Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer Wohnstätten GmbH plant Neubau von Wohnungen
Region Oschatz Oschatzer Wohnstätten GmbH plant Neubau von Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 14.03.2018
So könnte der Neubau An der Döllnitz, Ecke Badergasse aussehen. Geschäftsführer Marc Etzold betont, dass es sich um einen Entwurf handelt. Quelle: Entwurf: Oschatzer Wohnstätten GmbH
Anzeige
Oschatz

Kein Scherz: Ab 1. April 2018 möchte die kommunale Wohnstätten GmbH in den Häusern Lutherstraße 18, Eichstädtpromenade 8 und Rudolf-Breitscheid-Straße 25 neue Wohnungen vermieten. Das ist nur eines der Ziele, die sich Geschäftsführer Marc Etzold und sein Team für das kommende Jahr gesteckt haben. Wohnen im Wandel, das heißt in der Döllnitzstadt vor allem barrierefrei, zentrumsnah und energieeffizient bauen – Herausforderungen, denen sich die Gesellschaft stellen möchte.

Abriss von Häusern am Stadtrand

Im gleichen Atemzug sei man bestrebt, am Stadtrand Gebäude zu entfernen, um Platz für neues zu schaffen. Ein Beispiel dafür ist das Haus Mühlberger Straße 16/18, wo nach dem Abriss Platz für ein Einfamilienhaus geschaffen werden soll. Ebenfalls Platz geschaffen wurde in der Bahnhofstraße 1. Wo einst das Rote Vorwerk stand, sollen in mittelbarer Zukunft Grundschüler eine Turnhalle bekommen und Parkplätze entstehen. Das Eingangsportal und Teile des Gewändes, beides aus Sandstein, wurden gesichert und sollen, ebenso wie eine Fotodokumentation, auf dem Areal öffentlich ausgestellt werden.

Umbau Reithausstraße 1 und 1a

Nicht abreißen – aber umbauen – möchte die Wohnstätten GmbH das Gebäude Reithausstraße 1 und 1a gegenüber der alten Feuerwehr. Hier habe es kleinere Verzögerungen im Bauablauf gegeben, weil die Decke zwischen Erdgeschoss und Keller erneuert werden musste. Etzold geht davon aus, dass die 16 kleinen Wohnungen ab April 2019 vermietet werden können. Für die vier Etagen ist ein Fahrstuhl vorgesehen. Die Vorbereitungen für das Großprojekt laufen.

Im aktuellen Wohnungsbestand investierte das Unternehmen und wird es weiterhin tun. So erfolgte eine Strangsanierung in der Wilhelm-Pieck-Straße 2 a bis 2 d, die dringend notwendig und mit Einschränkungen für die Mieter verbunden gewesen sei. An rund 100 Wohnungen in den Wohngebieten Karl-Liebknecht-Straße, Straße der Einheit und der Friedrich-Naumann-Promenade sollen nächstes Jahr Balkone angebaut werden. Für das Jahr 2019 ist der Bau von 30 neuen Wohnungen in der Goethestraße geplant, Vermietung voraussichtlich ab 2020, so Etzold.

Kompletter Neubau An der Döllnitz

Die Voraussetzungen für einen kompletten Neubau sind jüngst An der Döllnitz, Ecke Badergasse auf Höhe des ehemaligen Mühlgrabens geschaffen worden. Der Lückenschluss zu einem winzigen, unter Denkmalschutz stehenden, aber nicht für Wohnzwecke nutzbaren Gebäude sieht Platz für 13 Zwei- und Drei-Raum-Wohnungen vor. „Diese werden mit 60 bis 80 Quadratmetern etwas größer geplant als sonst in Oschatz üblich“, sagt Marc Etzold. Wie bei nahezu allen neu geschaffenen Wohnungen wird es auch hier Stellplätze für Autos geben.

Das besonders Reizvolle an dem Objekt ist neben der Symbiose aus alter und neuer Bausubstanz, dass der einstige Verlauf des ursprünglichen Mühlgrabens dann mitten in Treppenhaus des Objekts nachempfunden werden kann. Auch hier setzen die Wohnstätten auf barrierefreies, energieeffizientes Wohnen. Die Vorplanungen sind abgeschlossen, Genehmigungsplanung und anschließende Baugenehmigung sind angeschoben. Weil der Baugrund neu geschaffen werden muss, ist mit Fertigstellung und Vermietung nicht vor 2020 zu rechnen.

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Druckerhöhungsstation für die Trinkwasserversorgung in Collm soll am 19. Dezember in Betrieb gehen. Die Anlage löst den alten Hochbehälter ab und soll künftig für zuverlässig konstanten Druck in den Trinkwasserleitungen sorgen.

11.12.2017

Künstler René Dünki hat aus einer alten Schnapsbrennerei in Lampertswalde ein gemütliches Zuhause gemacht. Nun soll sein Atelier in das Kreuzgewölbe einziehen.Teil 2 unserer Multimedia-Serie "Ungewohnt".

07.12.2017

Innerhalb von einem Jahrzehnt hat das Berufliche Schulzentrum in Oschatz zwei Drittel seiner Schülerzahl verloren. Ein fester Bestandteil des schulischen Angebots ist das Ablegen des Abiturs. Rund 120 der 330 Schüler sind derzeit Abiturienten. Der Oschatzer Jugendstadtrat informierte sich unlängst über die kreiseigene Ausbildungseinrichtung.

10.12.2017
Anzeige