Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Oberbürgermeister geht mit Einwohnern auf Radtour
Region Oschatz Oschatzer Oberbürgermeister geht mit Einwohnern auf Radtour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 27.05.2018
Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (l.) beschreibt den Teilnehmern der Radtour, was die Stadt am Bahnhof plant. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Anzeige
Oschatz

Mehr als drei Dutzend Frauen, Männer und Kinder sammeln sich auf dem Vorplatz des Oschatzer Bahnhofes um Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos). Räder, auch welche mit Kinderanhänger, sind geparkt. Ein Zeichen, dass auch junge Leute an den Geschehnissen in der Stadt Interesse haben. „Wir wohnen seit über einem Jahr in der Stadt“, erzählt die Studentin der Musikwissenschaften Sophia Stuhrm. Bis Leipzig sei die Verbindung super, auch ihr Mann pendle zur Arbeit. Sie schätzen an Oschatz die Lebensqualität der Stadt, die kurzen Wege, das Grün. Nun wollen sie wissen, was sich in ihrer neuen Heimat alles entwickelt, welche Vorhaben auf dem Plan stehen.

1,3 Millionen Euro für Sanierung geplant

Getroffen haben sich alle vor der Oschatz-Information am Morgen. Von hier aus ging es direkt zum Bahnhof, wo nun der OBM berichtet. Über den Bahnhof werde unter der Einwohnerschaft viel diskutiert. Anlass für Kretschmar, konkret zu werden. Für 32 000 Euro habe die Stadt den Bahnhof erworben. Für seine Sanierung sind 1,3 Millionen Euro veranschlagt. „840 000 sind schon verbaut“, berichtet der Bürgermeister. Es erfolge eine 90-prozentige Förderung. Dann soll es im Erdgeschoss in der ehemaligen Schalterhalle einen Fahrkartenschalter geben, den die Döllnitzbahn betreibt. „Hier wird man auch Bockwurst, einen Kaffee, Zeitungen oder Blumen kaufen können“, meint Kretschmar. Wann der Termin der Bahnhofseröffnung sei, stehe noch nicht fest. „Die Räume im Herbst übergeben, wie es geplant war, das schaffen wir nicht.“ Im Baugewerbe boome es, komme es öfter vor, dass etwas nicht pünktlich geliefert wird oder es andere Verzögerungen gebe.

Erfreut hören die Radler, dass für Räder nicht nur Unterstellmöglichkeiten vorgesehen, sondern ebenso Ladestationen für E-Bikes geplant sind.

Informationen über Teiche im Wald

Nach dem Rundgang geht es weiter über die Nordstraße, nach Oschatz-West und zum Fliegerhorst, wo Revierförster Jan Petersen die Teilnehmer der Radtour erwartet. Gemeinsam mit ihm geht es zu den beiden Teichen, die in diesem Teil des Stadtwaldes liegen. Nur zwei der Radfahrer wissen von diesen. Einer der Teiche wurde im Rahmen des Hochwasserschutzprogramms saniert. „Für das Gebiet des Stranggrabens ist das wichtig“, begründet Kretschmar die Maßnahme.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Geld vom Freistaat Sachsen lässt sich im Oschatzer Land viel machen - wenn klar ist, wo es langgehen soll. Spaßbad umbauen, Straßen ausbauen und Parkplätze auf Wiesen bauen. Nur klappt halt nicht alles gleich schnell und gut.

27.05.2018

Die Schäden, die das Sturmtief „Friedrike“ im Wermsdorfer Wald angerichtet hat, stehen jetzt fest: Nicht nur 45 000, sondern bis zu 80 000 Festmeter Schadholz müssen nun aufgearbeitet werden.

29.05.2018

Familie Elsner hält auf ihrer Koppel in Schmorkau nicht nur Ziegen, sondern auch zwei Esel. Die sollen – so macht es derzeit die Runde – sich bestens zur Wolfsabwehr eignen. Aber nicht alle sind davon überzeugt.

29.05.2018
Anzeige