Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Sprungbrett-Verein bekommt neues Spielmobil
Region Oschatz Oschatzer Sprungbrett-Verein bekommt neues Spielmobil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 30.03.2018
Verein Sprungbrett erhält neues Spielmobil für die offene Jugednarbeit in der Stadt Oschatz Quelle: Oschatzer Allgemeine
Anzeige
Oschatz

Ruckzuck war Dienstagnachmittag auf dem Spielplatz in der Straße der Einheit in Oschatz das nagelneue Spielmobil des Riesaer Vereins „Sprungbrett“ von Kindern und Interessenten dicht umlagert. Dabei hatten sich Oberbürgermeister Andreas Kretschmar und Jugendarbeitern Claudia Hofmann nur einen netten Ort für die Fahrzeugübergabe gesucht. „Das große Interesse der Kinder hier zeigt, wie wichtig in Oschatz die aufsuchende Jugendarbeit ist“, freut sich Claudia Hofmann.

Noch mehr freut sie sich, dass die Stadt Oschatz die offene und aufsuchende Jugendarbeit mit den Kindern und Jugendlichen finanziell unterstützt. „Wir haben als Stadt Oschatz ein Fahrzeug angeschafft und übergeben es jetzt dem Verein Sprungbrett, damit die Spielplätze und Treffpunkte in der Stadt und auch in den umliegenden Ortsteilen angefahren werden können und dort Spielangebote unterbreitet werden können“, so Oberbürgermeister Andreas Kretschmar (parteilos).

Jugendstadtrat unterstützt das Projekt

Doch ohne den Oschatzer Jugendstadtrat wäre die Unterstützung so nicht möglich geworden. Das Gremium hatte in einer öffentlichen Sitzung den Beschlussantrag zur mobilen Kinder- und Jugendarbeit des Vereins Sprungbrett mehrheitlich beschlossen. Ein Spielmobil hatte es auch schon beim vorherigen Verein gegeben, der in Oschatz die freie Kinder- und Jugendarbeit in den Händen hatte. Mit dem neuen Fahrzeug wird diese Form der aufsuchenden Arbeit in der Stadt weitergeführt.

Im Kofferraum des Kombis befinden sich Bälle, Federballspiele und zahlreiche andere Spielsachen. „Jetzt mit den wärmer werdenden Temperaturen wollen wir auch mehr draußen unterwegs sein und den Kindern Angebote unterbreiten“, sagt Claudia Hofmann. An zwei Tagen in der Woche soll es dann nicht nur Angebote im Jugendhaus, sondern auch im Außenbereich geben.

Mobil fährt auch in die Ortsteile von Oschatz

Das Angebot richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 16 Jahren. Claudia Hofmann, die in Riesa schon Erfahrung mit der offenen Jugendarbeit sammelt, hat sich in Oschatz und den Ortsteilen bereits umgeschaut. Lonnewitz und Limbach stehen inzwischen genauso auf dem Tourenplan wie einige Spielplätze in der Innenstadt.

„Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten Erfahrungen sammeln und schauen, wo wir mit unserem Fahrzeug auch wirklich was ausrichten können und wo unser Angebot nicht angenommen wird“, so die Jugendarbeiterin. Ansonsten sind die Kinder und Jugendlichen auch in den Räumen des Freizeitzentrums in der Lichtstraße willkommen.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Zeit vom 12. März 8 Uhr morgens bis 25. März 18 Uhr abends stimmten die jungen Oschatzer im Alter zwischen 14 und 21 Jahren über den neuen Jugendstadtrat ab – und zwar ausschließlich online. Das Ergebnis der diesjährigen Abstimmung bestätigt zwei junge Frauen in ihren Ämtern. Drei männliche Jugendgräte kommen neu dazu.

28.03.2018

Großer Bahnhof in der Kindertagesstätte „Zum Kastanienbaum“: Nach 43 Arbeitsjahren und vier Monaten begann am Montag für Erzieherin Ingrid Kretschmer die letzte Arbeitswoche vor dem Ruhestand. Eine kurze Woche, denn der Montag war auch gleich der letzte Arbeitstag.

30.03.2018

Auf der Gänsefarm Eskildsen bei Wermsdorf beginnt die Schlupfsaison für die Gänseküken. Schon nach einem Tag verlassen die Tiere dann den Brutschrank und kommen in die Kinderstube, weitere drei Wochen später das erste Mal ins Freie.

27.03.2018
Anzeige