Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oschatzer Sportpark bei Hüpfburgtagen fest in Kinderhand

Oschatzer Sportpark bei Hüpfburgtagen fest in Kinderhand

Zwei Tage lang flogen keine Bälle über das Netz der Tennishalle im Oschatzer Sportpark. Stattdessen waren die 2000 Quadratmeter bei den Hüpfburgtagen der Kinderarena Riesa fest in Kinderhand.

Voriger Artikel
"Keine zehn Minuten Zeit"
Nächster Artikel
Schießsport in Oschatz: SG Döllingen gewinnt Herbstpokal

Insgesamt 15 Hüpfburgen laden Mädchen und Jungen zum Ausprobieren und Toben ein.

Quelle: Dirk Hunger

Kein Wunder, waren doch 15 Hüpfburgen mit unterschiedlichen Attraktionen aufgebaut, die zum Toben und Spielen an animierten.

 

"Am ersten Tag kamen 120 Kinder und 115 Erwachsene. Das ist ein schöner Erfolg bei der Premiere der Hüpfburgtage in unserem Sportpark", erklärte Anja Bleich, Studioleiterin. Mal konnten die Kinder unter einer Palmenlandschaft aus Kunststoff tollen, dann wieder wachte eine 5,20 hohe Pinguinfigur über ihre Sprünge. Auf anderen Hüpfburgen musste eine Höhe erklommen werden, ehe es rutschend wieder bergab ging.

 

Das war ganz nach dem Geschmack der Zwillinge Antonia und Charlotte, die mit Mutti und Oma Renate Fuhrmann in den Sportpark gekommen waren. Immer wieder kletterten die Mädchen eine Treppe empor, um dann auf der Rutsche wieder hinab, in die Hände von Oma oder Mutti, zu gelangen. "Es ist für die Kinder hier ganz toll. Aber es ist viel Geld, was für ein Kind mit den fünf Euro und den zwei Euro Verzehrbon an Eintritt verlangt wird", meinte die Oma. Auch andere Eltern, die mit ihren Kindern gekommen sind, dachten ähnlich. "Wir haben bei unserem Kommen gemerkt, dass einige Eltern mit ihren Kindern umgekehrt sind, weil es ihnen zu teuer war. Vielleicht könnte sich die Stadt hier bei künftigen Veranstaltungen dieser Art beteiligen, damit der Eintritt für alle, die mit ihren Kindern kommen möchten, erschwinglich ist. Bei vielen jungen Eltern würde das bestimmt gut ankommen", meint Ronald Klingner aus Oschatz. Unterdessen tobt Sohn Matti auf einer der Hüpfburgen. Wer von den Kindern mal keine Puste mehr hatte, konnte sich mit riesigen Bausteinen sich die Zeit vertreiben. B. Schumann

Bärbel Schumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr