Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Schüler bekommen Hubertusburger Jugendfriedenspreis
Region Oschatz Oschatzer Schüler bekommen Hubertusburger Jugendfriedenspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.10.2016
Elisa Brechlin, Jenny Adam und Sophie Kinder (v.l.) erhalten heute den Hubertusburger Jugendfriedenspreis. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz/Wermsdorf

Beim 4. Hubertusburger Jugendfriedenspreis, der heute in Wermsdorf verliehen wird, sind die Schüler des Oschatzer Thomas-Mann-Gymnasiums stark vertreten. Insgesamt hatten Jugendliche 38 Einzel- und Gruppenbeiträge zum Wettbewerb des Freundeskreises anlässlich der heute beginnenden Hubertusburger Friedensgespräche beteiligt. „Uns haben wirklich viele, sehr interessante Beiträge erreicht“, teilte Heidi Schilling von der Bewertungskommission mit. Sophie Kinder und Jenny Adam aus der 11. Klassenstufe werden heute für ihr Gemälde „Twoface“ mit dem zweiten Preis ausgezeichnet, die Zehntklässlerin Elisa Brechlin, die die Fluchtgeschichte ihres Opas zum Thema ihrer Arbeit gemacht hat, kann sich über den dritten Platz freuen. Alle drei werden – wie weitere Preisträger aus Döbeln und Wurzen – heute ihre Wettbewerbsbeiträge zur Eröffnung im Ovalsaal von Schloss Hubertusburg vorstellen.

Das Bild „Twoface“ von Jenny Adam und Sophie Kinder. Quelle: privat

„Das machen wir gemeinsam“, kündigen die Schülerinnen Sophie Kinder und Jenny Adam an. Die Nachricht von ihrem Preis kam für die beiden Elftklässlerinnen überraschend. „Abgabeschluss war ja bereits im Juni. Ich hatte den Wettbewerb schon fast vergessen und hab aus der Zeitung erfahren, dass wir den zweiten Platz geschafft haben“, erzählt die 17-jährige Sophie. Die Anregung, eine Arbeit für den Jugendfriedenspreis einzureichen, kam von ihrer Lehrerin Kerstin Krause.

Sie unterrichtet am Thomas-Mann-Gymnasium Gemeinschaftskunde, Rechtserziehung, Wirtschaft, kurz GRW, und hatte im vorigen Schuljahr in zwei zehnten Klassen Krieg und Frieden im Zusammenhang mit internationaler Politik zum Thema. Das werde vor allem vor dem Hintergrund der damit verbundenen Fluchtbewegungen auch unter den Schülern des Gymnasiums heftig diskutiert. „Es treffen verschiedene Ansichten aufeinander, die Schüler eint aber der Wunsch, darüber zu sprechen“, hat sie beobachtet. Deshalb habe sie angeregt, sich dem Thema auch anderweitig zu nähern und sich damit am Wettbewerb zum Jugendfriedenspreis zu bewerben. Neben Plastiken, Gedichten und Berichten seien so auch Bilder entstanden.

Etwa das Gemälde „Twoface“ von Sophie Kinder und Jenny Adam. Es zeigt zwei Varianten eines Baumes. „Eine Seite sieht tot aus, öde und leer. Man sieht einen verzweifelten Soldaten. Die andere Hälfte dagegen ist blühend und strahlt Glück und Zufriedenheit aus“, beschreibt Sophie Kinder, die mit dem Baummotiv eine Idee ihrer Schwester Friederike aufgegriffen hatte. Die Malerei auf Leinwand sei dann eine Arbeitsteilung gewesen. „Das Motiv haben wir gemeinsam entwickelt, aber Sophie kann viel besser malen, ich habe unter ihrer Anleitung mitgemacht“, räumt die 16-jährige Jenny Adam ein.

Aufs Zuhören, Fragen und Schreiben hat sich Elisa Brechlin für ihre Arbeit verlegt. „Ich wusste, dass mein Opa am Ende des Zweiten Weltkrieges flüchten musste, kannte die genauen Umstände aber nicht. Darüber hab ich dann im vergangenen Winter mehrmals mit ihm gesprochen. Er war bereit, meine Fragen zu beantworten und hat mir geschildert, wie er die letzten Kriegsmonate erlebt hat“, erzählt sie. Die 15-Jährige hat die Erinnerungen des damals Gleichaltrigen aufgeschrieben und neben anderen historischen Ereignissen – etwa dem Bombenangriff auf Dresden im Februar 1945, dem ihr Opa auf der Flucht nur knapp entkommen ist – eingeordnet. „Man kann kaum ermessen, was Menschen durchmachen müssen, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen“, findet sie. Das gelte für alle vom Krieg Betroffenen bis heute. „Das Thema ist aktuell geblieben, deshalb habe ich die Arbeit für den Jugendfriedenspreis eingereicht“, so die Schülerin über ihre Motivation.

Heute werden die Arbeiten der Preisträger des Oschatzer Gymnasiums in Wermsdorf präsentiert. Außerdem ist die Schule ab 18.30 Uhr am „Jahrmarkt der Ideen“ beteiligt, bei dem Initiativen aus der Region vertreten sind. Die Pennäler stellen dabei ihren Europatag vor, der am 30. November in der Schule stattfindet und sich mit Integration in Nordsachsen beschäftigt.

www.freundeskreis-hubertusburg.de

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Oschatz hat beschlossen, die Trägerschaft für die offene Kinder- und Jugendarbeit neu zu organisieren. Ab dem kommenden Jahr soll ein neuer Träger ein entsprechendes Freizeitangebot in dem Objekt in der Lichtstraße anbieten. Der neue Träger wird der Verein „Sprungbrett“ aus Riesa sein. Auch das Oschatzer E-Werk hatte mit der Trägerschaft gerechnet.

20.10.2016

Die Feuerwehren aus Dahlen und Schmannewitz haben sich zu einer gemeinsamen Ausbildung getroffen. Angenommen wurde das Szenario einer verletzten Personen in einem Abwasserschacht. Dafür kam Technik zum Abseilen zum Einsatz – und eine besonders starke Lichtquelle .

20.10.2016

Da weichen Theorie und Praxis voneinander ab. Vor einem Jahr galt es als gute Idee, einen Audioguide für die Besichtigung des Außengeländes von schloss Hubertusburg zur Verfügung zu stellen. Doch die Nachfrage hält sich in Grenzen. Der Freundeskreis Schloss Hubertusburg hat die Erfahrung gemacht, dass die Besucher viel lieber das Schloss innen erkunden wollen.

20.10.2016
Anzeige