Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Lutherbuche wiederentdeckt: Es ist der Baum vor der Härtwigschule
Region Oschatz Oschatzer Lutherbuche wiederentdeckt: Es ist der Baum vor der Härtwigschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 27.04.2017
Die Rot- oder Blutbuche vor der Härtwigschule ist nicht zu übersehen. Jetzt stellte sich heraus, dass der Baum in Lutherlinde von 1883 ist.  Quelle: Foto: Manfred Schollmeyer
Anzeige
Oschatz

 Die Würdigungen Martin Luthers zum 500. Reformationsjubiläum 2017 streben mit dem erstmalig für ganz Deutschland geltenden Reformationsfeiertag am 31. Oktober ihrem Höhepunkt entgegen. Auch in Oschatz wird man dieses Ereignis feiern, wie schon 1817 und 1917.

Vor hundert Jahren, im vierten Jahr des Ersten Weltkrieges, wurde trotz aller Beschwernisse, die der Krieg der Bevölkerung aufbürdete, Martin Luthers und der Veröffentlichung seiner 95 Thesen gedacht und das 400. Reformationsjubiläum begangen. „Gerade bei der vielfachen Niedergedrücktheit der Gemüter war eine Feier der Erhebung doppelt nötig“, schreibt der Oschatzer Superintendent Paul Samuel Moritz Flade in seinem Aufsatz „Unsere Festfeier im Jubeljahre“, erschienen in der Broschüre „Ein Abschiedsgruß vom Oschatzer Lutherjahr 1917“.

Zahlreiche Vorträge von Mitgliedern der Pastorenkonferenz, Schriften in den Oschatzer Zeitungen, die Einweihung des Lutherkreuzes vor dem Lehrerseminar (heute Thoma-Mann-Gymnasium), die Ausstellung „reformatorischer Erinnerungen“ sowie vielfältige Veranstaltungen für die Oschatzer Schüler wurden von Superintendent Flade beschrieben und durchgeführt. So auch der 8. Juli 1917, ein Sonntag, als sich 800 Kinder eingefunden hatten, die, musikalisch begleitet, „von der Lutherbuche im Schulgarten“ zur Aegidienkirche gezogen waren um dort, dem Brief Martin Luthers an seinen Sohn Hans, vorgetragen von Superintendent Flade, zu lauschen. –

Aber eine „Lutherbuche“ in Oschatz? Und in welchem Schulgarten? Könnte es auch sein, dass die “Lutherbuche“ heute noch existiert? Die Nachforschungen begannen und gemeinsam mit der Leiterin des Oschatzer Stadt- und Waagenmuseum Dana Bach und Heimatfreund Hans-Hermann Schöne konnte die „Lutherbuche“ bald gefunden werden. Die Vermutung, dass es sich bei 800 Kindern im Schulgarten nur um die Bürgerschule (heute Robert-Härtwig-Schule) in der Bahnhofstraße handeln konnte wurde in der Broschüre „Altes und Neues aus Oschatz“, erschienen zum Heimatfest 1906 und verfasst von Bürgermeister Robert Härtwig, bestätigt. In seiner Schrift widmete sich der Bürgermeister auch dem Schulwesen der Stadt, rühmte die 1883 eingeweihte Bürgerschule, lobte „wie prachtvoll sich der das Haus umge-bende Garten entwickelt hat“ und erwähnte, dass im „mittelsten Teile des Gartens vor dem Hause […] eine Lutherbuche am 400. Geburtstage des großen Reformators […] gepflanzt“ wurde. Das war am 10. November 1883.

Und da steht sie noch heute, prächtig gewachsen und mit ihrer Größe und wuchtigem Umfang den gesamten Schulgarten vor dem Schulgebäude dominierend, die Oschatzer „Lutherbuche“ – eine Rotbuche (Fagus sylvatica). Deutschlands häufigster Laubbaum mit seiner silbern schimmernden Rinde kann bis zu 300 Jahre alt und etwa 30 bis 40 Meter hoch werden, seine rötliche Holzfarbe gab ihm den Namen, für die Forstwirtschaft ist er unersetzlich. Die „Lutherbuche“, einst zu Ehren Martin Luthers gepflanzt, hat die Stürme der Zeit über-standen, hat die Namensgeber der Schule überlebt, hat Jahrzehnte die Lehr- und Erziehungs-methoden der Lehrerschaft kommen und gehen gesehen, Freud und Leid der Schüler miterlebt, aber ist selbst in Vergessenheit geraten. Das diesjährige 500. Reformationsjubiläum ist ein würdiger Anlass, an die im Schulgarten der Robert-Härtwig-Schule seit 1883 stehende „Lutherbuche“ zu erinnern.

Von Manfred Schollmeyer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 2017er Serie von „Rund um den Globus“ ist angelaufen. Am Sonnabend gab es die Premiere bei der in erster Linie die Mongolei vorgestellt wurde. In den kommenden Monaten gibt es im Oschatz-Park noch Fortsetzungen. Die erste Veranstaltung war auf jeden Fall gut besucht.

23.01.2017

Glück im Unglück: Eine Autofahrerin wurde am Montag bei einem Unfall auf der B 6 bei Calbitz in ihrem Wagen eingeklemmt. In der Fahrgastzelle hatte zwar der Airbag ausgelöst, zusammengestaucht wurde sie allerdings nicht.

23.01.2017

Sonntagmorgen, Bahnhof Mügeln: Eine Dampflok steht mit Waggons bereit. Mehr als sonst, denn Gruppen haben ihr Kommen am Russischen Sonntag bei der Döllnitzbahn angemeldet.

28.02.2018
Anzeige