Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer unfair am Weiterkommen gehindert
Region Oschatz Oschatzer unfair am Weiterkommen gehindert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 11.12.2011

Alljährlich in der Vorweihnachtszeit veranstaltete die Agentur Annaberg/Buchholz ihr Hallenfußball-Turnier für Freizeitmannschaften. Das nun schon zum 16. Mal organisiert und durchgeführt wurde, es nahmen insgesamt neun Mannschaften teil. Für die Oschatzer war dieses Turnier in den letzten Jahren immer sehr erfolgreich, denn man räumte feste ab. Die Auslosung ergab die 5. Staffel, mit den wohl stärksten Mannschaften (Annaberg I, Montagsteam, Sparkasse Aue, AA Leipzig und AA Oschatz).

Der Vorjahrssieger AA Oschatz traf im Eröffnungsspiel auf Annaberg/Buchholz I. Da man sich aus den vorhergehenden Spielen genau kannte, wurde hart gedeckt, denn keiner wollte dieses Spiel verlieren. Lange stand das Spiel auf Messers Schneide, Steffen Wiesner machte nach guter Vorarbeit von Bert Schwips das 1 :0. Die Freude hielt nicht lange und Annaberg glich sofort aus zum 1:1. Jetzt wurde noch einmal gekämpft, man vergaß das Toreschießen nicht, durch zwei weitere Tore von Bert Schwips und Kunath wurde das Spiel sicher mit 3:1 gewonnen. Im zweiten Spiel musste gegen die Sportfreunde der Sparkasse von Aue angetreten werden. Diese Mannschaft war eine Nummer zu groß, bis auf den gut aufgelegten David Münch im SVA-Tor, konnte kein Spieler überzeugen und man verlor 3:1 (Tor Wiesner). Im weiteren Gruppenspiel gegen die Sportfreunde der Agentur Leipzig musste unbedingt ein Sieg her, der SVA ließ aber nichts anbrennen, denn jetzt wurde gekämpft und gespielt, am Ende gewann man 2:0 ( Wiesner und Schwips). Im letzten Vorrunden-Gruppenspiel war der Gegner das Montagsteam, beide Mannschaften hatten je zwei Spiele gewonnen, wobei das Torverhältnis für das Montagsteam (7+) besser ausfiel. Da gab es nur ein Sieg für das Weiterkommen der Oschatzer, aber die Vorzeichen sahen schlecht aus, denn gerade bei so einem wichtigen Spiel wurde ein Schiedsrichter (Spieler vom Montagsteam) als Spielleiter eingesetzt. In dieser Begegnung suchten beide Mannschaften den Erfolg, das Montagsteam erzielte das 1:0 und der SVA legte nach. Steffen Wiesner erzielte den Ausgleich 1:1. Mit aller Kraft und auch teils durch spielerisches Können war wiederum Steffen Wiesner nicht zu halten, und erzielte eine Minute vor Schluss das zum Weiterkommen wichtige Tor zum 2:1.

Jetzt überschlugen sich die Ereignisse, Steffen Wiesner sah die rote Karte für ein harmloses Zeitspiel. Die Schlusssirene zeigte das Ablaufen der Spielzeit an, aber der Schiedsrichter legte noch eine Minute drauf, angeblich wegen Zeitspielerei. Nach einem Seitenaus gab er Vorteil für das Montagsteam und für alle nicht nachvollziehbar erzielte das Montagsteam das 2:2.

Dem SVA wurde durch dieses Unentschieden der Einzug in die Finalrunde auf sehr unfaire Art verweigert. Im Spiel um Platz 5 und 6 ließen die Oschatzer nichts anbrennen. Gegner war die II. Mannschaft von Annaberg/Buchholz und diese wurden klar mit 8:0 vom Parkett gefegt.

David Münch, Bert Schwips. Steffen Wiesner, Maik Eckert, Georg Heinel, Kunath, Troch.

Rolf Gruhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um zu DDR-Zeiten geregelt Sport treiben zu können, war es nötig, sich Vereinen oder Sektionen anzuschließen. Doch Heidi Wagner versuchte beim Kegelsport einen anderen Weg, indem sie 1970 einen sogenannten "Familienclub", wie in den damaligen Dynamo-Sektionen unüblich, Männer und Frauen gemeinsam Kegelsport betreiben konnten.

11.12.2011

ESV Lokomotive Beucha 8:8. Die Döllnitzstädter als gegenwärtiger Spitzenreiter der höchsten Spielklasse des Spielbezirkes Leipzig mit einem Punkteverhältnis von 16:2, empfingen keinen Geringeren als den Dritten der Liga.

11.12.2011

Zum 45. Philokartisten-Stammtisch konnten die Postkartenfreunde der Region rund um den Collm Monika Hönigschmid vom Archiv der Arbeitsgemeinschaft für Mitteldeutsche Familienforschung beim Sächsischen Staatsarchiv in Leipzig begrüßen.

11.12.2011
Anzeige