Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Weihnachtswiegen zum 125. Mal ausgerichtet
Region Oschatz Oschatzer Weihnachtswiegen zum 125. Mal ausgerichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 26.12.2012
Schön der Reihe nach: Wiegemeister Rainer Boeck (l.) prüft sorgfältig das Gewicht der Teilnehmer des diesjährigen Weihnachtswiegens.

Von Hagen Rösner

Das Weihnachtswiegen hat in Oschatz eine lange Tradition. Bei seinen Recherchen hat der Oschatzer Heimatfreund Dr. Manfred Schollmeyer die Wurzeln des Weihnachtswiegens gefunden (OAZ 22.12.12). Es fand erstmalig im Jahr 1887 in "Nebels Restaurant" in der Brüderstraße statt.

Das 125-jährige Jubiläum des Oschatzer Weihnachtswiegens war im Restaurant "Bergschlösschen" gestern nur ein Randthema. Die 40 Herren, die sich bei Gerold Katzsche einfanden, lieben es eher bei einem Bier gemütlich zusammenzusitzen. Trotzdem muss Wiegemeister Rainer Boeck 38-mal aktiv werden und die Gewichte einstellen. "Leider werden es jedes Jahr weniger Gäste, die zum Weihnachtswiegen kommen", bedauert er. Im vergangenen Jahr stellten sich 40 Männer auf die Waage und im Jahr davor waren es 48 Männer. Im ersten Wiegejahr 1887 stiegen sogar 145 Oschatzer auf die Waage. "Das Publikum verändert sich", hat Gastwirt Gerold Katzsche festgestellt. "Einige ältere Teilnehmer fehlen. Dafür ist eine Tischbelegschaft mit jüngeren Leuten merklich größer geworden." Für Boeck und Katzsche gibt es trotzdem keine Frage: Sie werden im kommenden Jahr wieder zum Weihnachtswiegen einladen. Gegen Mittag stehen der schwerste und leichteste Teilnehmer des Weihnachtswiegens fest. Joachim Knauf ist mit 68 Kilogramm das Leichtgewicht des Vormittags und darf dafür eine Flasche Sekt in Empfang nehmen. Rainer Ulitzsch indes ist kein Unbekannter. Er kann zum wiederholten Mal den Titel "Schwerster Teilnehmer des Weihnachtswiegens" und einen Kasten Bier mit nach Hause nehmen. "Wir haben das Gewicht auf rund 130 Kilogramm geschätzt. Das mussten wir tun, weil die Waage nur bis 120 Kilogramm wiegt", meint Rainer Boeck augenzwinkernd.

Auf die Frage, ob beim Oschatzer Weihnachtswiegen auch Frauen zugelassen sind, schaut Wiegemeister Rainer Boeck erstaunt und meint: "Natürlich". Ein Blick in seine Unterlagen offenbart, dass die letzte Frau im Jahr 1999 auf seiner Waage stand. Das war vor 13 Jahren. "Ich kann mir aber vorstellen, dass die Idee nicht so gut bei Frauen ankommt, weil die nicht gern über ihr Gewicht reden", vermutet Schwergewicht Rainer Ulitzsch, dessen Worte im Gesang der Tischnachbarn fast untergehen. Und zum Abschied tönt es durch die Räume des Bergschlösschens in der Dresdener Straße: "Ja wenn das so ist. Na dann Prost!"

-Kommentar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Menschen besuchten am Heiligen Abend die Christvespern in den Kirchen Mügelns und in den Ortsteilen. Obwohl die Pfarrstelle im Kirchspiel Mügeln noch nicht wieder besetzt ist, brauchten Jung und Alt nicht auf den Kirchgang am Heiligen Abend verzichten.

26.12.2012

Zwischen den Feiertagen lädt die Döllnitzbahn wieder zu ihren traditionellen Glühweinfahrten ein. Gibt es etwas Schöneres, als sich nach dem Trubel der Feiertage einfach mal chauffieren zu lassen und einen leckeren Glühwein zu trinken? "Und wer möchte, kann am 2. Januar mit einer gemütlichen Fahrt ins neue Jahr starten", sagt Denise Zwicker, Verantwortliche für Marketing bei der Döllnitzbahn GmbH.

26.12.2012

Der SV Mügeln/Ablaß 09 hat den Wacke-Cup 2012 für sich entschieden und ist damit der erste Gewinner des riesigen Wanderpokals sowie der 500-Euro-Siegprämie, die ebenso wie die anderen Prämien und Preise vom Hauptsponsor des SV Mügeln/Ablaß - dem Autohaus Ronny Wacke - gestiftet wurden.

26.12.2012
Anzeige