Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Priviligierte Scheibenschützen ermitteln ihren Stadtmeister
Region Oschatz Oschatzer Priviligierte Scheibenschützen ermitteln ihren Stadtmeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 10.09.2017
Noch herrschte Vorfreude bei einem Teil der Oschatzer Schützen auf spannende Wettbewerbe. Vereinsvorstand Henry Bernhardt präsentiert vor einem Transparent mit dem Vereinslogo den Pokal für den neuen Stadtmeister. Bald soll das Transparent bei Veranstaltungen durch eine neue Traditionsfahne ersetzt werden. Sie Schützen hoffen, dass diese bis zum Kreisschützenball fertig sein wird. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Oschatz

„Dieses Jahr hat es in sich“, sagt Henry Bernhardt. 1. Vorsitzender der Oschatzer Privilegierten Scheibenschützengesellschaft 1537. „Heute schießen wir zum 15. Mal beim Königsadlerschießen den Stadtmeister aus. Außerdem wird der vom Oschatzer Oberbürgermeister gestiftete Pokal vergeben und wir suchen den Schützen, der die beste Zehn in der Disziplin 50 Meter Kleinkaliber erreicht.“ Ende des Monats werden Oschatzer Schützen an den Deutschen Meisterschaften mit Ordinanzgewehr in Hannover teilnehmen. Zwei Mannschaften und zwei Einzelstarter werden in den Wettbewerb geschickt.

Die daheim bleibenden Schützenbrüder drücken ihnen fest die Daumen und hoffen, dass sie es Lucas Naujoks gleich tun und Medaillen mit nach Hause bringen. „Lucas nahm vor kurzem an den Deutschen Meisterschaften in der Disziplin Luftpistole teil und brachte zwei Goldmedaillen, je eine im Einzel und eine in der Mannschaft mit“, so Reinhardt. Im Oktober wird dann der Herbstpokal im Verein ausgeschossen.

Kreisschützenball im November

Im November auf dem Kreisschützenball soll der Oschatzer Schützenverein mit der Ehrenplakette in Gold des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet werden. „Und dann hoffen wir noch, dass bis dahin unsere neue Vereinsfahne fertig gestickt ist“, so der Vorsitzende. Dann holt er den von ihm gebastelten Königsadler und bringt ihn an. Kurz darauf ist alles startklar für das Königsadlerschießen, an dem nicht nur Schützen aus dem eigenen, rund 85 Mitglieder zählenden Verein sich beteiligen. 21 Schützen tragen sich insgesamt in die Starterliste ein. Zu diesem Zeitpunkt wissen sie noch nicht, dass es ein langer Wettbewerb werden wird.

Der neue Stadtmeister braucht 1070 Schuss

Denn insgesamt 1070 Schuss werden diesmal benötigt, bis der Mügelner Holger Döring den Rupf des hölzernen Adlers als letztes noch verbliebene Teil abschoss und sich so den Titel des Stadtmeisters holte. Er löst damit Yvonne Tannhäuser ab, die sich im Vorjahr den Titel erschossen hatte und ein Jahr lang trug. Kurz nach 14 Uhr war der Wettbewerb gestartet worden. Nach 305 Schuss schoss Kerstin Bernhardt die Krone des Adlers als erstes Teil um 15.22 Uhr ab. Das siebente und damit letzte Teil fiel um 20.25 Uhr.

Parallel wurde der Wettbewerb um die beste 10 ausgetragen. An ihm nahmen 16 Schützen teil. Die ruhigste Hand und das zielsicherste Auge hatte dabei der Oschatzer Vereinsvorsitzende selbst.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

22 junge Menschen haben in Oschatz ihr Freiwilliges Soziales Jahr begonnen. Eingesetzt sind sie in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie in Kindertagesstätten. Dieses Jahr gab es etwa doppelt so viele Bewerber wie freie Stellen.

04.09.2017

Alle Jahre wieder, aber keine Langeweile. Der Trödelmarkt rund um Stadt- und Waagenmuseum, der sich bis weit in die Altoschatzer Straße und entlang der Promenade zieht, lockte am Sonnabend über 120 Händler und zahlreiche Besucher an. Wer gebrauchte Kindersachen und Spielzeug suchte, konnte ebenso fündig werden, wie Schallplatten- und Fotoapparate-Sammler.

07.09.2017

Wermsdorf ist in das Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aufgenommen worden und bekommt für dieses Jahr einen Zuschuss über 406 000 Euro. Bis 2025 kann die Kommune mit Unterstützung aus dem Programm, das je zur Hälfte von Bund und Land finanziert wird, rechnen.

04.09.2017
Anzeige