Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oschatzer Männer und Frauen gemeinsam beim Kegelsport

Oschatzer Männer und Frauen gemeinsam beim Kegelsport

Um zu DDR-Zeiten geregelt Sport treiben zu können, war es nötig, sich Vereinen oder Sektionen anzuschließen. Doch Heidi Wagner versuchte beim Kegelsport einen anderen Weg, indem sie 1970 einen sogenannten "Familienclub", wie in den damaligen Dynamo-Sektionen unüblich, Männer und Frauen gemeinsam Kegelsport betreiben konnten.

Voriger Artikel
Oschatzer Spitzenspiel endet mit Punkteteilung
Nächster Artikel
Oschatzer unfair am Weiterkommen gehindert

Die Mitglieder vom familiären Kegelclub vor dem Spiel.

Quelle: Privat

Oschatz. Um zu DDR-Zeiten geregelt Sport treiben zu können, war es nötig, sich Vereinen oder Sektionen anzuschließen. Doch Heidi Wagner versuchte beim Kegelsport einen anderen Weg, indem sie 1970 einen sogenannten "Familienclub", wie in den damaligen Dynamo-Sektionen unüblich, Männer und Frauen gemeinsam Kegelsport betreiben konnten. Mit dem Kegelsport war Heidi so gut wie aufgewachsen, denn schon als Kind sah sie beim Kegeln zu und auch ihr erstes Taschengeld verdiente sie sich beim Aufstellen der Kegel.

 

Mit drei Ehepaaren wurde 1970 auf der alten einspurig hölzernen Gartenbahn der Wägetechnik begonnen. Später waren zeitweise bis zu neun solcher Kegelsportpaare in Aktion. 1977 entstand in der Gartenanlage eine neue, modern ausgerichtete Doppelbahn, auf welcher nun mit größerer Begeisterung nicht nur Kugeln geschoben, sondern auch gefeiert wurde. Das waren Geburtstage, Gartenfeste, Faschings- und Weihnachtsfeiern.

Als Besonderheit zählte das jährliche Osterkegeln. 1997 übernahm das Ehepaar Naujoks von Udo Klieber die Windhuk-Gaststätte und ließ den Asphalt durch Kunststoff erneuern. 14 Mannschaften kegeln seitdem monatlich auf der Anlage und alle 14 Tage ist auch Heidi Wagners Familienclub dabei.

Neben ihr gehören auch die Familien Klammt, Zimpel und Schreck zum inzwischen uralten Familienstamm, welcher mit Stolz erwähnt, dreimal in der Ehrentafel vertreten zu sein und mit 27 beziehungsweise 29 Holz sogar den Bahnrekord zu halten. Ans Aufhören denken die noch rüstigen Rentner nicht, denn zu sehr fühlen sie sich ihrem idealen Familiensport verbunden. Na dann, gut Holz.

Reiner Scheffler/HW

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr