Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Tischtennisverein kauft sich eigene Turnhalle
Region Oschatz Oschatzer Tischtennisverein kauft sich eigene Turnhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 29.11.2015
Johannes Zeibig, Reiner Berge und Harry Bruchholz freuen sich, dass sie jetzt in der vereinseigenen Halle trainieren können. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

„Der Eigentumswechsel hat jetzt stattgefunden, wir haben einen großen Teil der Erschließung des Grundstückes geschafft und sind jetzt dabei, noch restliche Arbeiten zu erledigen“, sagt Michael Camen, der nicht nur Vereinsvorstand, sondern auch Ansprechpartner für die Nachwuchsarbeit ist. Neben den erforderlichen Anschlussarbeiten an Strom und Wasser wurde auch das komplette Außengelände gestaltet und das Areal eingezäunt.

So rosig sah es vor einem halben Jahr nicht aus. Damals fehlten dem Verein noch rund 15.000 Euro, um den Kauf samt Nebenkosten und Erschließung zu bezahlen.

Bis auf das Abwasser sind an der Halle alle Anschlüsse erledigt. „Wir konnten dabei auch auf die Hilfe des Landratsamtes zurückgreifen“, sagt Camen. Im Vorfeld der Landratswahl hatte er Kai Emanuel mit dem Projekt der Oschatzer Tischtennisspieler vertraut gemacht. Der Landratskandidat hatte damals Hilfe signalisiert und hat Wort gehalten, so bilanziert es Michael Camen. Das Landratsamt hat seinen Teil der Absprache abgearbeitet und war auch bei der Suche nach zahlungskräftigen Unterstützern dabei.

Bei dem Projekt haben aber auch die Oschatzer Tischtennisspieler selbst tief in die Vereinstasche beziehungsweise in die private Geldbörse gegriffen. „Man kann jetzt in der Rückschau sagen, dass etwa 50 Prozent der Gesamtkosten von den Tischtennisspielern aufgebracht wurden. In konkreten Zahlen ausgedrückt bedeutet dies, dass rund 80.000 Euro für das Vorhaben ausgegeben wurden. Davon wurden rund 50 000 Euro vom Verein aufgebracht“, sagt der Vereins-Chef.

Rechnet man die Eigenleistung der Vereinsmitglieder hinzu, dann erhöht sich die Summe noch erheblich. „Wir rechnen, dass wir rund 3000 Arbeitsstunden in das Projekt investiert haben. Setzt man eine Arbeitsstunde mit etwa zehn Euro an, dann kommen wir zusätzlich auf 30.000 Euro“, so Camen. Dabei ist sich der Vereinsvorstand sicher: „Hätten wir die Eigenleistung einkaufen müssen, dann wäre das Projekt nicht machbar gewesen. Aus diesem Grund zieht Camen seinen Hut vor den Vereinsmitgliedern, die bei dem Bauvorhaben ohne zu Murren mitgezogen haben.“

Als eine große Errungenschaft bezeichnet Camen, dass es dem Verein gelungen ist, trotz der Bauarbeiten den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten. „Wir hatten nur die Unterbrechung durch die Sommerpause. Aber diese Pause haben wir genutzt, um die Innenarbeiten zu erledigen“, so der Vereinschef. So ist zu 70 Prozent schon der neue Sozialtrakt für die Tischtennisspieler fertig gestellt. Dabei haben jetzt Frauen  und Gäste auch eigene Räume.

Durch die Räumlichkeiten ist der Tischtennissport wieder attraktiver geworden. „Wir wollen den Schwung auch nutzen, um die Jugendarbeit mit den schulen wieder aufzubauen, damit wir auch im Spielbetrieb vorn mitmischen können“, so Michael Camen, der sich aber über weitere Unterstützer für den Tischtennissport freut.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Oschatz Sitztest bestanden! - Mügeln wird zur Bankenstadt

In Mügeln ist Bullenmarkt. Dieser Begriff steht an der Börse für anhaltend steigende Kurse. Um sieben Prozent ist der M.Bax, also der Mügelner Bankenindex, in diesem Jahr gestiegen. Die ungewöhnliche und einmalige Maßeinheit steht für die Zahl der Bänke, die nach Themen gestaltet und im Stadtgebiet aufgestellt werden.

28.11.2015

Am Wochenende kam es bei einem Fußballspiel der D-Jugend in Süptitz gegen Merkwitz zu Ausschreitungen. Das Spiel musste in der 53. Minute abgebrochen werden, weil ein Zuschauer den 28-jährigen Merkwitzer Trainer Marco Leigsring krankenhausreif geschlagen hat. Zu diesem Zeitpunkt stand es 5:3 für die Süptitzer.

Seit Mittwochabend kann Niels Jensen daheim in der Reithausstraße das Licht im Wohnzimmer etwas später einschalten als bisher - denn die große Blaufichte vor seinem Fenster ist verschwunden. Die Fichte steht jetzt auf dem Oschatzer Neumarkt. Der diesjährige Weihnachtsbaum misst 13 Meter und wiegt 1,9 Tonnen.

Anzeige