Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Sänger Wolf Junghannß veröffentlicht einen utopischen Roman
Region Oschatz Oschatzer Sänger Wolf Junghannß veröffentlicht einen utopischen Roman
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.06.2017
Der Sänger Wolf Junghannß hält sein Erstlingswerk in den Händen. Quelle: Foto: Hagen Rösner
Oschatz

Die meisten seiner Fans in Oschatz und Döbeln kennen Wolf Junghannß (64) von der Bühne. Der gebürtige Döbelner, der heute in Oschatz lebt, verdient seine Brötchen als Roger-Whittaker-Double, gibt Gastspiele und hat Auftritte im Fernsehen. Das hat ihn über die Grenzen von Sachsen hinaus bekannt gemacht. Gastspiele führten ihn unter anderem nach Japan. Im Laufe der Jahre gab es auch persönliche Kontakte zwischen Wolf Junghannß und Roger Whittaker. „Roger hat einmal zu mir gesagt: Wolf ich freue mich, dass du nicht nur meine Lieder singst, sondern auch was Eigenes machst“, erinnert sich Junghannß.

Der Oschatzer hat nicht nur einige eigene CD’s gesungen und herausgegeben. Jetzt veröffentlicht er auch sein erstes eigenes Buch. Ein Geheimprojekt – bis jetzt, denn ab sofort ist der utopische Roman mit autobiografischen Zügen unter dem Titel „Warum gerade wir?“ im Buchhandel erhältlich.

Auf die Frage: „Warum gerade ein Buch?“ , antwortet Wolf Junghannß mit einem Schmunzeln. „Viele meiner Fans baten mich schon viele, viele Jahre, dass ich ein Buch über meine Erlebnisse schreiben soll. Ich habe mich da lange gedrückt. Jetzt habe ich mir aber die Zeit genommen und bin dem Wunsch meiner Fangemeinde nachgekommen. Habe einige meiner Erlebnisse – in eine utopische Rahmenhandlung verpackt – aufgeschrieben. Die autobiografischen Dinge sind also auch wirklich so passiert und kein Utopie“, erzählt Wolf Junghannß.

Ein gutes halbes Jahr hat ihn das Projekt beansprucht – dazwischen immer wieder Unterbrechungen durch Auftritte und kleine Gastspiele. „Ein ganz großer Dank geht an meine Frau Evi, die mich immer wieder ermuntert hat, das Buch zu schreiben“, so Junghannß, der im Laufe seines Lebens ein Physikfan wurde und sich in Florida in einem Raumfahrtzentrum für Astronomie und ferne Planeten begeistern ließ.

In dem Buch „Warum gerade wir?“ geht es um eine Ehepaar von der Erde, das mit einem Raumschiff von Außerirdischen zu einem Besuch auf einen fernen Planeten abgeholt wird. Der Trip durch das Weltall gibt nicht nur eine Vorschau auf eine andere Welt, sondern auch eine Rückschau auf das Leben von Wolf Junghannß.

Und dass der 64-Jährige – ein echtes Kind der DDR – einiges zu erzählen hat, daran besteht kein Zweifel. In Döbeln geboren, die 10. Klasse an der Schule am Körnerplatz (damals Karl-Marx-Oberschule) absolviert, beim Elektromotorenwerk (Elmo) in Hartha gelernt, dann drei Jahre bei der Armee und anschließend Ingenieurstudium abgeschlossen – das sind die offiziellen Daten.

Im wahren Leben ist Wolf Junghannß noch heute der Musik verfallen. Zu DDR-Zeiten tingelte er als Gitarrist und Sänger mit verschiedenen Bands durch die Lande, die bekanntesten Bands waren Esox oder Taifun aus Döbeln. Charmant und einfallsreich schildert Wolf Junghannß seine Erlebnisse in der DDR-Rock- und Popmusik-Szene, lässt dabei auch die Kontrolle durch die Staatssicherheit oder die Vorgaben der Kulturkommission nicht aus.

1989 zog Wolf Junghannß nach Oschatz, seit 1996 ist er mit dem Roger-Whittaker-Programm unterwegs und in den vergangenen Jahren produzierte er zunehmend eigene Titel. „Meine berufliche Seite nach der politischen Wende habe ich in dem Buch nicht ganz so stark beleuchtet. Dafür habe ich einige Reiseerlebnisse mit eingeflochten“, sagt er. „Ich habe schon immer die Texte für meine Lieder selbst geschrieben. Das Schreiben macht mir einfach Spaß, das habe ich auch wieder gemerkt, als ich das Buch verfasst habe. Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben und der Autor bringt sie nur zu Papier“, meint Junghannß.

Das Mikro will er allerdings nicht zu Gunsten der Literatur beiseite legen. „Studioarbeit steht bei mir im Moment nicht an. Und die ersten 35 Seiten für ein zweites Buch habe ich schon fertig, aber die Musik bleibt weiter mein Leben“, meint der Oschatzer. Momentan hat er von Sachsen bis zum Rheinland Angebote, aus seinem Buch „Warum gerade wir?“ zu lesen.

Wolf Junghannß, „Warum gerade wir?“, Verlag Buchwerk, 294 Seiten, 16,90 Euro, ISBN: 978-3-96086-048-8

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der nordsächsische Landrat Kai Emanuel plädiert dafür, die touristischen Ziele der Region zu verknüpfen. Das sieht die geplante Streckenerweiterung der Döllnitzbahn GmbH vor, die dann von Oschatz aus Wermsdorf ansteuern will. Allerdings soll die gesamte Region hinter den Plänen stehen, so Emanuel.

20.06.2017

Die Mitglieder des Motorsportclubs Mügeln wollen sich am diesjährigen Mügelner Altstadtfest beteiligen. Geplant ist unter anderem eine Oldtimerschau. Dafür haben die Motorsportler auch Verbündete anderer Vereine gewonnen. Ein Mitstreiter hat zum Beispiel zugesagt, seinen Rennwagen MT 77 mitzubringen.

17.06.2017

Die Vierklässler der Cavertitzer Grundschule haben gestern die Oschatzer Allgemeine besucht. Redakteurin Jana Brechlin kam dabei mit den Kindern ins Gespräch und erklärte, wie eine Zeitung entsteht. Einer der Grundschüler konnte sich dabei sogar als Fotograf versuchen.

16.06.2017