Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Verband freut sich über steigenden Wasserabsatz
Region Oschatz Oschatzer Verband freut sich über steigenden Wasserabsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 22.03.2016
Seltener Anblick – eine Herrenrunde, die mit Wasser anstößt: Wolf-Thomas Hendrich, Andreas Kretschmar, Roland Hammer, Matthias Löwe und Stephan Baillieu (v.l.). Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Anlässlich des Tages des Wassers kann der Wasserverband Döbeln-Oschatz einen interessanten Trend bekannt geben: Der seit Jahren rückläufige Trinkwasserverbrauch in den beiden Altkreisen Oschatz und Döbeln stagniert und entwickelt sich langsam wieder in steigende Richtung. „Unser jährliche Wasserproduktion liegt derzeit bei rund 5,3 Millionen Kubikmeter, davon verkaufen wir rund 4,6 Millionen Kubikmeter an unsere Kunden. Die Zahlen sahen noch vor gut zehn Jahren ganz anders aus. Damals haben wir 9,3 Millionen Kubikmeter gefördert und 5,6 Millionen Kubikmeter verkauft. Das zeigt ganz deutlich, dass wir erheblich in unser Trinkwassernetz investiert haben, dass unsere Wasserverluste erheblich gesunken sind“, sagt Stephan Baillieu, Geschäftsführer des Wasserverbandes und auch Geschäftsführer der Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft GmbH. Derzeit liegt der durchschnittliche Wasserverbrauch in der Region bei rund 29 Kubikmeter pro Kopf und Jahr.

In den zurückliegenden Jahren hat der Wasserverband rund 40 Millionen Euro in das Trinkwassernetz der Altkreise Oschatz und Döbeln investiert. „Davon haben in erheblichem Maße die Planungsbüros und auch ausführende Firmen aus der Region profitiert. Ich denke, dass rund 90 Prozent der Aufträge an hiesige Firmen vergeben wurden“, berichtet Matthias Löwe, der seit kurzem Vorsitzender des Wasserverbandes ist. An dieser Praxis soll auch festgehalten werden „Wir planen für das Jahr 2016 eine Investitionssumme von rund 6,3 Millionen Euro in das Trinkwassernetz beziehungsweise in Wasserversorgungsanlagen der Region. Davon ist allerdings ein großer Teil der Investitionen für den Döbelner Raum reserviert. Und wie entwickelt sich der Preis für Trinkwasser in den kommenden Jahren? „Bis 2017 läuft die derzeitige Kalkulationsperiode mit dem aktuellen Preis. Dann werden wir nachrechnen, wie sich die Kosten entwickeln“, antwortete Stephan Baillieu.

Von Hagen Rösner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Voraussichtlich Ende März, vielleicht aber auch im Juni endet der Flugbetrieb in Riesa-Göhlis – wenn es keine neuen Entwicklungen mehr gibt. Die Stadt, beziehungsweise deren Tochtergesellschaft, will dieses defizitäre Geschäft nicht länger betreiben. Ein Pächter zu den Konditionen der Stadtwerke ist jedoch auch nicht in Sicht. Einige Piloten zogen bereits Konsequenzen.

22.03.2016

Da hatten die Einbrecher Sinn für schöne Haare: Unbekannte verschafften sich am Wochenende Zutritt zu einem Oschatzer Frisiersalon. Dort stahlen sie Scheren, Rasiermesser und diverse Pflegeutensilien. Der Schaden beträgt 3 000 Euro.

22.03.2016

Heute ist der Internationale Tag des Wassers. Doch Wasser stillt nicht nur den Durst, sondern schafft auch in der Region Arbeitsplätze. Wir stellen zwei Männer vor, die in der Wasserbranche arbeiten. Sie sorgen dafür, dass täglich frisches Wasser in unseren Haushalten zur Verfügung steht und Abwasser geklärt wird.

22.03.2016
Anzeige