Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Rentnerin vertreibt Räuberinnen
Region Oschatz Oschatzer Rentnerin vertreibt Räuberinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 15.02.2016
So ähnlich wie in dieser gestellten Szene hat sich der versuchte Handtaschenraub in Oschatz abgespielt. Quelle: dpa
Anzeige
Oschatz

Nichts ahnend nahm Irene Ludwig am Montag Vormittag nach einigen Erledigungen auf dem Neumarkt ihr Fahrrad und wollte nach Hause radeln. „Da kamen zwei junge Frauen auf mich zu und baten mich, eine Petition für behinderte Kinder zu unterschreiben, was ich nicht wollte“, beschreibt die 79-Jährige den Vorfall.

Die Frauen, die um die 25 Jahre gewesen sein sollen, hätten gebrochen deutsch gesprochen. „Es können Polinnen oder Rumäninnen gewesen sein. Ich weiß es nicht.“ Die beiden hätten die Seniorin bedrängt und sie nicht in Ruhe gelassen. „Dann habe ich bemerkt, dass sich eine der beiden an meiner Tasche zu schaffen gemacht hat. Ihr war es gelungen, den Reißverschluss aufzuziehen.“ Die Tasche selbst sei gesichert gewesen. „Sie wollte gerade mit der Hand in meine Tasche fassen, da habe ich mit einer Hand auf sie eingehauen, bis sie davon abließ. So etwas Freches ist mir noch nie passiert.“ Sie habe um Hilfe geschrien. „Es konnte niemand zu Hilfe kommen, weil der Markt so gut wie leer war“, erzählte sie. Die beiden Frauen seien unbeeindruckt weiter gegangen als sei nichts passiert.

Irene Ludwig hat den Vorfall im Polizei-Revier angezeigt. „Die Vorgehensweise ist uns bekannt, aber es passiert eher selten“, sagte Peter Peuker von der Polizei, die die Ermittlungen aufgenommen hat.

Mitte Juni 2014 gab es einen ähnlichen Fall in Oschatz. Eine Seniorin hatte ebenfalls Bekanntschaft mit einer Frau gemacht, die mit einer Liste vor ihr stand. Auch sie wollte angeblich für behinderte Kinder sammeln. Sehr viel mehr jedoch hat die vermeintliche Spendensammlerin die Geldbörse der Frau interessiert, die sie ihr mit 500 Euro auch gestohlen hatte. Die agile Oschatzerin berichtete damals, dass sie der Frau sofort hinterhergerannt war, so weit sie konnte. Aber die Räuberin war schneller.

Von Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Delegiertenversammlung der neun Liebschützberger Wehren trafen sich am Sonnabend 51 Kameradinnen und Kameraden in der Pfarrscheune. Dabei wurde auch ein neuer Wehrleiter gewählt. Auf den Stimmzetteln standen Mirko Rebholz und René Tschierske. Rebholz konnte mit 39 Stimmen eine deutliche Mehrheit für sich gewinnen.

16.02.2016

Der frühe Vogel fängt den Wurm – was für die Tiere gilt, gilt auch für deren Beobachter. Rolf Burrmeister und Gottfried Schöne waren am Sonntag ab 8 Uhr den Vögeln auf der Spur, und zwar an den Teichen in Luppa, Calbitz und Malkwitz.

14.02.2016

Die Mitglieder des Sornziger Obstbauvereins laden regelmäßig Experten zu öffentlichen Veranstaltungen in das Kloster nach Sornzig ein. Diesmal stand Heilpraktikerin Katja Liebegall aus Mügeln zum Thema gesunde Ernährung Rede und Antwort.

14.02.2016
Anzeige