Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Rosenzucht präsentiert sich auf Landesgartenschau
Region Oschatz Oschatzer Rosenzucht präsentiert sich auf Landesgartenschau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 24.07.2015
Rosen aus der Collm-Region sind inzwischen auf jeder Sächsischen Landesgartenschau und auch auf der Kleinen Gartenschau in Oschatz zu finden. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige

Als Ausstellungsterrain dient ein alter Güterbahnhof. Wer Lust hat, kann mit einer Zugmaschine mit offenem Waggon auf dem Gelände pendeln und sich verzaubern lassen. Übrigens: wie in Oschatz 2006 ist auch hier Jochen Heinz Gärtnerischer Geschäftsführer. Er führte kürzlich auch die Oschatzer Stadträte durch die neue Schau und ließ seine alte Wirkungsstätte im O-Park grüßen.

Jetzt zur Halbzeit der 7. Landesgartenschau wurden bereits über 200 000 Gäste gezählt, darunter auch viele Besucher aus der Oschatzer Region. Hier kann man sich so einiges abschauen, was zur Kleinen Landesgartenschau im nächsten Jahr in Oschatz vielleicht umgesetzt werden kann.

Weil die 4. Landesgartenschau 2006 in Oschatz stattfand und überaus erfolgreich verlief, hatten sich Stadtväter und Fachleute dazu entschlossen, nach fünf Jahren noch einmal eine Kleine Gartenschau zu organisieren. Die kam ebenfalls gut an. Und 2016 soll es in der Großen Kreis- und Gartenstadt wieder eine geben.

Zwei der vielen Aussteller in Oelsnitz kommen aus der Großen Kreisstadt Oschatz: Wolfgang Müller von der gleichnamigen Baum- und Rosenschule und der Oschatzer Florist Matthias Schupke. Eine Freilandfläche von rund 100 Quadratmetern hat die Baumschule Müller gestaltet. Vierzehntägig könnten andere Aussteller davon 25 Quadratmeter gestalten.

"Unser Betrieb ist mit rund 30 Sorten selbst gezüchteten Rosen dabei", so Wolfgang Müller. Zu sehen sei auch die "Sachsenperle". In der zweiten Septemberhälfte zeigt der Oschatzer Betrieb ebenfalls auf einer Freifläche Obstneuheiten.

Im Gespräch erfährt die Oschatzer Allgemeine, dass die Baum- und Rosenschule Müller bereits seit der 1. Landesgartenschau 1996 in Lichtenstein mit ausstellte. Und auch bei der Bundesgartenschau (Buga) beteiligen sich die Oschatzer Züchter regelmäßig.

Auf die Frage, was ihm besonders an der diesjährigen Gartenschau in Sachsen gefällt, musste Wolfgang Müller nicht lange überlegen: "Es ist eine übersichtliche Größe. Hobby-Gärtner und andere Interessenten können sich wieder viele Anregungen holen." Das Motto: "Blütenträume - Lebensräume" halte, was es verspricht.

"Seit Oschatz mache ich bei jeder sächsischen Landesgartenschau mit. Das macht mir richtig Freude, denn mittlerweile sind die Gärtner und Floristen eine große Familie. Man kennt sich. Das ist schön." Außerdem zeigt der mehrfach ausgezeichnete Florist auch bei anderen Höhepunkten und Schauen sein Können.

In Oelsnitz sind es Gestecke, Rosenbuketts mit Amphoren. "Ich möchte immer etwas Besonderes machen", sagte er gegenüber der Oschatzer Allgemeinen. Für ihn sind Rosen die schönsten der Blumen, die Königinnen eben. Deshalb darf bei seinen Arrangements die "Sachsenperle" nicht fehlen. Diese Rose wurde aus Anlass der Landesgartenschau in Oschatz für die Schau gezüchtet und getauft.

"Matthias Schupke stellt vom 20. August bis 2. September in der Blumenhalle mit aus. Das wird ein Gruß aus der Großen Kreisstadt, denn am 20. August präsentiert sich auch die Stadt Oschatz mit Maskottchen Oschgar auf dem Gelände", so Gartenschau-Sprecherin Heike Böhm. Drei Tage später wird Matthias Schupke auf der Landesgartenschau beim Schaubinden dabei sein. Darauf freut er sich schon.

Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war eine kleine Gruppe von Heimatfreunden, die der Einladung des Oschatzer Heimat- und Geschichtsvereins zum Besuch der Ausstellung "Luther und die Fürsten" im altehrwürdigen Gemäuer des Torgauer Schlosses Hartenfels gefolgt waren.

24.07.2015

Nach einjähriger Pause soll es in diesem Jahr wieder eine Wermsdorfer Schleppjagd geben. "Die Tradition wird fortgesetzt, auch wenn der Termin dafür leicht verschoben werden musste: Die Jagd ist am 29. August und nicht erst am ersten Septemberwochenende", informiert Susan Müller von der Touristinformation der Gemeinde Wermsdorf.

24.07.2015

Rappel voll war die Sornziger Kirche zum Konzert der Teilnehmer an der Sornziger Jugendsingewoche. Nicht nur Freunde und Familienangehörige kamen, um zum Abschluss die 30 jungen Leute musikalisch zu erleben.

24.07.2015
Anzeige