Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Palliativbetten gestrichen
Region Oschatz Oschatzer Palliativbetten gestrichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 10.01.2012

Der Krankenhausplanungsausschuss hat gestern die drei Palliativbetten (wir berichteten) in der Collm-Klinik gestrichen. "Die Palliativmedizin soll zentralisiert werden. Der nächste Ort wäre dann Riesa. Dafür soll der ambulante Hospiz-Dienst ausgebaut werden", erklärte anschließend der CDU-Landtagsabgeordnete Frank Kupfer.

Der Krankenhausplan gelte zwei Jahre. "Wir werden die Auswirkungen beobachten. Wirkt sich die Entscheidung negativ auf die Arbeit im Krankenhaus aus, müssen wir weiter kämpfen", so Kupfer. Er hatte sich diesbezüglich persönlich an die sächsische Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) gewandt.

Hans-Günter Sirrenberg (CDU), Interims-Geschäftsführer der Collm-Klinik, ist enttäuscht: "Damit gibt es im Landkreis Nordsachsen kein einziges Palliativbett. Die Leipziger Palliativgesellschaft hat festgestellt, dass unsere Region in dieser Beziehung ein 'weißer Fleck` ist." Sirrenberg und Kupfer werden an dieser Sache dranbleiben, versprachen sie.

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schulnetzplanung im Landkreis Nordsachsen soll nicht erst, wie vom Kultusministerium gefordert, 2014 fortgeschrieben werden, sondern bereits in diesem Jahr. Darauf einigten sich während einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema Bildung Vertreter von SPD und Linken.

10.01.2012

Für Existenzgründer bringt 2012 Neuerungen mit sich. Darauf weist die Arbeitsagentur Oschatz hin. Bereits im Dezember wurde das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt verabschiedet.

10.01.2012

In den vergangenen 20 Jahren haben pro Jahr 200 Einwohner der Stadt den Rücken gekehrt. Bis zum Jahr 2025 wird sich dieser Trend noch verschärfen.

10.01.2012
Anzeige