Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oschatzer Türmer lädt zum Herbstferien-Besuch ein

Oschatzer Türmer lädt zum Herbstferien-Besuch ein

Die Türmerstube in der Oschatzer St. Aegidienkirche ist nicht das höchste Café in Sachsen, aber dafür das ungewöhnlichste. Wer sich die 199 Stufen in den neogotischen Turm nach oben gewagt hat, der fühlt sich hier schnell wohl.

Voriger Artikel
Anfang November gibt es wieder den Schätztag
Nächster Artikel
Biedermann mobilisiert Zschöllau

Ulrich Uhlitzsch lädt in den Herbstferien zum Besuch der Türmerstube auf St. Aegidien ein.

Quelle: Dirk Hunger

Oschatz . Es ist nicht nur der Kaffee und der selbst gebackene Kuchen der Kirchgemeindemitglieder, sondern auch der herzliche Empfang vom ehrenamtlichen Türmer Ulrich Uhlitzsch. In seiner historischen Tracht erzählt er den Gästen viel über die Geschichte der Stadt Oschatz, die St. Aegidienkirche und die Türmerfamilien, die früher hoch über der Stadt Oschatz lebten. "Die Leute schauen gern von hier oben auf die Stadt, nicht nur weil die Menschen und Häuser kleiner werden, sondern auch die Sorgen", sagt Ulrich Uhlitzsch.

Er erwartet während der jetzigen Herbstferien auch an Wochentage wieder mehr Besucher auf dem Kirchturm. In den vergangenen beiden Jahren hat sich die Besucherzahl bei 6000 pro Jahr eingepegelt. "Der absolute Spitzenreiter war für uns das Jahr 2006. Während der Sächsischen Landesgartenschau haben wir hier 23 000 Gäste auf dem Kirchturm begrüßt", erzählt er. Heute wagen am Wochenende rund 120 Leute den Aufstieg auf den Kirchturm. Erst am vergangenen Wochenende hatte sich eine Hochzeitsgesellschaft die Türmerstube als außergewöhnliches Ausflugsziel ausgesucht. "Dann müssen wir hier oben ganz schön wirbeln, um die Leute hier oben zu platzieren und zu bewirten", schmunzelt Ulrich Uhlitzsch. In seiner Besucherstatistik hat er in diesem Jahre eine kleine Trendwende ausgemacht. Waren es bisher Oschatzer mit Gästen, die den Aufstieg wagten, sind es jetzt vorwiegend neugierige Auswärtige, welche die Türmerstube besuchen.

Das Café auf St. Aegidien hat Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. An Wochenendtagen sowie feiertags ist in der Zeit von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Bis zum 14. Dezember wird der Betrieb aufrecht erhalten. "Dann machen wir eine Winterpause und ab Ostern werden wir wieder die Türmerstube beleben", sagt Uhlitzsch. Die Eintrittspreise sind übrigens moderat. Erwachsene bezahlen 1,50 Euro und Kinder 50 Cent. HR

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr