuen begrüßt worden. Im Oschatzer Jugendstadtrat hat ein Generationswechsel stattgefunden. An der kürzlich stattgefundenen Jugendstadtratswahl hatten sich reichlich 17 Prozent der wahlberechtigten Oschatzer beteiligt.

18.04.2016
Anzeige