Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Tänzer knapp am Podestplatz vorbei
Region Oschatz Oschatzer Tänzer knapp am Podestplatz vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 08.10.2012
Das Oschatzer Paar Friedrich Hessel/Anne Heinrich tanzt bei den Landesmeisterschaften hervorragend und kommt auf den beachtlichen vierten Platz. Quelle: Privat

Das Publikum erwartete spannende und hochklassige Wettkämpfe. Und jeder, der an diesen beiden Tagen in Bischofswerda war, spürte förmlich die knisternde Spannung.

Das bewährte Paar Friedrich Hessel/Anne Heinrich vom 1. TSC Oschatz startete in der Leistungsklasse Junioren I C. Mit ihnen kämpften elf weitere Paare, um in das Finale einziehen zu können. Hochmotiviert nutzte das Oschatzer Paar die Eintanzzeit. Ein Blick ins Turnierprogramm zeigte, dass jedes teilnehmende Paar die Chance hatte, die sieben Wertungsrichter für sich zu gewinnen.

Britt Göldner (TC Saxonia Dresden), der Weltmeister im Standardtanz Tassilo Lax (TSZ Dresden), Christoph Losensky (TC Bernau), Andreas Neuhaus (TTK Grün-Weiß Vegesack Bremen), Rolf Pfaff (Tanzfreunde Fulda), Thomas Rings (TSC Serenade Dresden) sowie Gert Zeiß (TK Orchidee Chemnitz) hatten die schwere Aufgabe des Tages, die Leistungen der Tänzer einzuschätzen. Sie mussten die Paare in ihrer dichten Leistungsklasse bewerten und entscheiden, wer die Finalisten sein würden. Und so präsentierten die zwölf Paare in jeweils zwei Gruppen die Choreographien zu den Tänzen Langsamer Walzer, Tango, Slow Fox und Quick Step.

Sechs Paare konnten in das Finale einziehen. Und wie so oft waren die fast endlosen Minuten der Auswertung die nervenaufreibendsten Momente. Doch dann war es für die beiden Oschatzer ein herrliches Glücksgefühl, als sie ihre Startnummer 35 bei der Auswertung hörten und somit als Finalisten ein zweites Mal auf das Parkett durften. Nun hieß es, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und all das zu zeigen, was im Training mit Silke Seidel und Ringo Hölschke erarbeitet worden war.

Die offene Wertung nach jedem präsentierten Finaltanz gestaltete sich für das Siegerpaar und das zweitplatzierte Paar als eindeutig. Jonas Steinicke/Maria Mikeska für den STK Impuls Leipzig startend, ertanzten sich den Meistertitel. Leon Kockisch/Leonora Schade vom TSC Excelsior Dresden landeten auf dem zweiten Platz. Um Rang drei entfachte sich aber ein spannender Wettstreit. Und Dietrich Rupp sollte wieder einmal Recht behalten, als er in seinem Grußwort dem Publikum einen spannenden Turnierverlauf wünschte. Tamirlan Asadov/Elena Babenko (TC Saxonia Dresden) und die Oschatzer Friedrich Hessel/Anne Heinrich kämpften um jede Bewertung. Und die Wertungsrichter machten es sich nicht einfach. Sie hielten die Spannung aufrecht, bis alle Tänze absolviert waren. Am Ende entschieden zwei Punkte über die Platzierung. Die Dresdener konnten danach die Bronzemedaille für sich erkämpfen und stiegen damit auch in die Leistungsklasse B auf. Friedrich und Anne errangen den vierten Platz und bewiesen einmal mehr, dass sie zu den besten Tänzern des Landes Sachsen gehören.

Doch Friedrich Hessel und Anne Heinrich waren nicht die einzigen Oschatzer, die ihr Können in Bischofswerda präsentierten. Lilli Heusinger, die einst in Oschatz ihre ersten Tanzschritte bei Silke Seidel erlernte und heute für den Verein TSC Casino Dresden startet, erreichte mit ihrem Tanzpartner Mark Sali in ihrem ersten gemeinsam getanzten Turnier das fast Unmögliche. Für alle Tänze konnten die Wertungsrichter 35 Mal den Platz eins vergeben. Lilli Heusinger und Mark Sali erhielten 32 Mal die Wertung erster Platz und drei Mal Platz zwei. Damit ertanzten sie sich die Landesmeistertrophäe in der Leistungsklasse Jugend B.

Wer Lust hat, sich tänzerisch auszuprobieren, der sollte einfach den Schritt wagen und beim 1. Tanzsportclub Oschatz vorbeischauen und mit dem Tanzen beginnen.

www.tsc-oschatz.de

Kerstin Heinrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Radefelder SV 1990 4994:4802. Im zweiten Heimspiel der noch jungen Saison hatten die Telekom-Kegler ihren Angstgegner aus Radefeld zu Gast.

08.10.2012

Früher ein florierender Betrieb, heute eine Ruine: Die Oschatzer Zuckerfabrik in der Bahnhofstraße hat eine bewegte Geschichte. Reiner Scheffler, Mitglied des Oschatzer Geschichts- und Heimatvereins, hat die Geschichte des Unternehmens recherchiert und seine Erkenntnisse aufgeschrieben.

07.10.2012

Zum traditionellen Herbstfest auf dem Neumarkt lud gestern Nachmittag die Oschatzer Werbegemeinschaft ein. Neben geöffneten Geschäften erwartete die zahlreichen Besucher ein kleiner bäuerlicher Markt.

07.10.2012
Anzeige