Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Sommertheater begeistert Zuschauer am Rosensee
Region Oschatz Oschatzer Sommertheater begeistert Zuschauer am Rosensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.08.2017
Farbenfroh und gespenstisch: So erlebten die Zuschauer das Stück „Lissi und die Zeit“ am Oschatzer Rosensee. Quelle: Fotop: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Einmal im Jahr wird der Rosensee zur riesigen Natur- und Spielbühne für Menschen mit und ohne Behinderung, mit und ohne sichtbare und unsichtbare Handicaps. Es ist die große Leistung des Projekts „Poesie des Raumes“, diese unterschiedlichen Charaktere in einem Stück zusammenzuführen.

Das Theatre des Luna kreiert mit der Inszenierung „Lissi und die Zeit“ nicht nur darstellende Kunst mit Tanz, Text, Licht und Musik. Es gibt allen Beteiligten – in der Regel Laien – zudem die Chance zu entdecken, was in ihrer Persönlichkeit steckt, wie sie auf andere wirkt und birgt damit auch die Möglichkeit der Entwicklung eines jeden einzelnen Mitstreiters. Das ist gelebte Inklusion und die Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen unserer Zeit in einem eben solchen Maße.

Thema Zeit steht im Mittelpunkt

Das Hauptaugenmerk des Stückes liegt, wie der Titel vermuten lässt, auf dem großen Thema Zeit – und führt dem Publikum in reichlich 90 Minuten vor Augen, wie der Mensch mit eben dieser umgeht. Die Akteure schaffen es, in kleinen, sketchartigen Szenen den Zuschauern den Spiegel vorzuhalten. In der ein oder anderen Situation haben jene, die auf den Rängen sitzen, schon einmal das gesagt oder getan, was die Darsteller mit wenigen Worten auf den Punkt bringen.

Das Stück nähert sich dem Begriff Zeit von vielen Seiten, ohne dabei beliebig zu werden. Da wird in nonverbalen Szenen den Lebensstadien von der unbeschwerten Kindheit über die turbulente Jugend bis hin zum stressigen Erwachsensein und der ruhigen, doch selten beschwerdefreien Rente gehuldigt. Da stellen sich einem frisch verliebten Paar plötzlich anonyme Gesellen in den Weg, die aus grob geschlagenen Klötzen eine Mauer aufrichten, in der jeder Stein eine andere Art von Zeit symbolisiert. Der Kontext dieser Idee ist so banal wie überwältigend: Wir klagen darüber, keine Zeit zu haben, dabei ist unsere Existenz vollgepackt mit Dingen, denen wir Zeit einräumen – ob wir es wollen oder nicht.

Diese und andere Widersprüche der hektischen, von vermeintlicher Zeitnot geprägten Gegenwart greift das Stück mit überraschender Leichtigkeit auf. Bedrückende Szenen, untermalt mit schwermütiger Musik und langanhaltende Passagen, in denen minutenlang die Aufmerksamkeit des Betrachters gefordert war, mischten sich in die bisherigen Teile der „Lissi“-Reihe und erschwerten manchem Zuseher bisweilen den Zugang zum Gezeigten. In diesem Stück jedoch bleiben sie die Ausnahme.

Lissi wird angesprochen und einbezogen

Stattdessen wagt Regisseur Jürgen Hartmann-Bastl Neues. So eröffnet Lissi zwar in gewohnter Weise auf ihrem Fahrrad herannahend den Abend. Jedoch bleibt sie nicht, wie in den vergangenen Inszenierungen, bloße Beobachterin des übrigen Geschehens. Sie wird einbezogen oder sogar angesprochen, tanzt im Finale ausgelassen mit allen Akteuren und schafft es sogar, die Menschen von der Tribüne in diesen unbeschwerten Abschlusstanz mit einzubeziehen.

Die Natur ist neben Licht, Musik, Bildprojektoren und Darstellern wichtiger Bestandteil von „Lissi und die Zeit“. Wenn der Nieselregen im Scheinwerferlicht wie Schneeflockenwirbel aussieht oder leuchtende Regenschirme auf den Wellen des Rosensees gleiten wie stolze Schwäne, gibt das den Aufführungen noch einen zusätzlichen Reiz.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Tauraer Männer blieb die Stoppuhr nach 23,66 Sekunden stehen. Beim Löschangriff war keine andere Wehr schneller.

13.08.2017

Vor 170 Jahren wurde der Oschatzer Turnverein aus der taufe gehoben. Das wurde von den Vereinsmitgliedern groß gefeiert. Als Überraschung gab es bei der Eröffnung einen riesige Geburtstagstorte. Außerdem gab es neben dem sportlichen Geschehen auch eine Ausstellung zur Geschichte und eine Sportkostümpräsentation.

13.08.2017

Die Verkehrszeichenproduktion der Firma Ausbau Mügeln zieht um. Es geht ins Gebwerbegebiet. Doch zuerst muss die neue Halle gebaut werden. Die ersten Vorbereitungen laufen bereits. Und auch die Pläne für den Bau benötigen nur noch den Feinschliff. 1800 bis 2000 Quadratmeter sollen der Verkehrszeichenproduktion zukünftig zur Verfügung stehen.

07.03.2018
Anzeige