Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oschatzer Nabu-Chef Olaf Schmidt: „Im Stadtpark muss Ruhe einkehren“

Natur Oschatzer Nabu-Chef Olaf Schmidt: „Im Stadtpark muss Ruhe einkehren“

Der Staatsbetrieb Sachsenforst und die Stadt Oschatz haben im Stadtpark in großem Stil Bäume gefällt. Die Aktion erntet Unverständnis bei Anwohnern und Naturfreunden. OAZ sprach mit dem Vorsitzenden der Oschatzer Ortsgruppe des Naturschutzbundes (Nabu). Dieser bezieht klar Stellung und ruft Bürger auf, sich an Neupflanzungen zu beteiligen.

Buchen, Eichen und andere Gehölze sind gefallen und warten im Stadtpark Oschatz auf den Abtransport.

Quelle: Christian Kunze

Oschatz. Die Baumfällungen im Stadtpark erregen die Gemüter. Die OAZ schaute sich vor Ort mit Olaf Schmidt, Vorsitzenden der Oschatzer Ortsgruppe des Naturschutzbundes (Nabu), um.

Schmidt spricht angesichts der umfangreichen Fällungen von einer „ordentlichen Aktion“, glaubt aber nicht, dass hier unüberlegt gerodet wurde. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass finanzielle Aspekte eine Rolle gespielt haben, denn so lohnenswert ist der Handel mit dem gefällten Holz nicht“, erklärt er. Dass ein Eingriff in solcher Größenordnung vorgenommen wurde, sei darin begründet, dass im Park viele Jahre lang nichts passiert sei. „Nun gab es diese Hau-Ruck-Aktion“. Dass die Arbeiten bei etlichen Naturfreunden Unverständnis hervorrufen, führt Schmidt auf unterschiedliche Betrachtungsweisen zurück: „Jeder Eingriff führt zu Diskussionen. Stadt und Forst bewirtschaften das Areal nach waldpflegerischen Gesichtspunkten. Für Anwohner, Spaziergänger und Besucher steht der Parkcharakter im Vordergrund. Der Unterschied ist, dass in Waldflächen eher die starken, alten und großen Bäume fallen, während im Park genau diese Sorte Bäume stehen gelassen wird.“

Unabhängig von Art und Umfang der Durchforstung sei wichtig, dass das gefallene Holz so bald wie möglich herausgeschafft wird, „damit Ruhe einkehrt und sich der Park weiterentwickeln kann“, wie es der Fachmann ausdrückt. Kleineres Material könne liegen bleiben. „Es verrottet schnell und bildet Humus. Das ist ein wichtiger Schutz.“ Nachpflanzungen seien nicht notwendig. „Dafür gibt es genügend junge Bäume, die Platz haben, sich zu entfalten.“ Auch der Lebensraum für Vögel und andere Tiere sei nicht eingeschränkt, betont Schmidt. Er weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass ab März keine Bäume mehr gefällt werden dürfen. „Die Brutzeit der Vögel beginnt, das Naturschutzgesetz schiebt hier korrekterweise einen Riegel vor.“

Von Christian Kunze

Oschatz 51.3006128 13.1059825
Oschatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr