Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Lehrer drücken die Schulbank beim gemeinsamen Fortbildungstag
Region Oschatz Oschatzer Lehrer drücken die Schulbank beim gemeinsamen Fortbildungstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 15.11.2016
Die Leiterinnen und Leiter der acht Oschatzer Schulen, die sich am Fortbildungstag beteiligten, mit der Tagungsreferentin Dr. Kerstin Tschekan vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig-Holstein (Mitte). Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Schüler sind wie Kegel – dieses Bild brachte Kerstin Tschekan am Dienstag mit in die Stadthalle. „Ich kann Kugeln schieben, ohne zu sehen, wie viel ich abräume, und wundere mich dann über das geringe Ergebnis.“ Die Referentin vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig-Holstein eröffnete den ersten gemeinsamen Fortbildungstag der Oschatzer Schulen. Sie sprach über den Anspruch, Kinder individuell zu fördern – zu schauen, ob jeder Kegel gefallen ist, um im Bild zu bleiben.

Novum in Landkreis Nordsachsen

Dass sich rund 200 Pädagogen von acht staatlichen Schulen einer Stadt zusammenfanden, ist ein Novum im Landkreis Nordsachsen. Neu ist auch, dass im Schulgebäude nicht die Klasse als Ganzes beurteilt wird, sondern der Schüler als Individuum. Dagegen stehen komplexere Inhalte, die es zu vermitteln gilt und die Auffassung mancher Eltern, Sohn oder Tochter würden ausschließlich im Klassenraum erzogen. Diesen Spagat zu leisten, gelingt mit dem richtigen Handwerkszeug. Jenes aufzufrischen war Ziel der Workshops, für die sich jeder Oschatzer Lehrer anmelden konnte.

„Pädagogik ist die Wisschenschaft der Hoffnung. Lehrer hoffen, dass das, was sie sagen, verstanden und miteinander verknüpft wird und das, was sie zeigen, ausgeführt, geübt, reflektiert und angewendet wird“, verdeutlichte Kerstin Tschekan. Das Bewusstsein für sein Handwerkszeug könne jedem Lehrer verloren gehen, egal ob er zehn, zwanzig oder vierzig Jahre im Dienst ist. Die eigene Praxis zu hinterfragen, komme im Schulalltag oft zu kurz, ebenso könne man die Leistungen der Schüler nicht in dem Umfang analysieren, der nötig ist. „Reflexion fällt oft hinten runter, weil es zur Pause klingelt“, nannte die Referentin den profanen Grund. Im schlimmsten Fall bekämen Schüler und Eltern nur zwei Mal im Jahr Auskunft über den Leistungsstand – auf den Zeugnissen.

Theorie und Praxis klaffen oft auseinander

Kerstin Tschekan macht keinen Hehl daraus, dass Theorie und Praxis in Schulen auseinander klaffen. Allein dieser Konflikt rechtfertige den Oschatzer Fortbildungstag. In Zeiten, in denen neben Gehältern vor allem die Frage diskutiert wird, wie weit ein Lehrer gehen darf, ohne Konsequenzen zu fürchten, ist Sicherheit im alltäglichen Miteinander das A und O. Tschekan sprach zudem über das Missverhältnis zwischen technischen Möglichkeiten im Klassenraum und den Rahmenbedingungen durch Träger, Kultus und Bildungsagentur. „Wir murksen seit vielen Jahren rum, aber seit kurzem digital“, spitzte sie bewusst zu.

Schulartübergreifend lobten die Teilnehmer den Austausch untereinander – verbunden mit dem Wunsch der Wiederholung und Vertiefung. Kritik gab es vereinzelt am straffen Zeitplan des Tages. Anke Wiesner, Leiterin der „Grundschule zum Bücherwurm“, freute sich über „mehr Transparenz zu Oberschule und Gymnasium“.

Gymnasiallehrerin Ines Garbe erfuhr eine „Bereicherung“. In Konflikten innehalten und anders handeln, fiele ihr nun leichter. Kollegin Rosi Rochner ebenso. „Mir fielen auf Anhieb drei Situationen ein, in denen ich dieses Rüstzeug gerne schon gehabt hätte.“

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit diesem Schweinchen würden bestimmt viele Männer gern tauschen. Das Erotikmodel Melanie Müller küsst für das Dezemberbild des Kalenders 2017 des Tierheimes Schkortitz bei Grimma ein Schweinchen. Melanie Müller wurde 1988 in Oschatz geboren und wuchs in Grimma auf.

15.11.2016

Zigaretten hatte ein Unbekannter im Visier, der in der Nacht zum Sonntag in einen Einkaufsmarkt in Dahlen eingebrochen war. Einen misslungenen Einbruch meldete zudem die Polizei in Oschatz. Offenbar wurde ein Unbekanner bei seinem Beutezug gestört. Die Ermittlungen laufen.

15.11.2016
Oschatz Gebühren nach dem Solidaritätsprinzip für gesamten Abwasserverband gefordert - Dahlener Stadtrat erinnert an versprochene Gebührenangleichung

Der Preis, den Grundstückseigentümer für die Entsorgung des Abwassers zahlen müssen, ist weder fest noch willkürlich festgelegt. Regelmäßig werden die Betriebskosten und Investitionen erfasst und der Abwassermenge gegenübergestellt. Die Ergebnisse der jüngsten Kalkulation für das Abrechnungsgebiet Dahlen sorgten für eine emotionale Wortmeldungen in Stadtrat.

15.11.2016
Anzeige