Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer mit Oberbürgermeister auf Radtour
Region Oschatz Oschatzer mit Oberbürgermeister auf Radtour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 29.05.2016
Den Anstieg zum Wasserbehälter bei Striesa nahmen die Teilnehmer an der Radtour mit dem Oberbürgermeister mit Leichtigkeit. Quelle: Foto: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Über 40 Radler folgten der Einladung von Oberbürgermeister Andreas Kretschmar zur inzwischen zur Tradition geworden Radtour mit dem Stadtoberhaupt am Sonnabendvormittag. „Wir sind jedes Jahr dabei, man erfährt immer wieder etwas Neues und bekommt interessante Einblicke vermittelt“, begründet Heidrun Vesper aus Wellerswalde ihr Kommen. Enkelin Nikita-Anna (10) ist die Jüngste im Tross. Los geht die Tour auf dem Neumarkt, führt über Sporerstraße, Altmarkt zur Klosterkirche, Promenade und Miltitzplatz. Viele Informationen gibt es beim Halt am Cunnersdorfer Weg, wo Andreas Kretschmar zum Wohnungsbau in Oschatz, vor allem zu den ausgewiesenen Eigenheimstandorten informiert. Nächstes Ziel ist der Hutberg. Hier gibt es Interessantes zur Stadtentwicklung. Aber auch Fragen der Teilnehmer zum Platsch oder den Plänen mit dem von der Stadt erworbenen Bahnhof beantwortet der Bürgermeister hier.

Erfrischung im Trinkwasserbehälter

Über Striesa führt die Strecke zum Eichberg und dem Hochbehälter. Dort empfängt Oewa-Bereichsmeister Roland Hammer die Radler. Extra für die Führung haben die Mitarbeiter eine Kammer des insgesamt 2400 Kubikmeter Wasser fassenden Hochbehälters geleert. Aus erster Hand gibt es Wissenswertes über das Oschatzer Wassernetz, das Verteilersystem, zu Qualität und notwendigen Druckverhältnissen, damit es in den Wohnungen aus den Wasserhähnen sprudelt. Mit diesem Tourpunkt erfüllten der OBM und die Oewa einen Wunsch der Teilnehmer aus dem Vorjahr. „Das war wirklich sehr interessant mit den vielen Daten und den aufgezeigten Zusammenhängen“, meinte Jürgen Albrecht, der schon viele Male an der Radtour mit dem Oschatzer Stadtchef teilnahm.

Geheimtipps zur Gartenschau

Wenige Kilometer weiter, beim Stopp am Wüsten Schloss, gibt es nicht nur Interessantes zur Oschatzer Geschichte. Hier informiert Andreas Kretschmar zum Thema Asyl und beantwortet Fragen der Radfahrer. An der Blumenhalle im O-Park werden schließlich Geheimnisse gelüftet: „Schon vor der Tour riefen etliche Leute bei mir an, dass sie nicht kommen können, aber gern gewusst hätten, was das für geheimnisvolle Dinge sind“, sagte Kretschmar. Dann wird er konkret, weist auf die vielen Angebote der 2. Kleinen Gartenschau hin. „Das ist schon eine ganz schön große Nummer, die wir da stemmen wollen“, so Kretschmar. Allein 60 000 Euro an Spenden seien für das von Stadt, Förderverein und Lebenshilfe organisierte Fest eingeworben worden.

Unternehmen unterstützen Stadt

„Vorwiegend Oschatzer Unternehmen haben sich daran beteiligt“, so Kretschmar. Hinzugerechnet werden müsse noch die sachliche Unterstützung, die von vielen weiteren käme. Zehn Jahre nach der Landesgartenschau mussten auch einige Nachbesserungen vorgenommen werden. Verlegte zusätzliche Elektro- und Wasseranschlüsse gehörten dazu. „Aber nun ist alles so weit, dass das Fest beginnen kann. Ich möchte alle dazu herzlich einladen. Der Eintritt auf das Gelände, zur Blumenschau und viele Angebote sind kostenlos“, lockte der OBM. Aus den angekündigten Geheimnissen, wurden Geheimtipps. Dazu gehört ein Vortrag vom Geschäftsführer der Lago 2006 Hans-Jürgen Haaser. Außerdem empfiehlt Kretschmar für Freitag den Besuch des Orgelkonzertes „Peter und der Wolf“ in St. Aegidien für Großeltern, Eltern und Kinder gleichermaßen. „Anschließend könnten alle zusammen zum Rosensee gehen, wo Theatre de Luna ’Augustines Traum’ aufführt“, schlägt er vor.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brigitte Zimmermann aus Döbeln liebt Teddybären und Märchen. Beides zeigt sie jetzt in der neuen Sonderausstellung im Museum Oschatz: Hier hat sie mit den beliebten Kuscheltieren bekannte Szenen aus alten Geschichten nachgestellt.

29.05.2016

Zum allwöchentliche Treff am Mittwoch fuhr in dieser Woche ein Bus der Omnibus-Verkehrsgesellschaft „Heideland“ (OVH) am Mügelner „Seniorenstüb´l“ vor. Allerdings ging es nicht zur Kaffeefahrt, sondern nur zum Busbahnhof, wo Mitglieder der Verkehrswacht Oschatz und ein Mitarbeiter eines Sanitätshauses die Busgesellschaft erwarteten.

28.05.2016

Sechs ausgewachsene schottische Hochlandrinder aus Lampertswalde waren für mehrere Tage verschwunden. Günter Hessler, Inhaber der Highlanderhofes suchte nach seiner Bullenherde. Nach einigen Tagen und dem Einsatz einer Drohne konnten die Tiere ausfindig gemacht werden. Doch was löste die Flucht der potenten Hochlandrinder aus?

27.05.2016
Anzeige