Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Schulanfänger verabschieden sich vom Kindergarten
Region Oschatz Oschatzer Schulanfänger verabschieden sich vom Kindergarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 20.07.2016
Gespannt verfolgen die rund 80 Zuschauer des Zirkusprogrammes der Vorschulkinder, welches Ergebnis Johannes Schlangenbeschwörung haben wird. Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Oschatz

Mit einem bunten Zirkusprogramm verabschiedeten sich kürzlich die Vorschulkinder aus der Kita „Kunterbunt“. Neben Seiltänzerinnen und starken Männern traten unter anderem Elefanten, Löwen und Tiger auf. Dennoch war das Programm für das Publikum im voll besetzten Zelt und für die Artisten völlig ungefährlich. Alle Rollen – auch die tierischen – hatten die künftigen Schulanfänger übernommen.

Vor voll besetzten Stühlen und Bänken im (Zirkus-) Zelt verabschiedete sich die Vorschulgruppe aus der Kita „Kunterbunt“. Falls jemand Lampenfieber gehabt haben sollte, fiel das nicht auf. Das Publikum – neben Eltern und Großeltern gehörten dazu auch die Elternvertreter der Einrichtung – war großzügig beim Applaus und staunte über die Leistungen der Knirpse.

„Die Kinder hatten sich aus mehreren Vorschlägen das Zirkusprojekt ausgesucht. Feuerwehr- und Indianerfest hatten da keine Chance“, erläuterte Jana Findeisen, stellvertretende Leiterin der Einrichtung.

Rund zwei Monate hätten die Erzieherinnen der Vorschulgruppe Gerit Dornheim und Conny Leonhardt das Programm einstudiert. Mit ein wenig Lampenfieber und viel Stolz führten es die 16 Schulanfänger ihren Eltern und Großeltern sowie den Elternvertretern der Kita vor.

Alle Programmteile kannten aber Zoe, Luca, Pauline und die anderen Artisten nicht. Selbst Zirkusdirektor Linus war nicht darin eingeweiht, dass am Ende die Erzieherinnen als Eisköniginnen verkleidet die in einem Eisberg versteckten Zuckertüten überreichen würden.

In der Kita „Kunterbunt“ werden derzeit 85 Kinder betreut.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum vierten Mal erlebten Mitglieder der Jugendfeuerwehren von Oschatz und Klodawa in Polen ereignisreiche Tage. Der viertägige Austausch führte eine Delegation der Döllnitzstadt ins Nachbarland. Sie erkundeten ein Salzbergwerk, backten Brot und übten den Ernstfall. Nächstes Jahr wird der Austausch in Oschatz fortgesetzt.

19.07.2016

Der seit dem Wochenende in Oschatz vermisste 36-Jährige Martin K. ist wohlbehalten wieder aufgetaucht. Nach dem Medienaufruf und die Verbreitung über die sozialen Netzwerke ging alles ganz schnell: Zeugen hatten den auf Betreuung angewiesenen Mann gesehen. Schnell war klar: Der Mann hatte sich bei einem Freund aufgehalten.

19.07.2016

Sieht man am Südturm der St. Aegidienkirche in Oschatz weiße Fahnen wehen, dann ist die Türmerstube offen. Ein hauptamtlicher Türmer und knapp 40 Ehrenamtliche sichern die Öffnungszeiten ab. Christian Kunze gehört zu diesem Türmer-Team und berichtet in unregelmäßigen Abständen von Begegnungen und Besuchern über der Stadt.

19.07.2016
Anzeige