Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Oschatzer wandern beim Bergtest im Elbsandsteingebirge
Region Oschatz Oschatzer wandern beim Bergtest im Elbsandsteingebirge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 14.03.2016
Bei einer Sportwanderung wie dem „Bergtest bei Wehlen“ füllen die Teilnehmer Starterkarten aus, die sie unterwegs abstempeln. Damit wird die gelaufene Streckenlänge nachgewiesen. Quelle: Axel Kaminski
Anzeige
Wehlen/ Oschatz

Der „Bergtest bei Wehlen“ ist eine Sportveranstaltung mit Tradition. Sie hat die Wende und D-Mark überlebt und ist nach über 30 Jahren bei jüngeren und reiferen Wanderern beliebt. Auch aus der Region Oschatz zieht es jedes Jahre einige Wanderfreunde an die Startpunkte in Wehlen und Königstein.

„In diesem Jahr findet der Bergtest zum fast frühestmöglichen Zeitpunkt statt“, erklärt Dr. Jürgen Schmeißer, der beim Dresdner Wanderer- und Bergsteigerverein (DWBV) die Organisation dieser Sportwanderung koordiniert. Der Bergtest findet immer am letzten Sonnabend im März statt. Außer, wenn das der Ostersonnabend ist. Dann wird der Bergtest eine Woche vorgezogen. Das ist in diesem Jahr der Fall. Positiver Nebeneffekt: Da am letzten Märzwochenende auf Sommerzeit umgestellt wird, bleibt ermüdeten Wanderern diesmal eine normal lange Nacht zu Regeneration.

Der Name Bergtest hat nichts damit zu tun, dass Berge getestet werden. Die Standfestigkeit der Sandsteinwändel zu bestimmen und bei Gefahren geeignete Maßnahmen zu ergreifen, ist der Job von Spezialisten. Die Sportwanderer können am 19. März rund um Wehlen vielmehr ihre eigene Kondition testen und erkennen, was nach dem Winter davon übrig geblieben ist. Der DWBV richtet zwar mit „Zum Jahreswechsel um die Hofewiese”und der Gorbitzer Frühlingswanderung zwei Veranstaltungen vor dem Bergtest aus, aber für viele Sport- und Hobbywanderer ist der Termin in Wehlen tatsächlich die Saisoneröffnung.

Für alle, die eine weitere Strecke zum Start zurücklegen müssen als die Dresdener Wanderfreunde, besteht die erste Herausforderung des Bergtests im zeitigen Aufstehen. Ab 7 Uhr kann am Wehlener Bahnhof über 25, 29 und 37 Kilometer an den Start gegangen werden. Dieser Startpunkt ist nur bis 9 Uhr geöffnet. Spätestens dann sollte man die längeren Distanzen auch angehen, denn Zielschluss ist 18 Uhr. „Da wir die Arbeiterwohlfahrt als Partner mit um Boot haben, könne wir deren Räume im Wehlener Bahnhof nutzen“, erläutert Dr. Jürgen Schmeißer. Somit ist zumindest eine Anmeldung im Trockenen garantiert – egal, welche Wetterkapriolen auf der Strecke warten.

Wer die 37-Kilometer-Strecke bewältigen will, sieht die bekanntesten Tafelberge der Sächsischen Schweiz und muss einige von ihnen teilweise oder komplett erklimmen. Der Königstein wird in Höhe des Kassenhäuschens passiert. Auf dem Pfaffenstein muss niemand auf den Aussichtsturm gehen, aber das Gipfelplateau überqueren. Bei Lilienstein sind Aussicht und Wettinobelik nicht Pflicht. Die Kontrollstelle befindet sich neben dem Berggasthaus. Insgesamt sind auf den 37 Kilometern rund 1400 Höhenmeter zu überwinden.

Daneben gibt es beim „Bergtest bei Wehlen“ für alle Altersklassen und Leistungsvermögen passende Strecken. Von 9 bis 12 Uhr kann man in Königstein, unter den Bögen des Bahnviadukts, seine Startkarte für die zehn, 14 und 22 Kilometer langen Strecken ausfüllen. Sie alle beginnen mit dem Aufstieg zum Lilienstein. Seit einigen Jahren bieten die Veranstalter vom DWBV – unterstützt von den Gruppen „Weiß Grün“ und Bergfried 91“ – eine „Seniorenvariante an, bei der das Lilienstein-Plateau umgangen wird. Statt des steilen Aufstieges werden die Wanderer bei dieser Route auf einem deutlich längeren Weg um den Stein herumgeleitet.

An langfristige Wetterprognosen wagt sich jetzt noch niemand. Sollte es bis zum 19. März noch einmal Eis und Schnee geben, müsste – wie vor drei Jahren – der Aufstieg auf Pfaffenstein und Lilienstein gegebenenfalls gesperrt werden. Schnee ist aber auf jeden Fall zu erwarten. In den Schwedenlöcher, in die nur wenig Sonnenlicht dringt, hält er sich am längsten. Aber Wanderfreunde sind ja stets mit festem Schuhwerk ausgestattet, so dass sie diese letzte Hürde auf dem Weg ins Ziel in der Pension „Am Nationalpark“ in Wehlen ohne größere Probleme meistern können.

Strecken und Startzeiten

Stadt Wehlen, Bahnhof: 7 bis 19 Uhr

25, 29, 37 Kilometer

Königstein, Viadukt: 9 bis 12 Uhr

zehn, 14, 22 Kilometer

Startgebühr: vier Euro,

DWBV-Mitglieder und Jugendliche bis 18 Jahre: zwei Euro

Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: frei

Ziel: Pension „Am Nationalpark“ in Wehlen

Tee- und Verpflegungsstelle am „Alter Hansjörg“

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die evangelische Apfelbaum-Grundschule in Schweta will weiter investieren. Nachdem im Vorjahr ein neuer Spielplatz eingeweiht wurde, soll nun noch eine eigene Turnhalle folgen. Das Grundstück hat der Trägerverein bereits erworben.

14.03.2016

Die Würfel sind gefallen. Am Freitagabend wurde der neue Vorstand der Verkehrswacht Oschatz gewählt. Frank Boden bleibt Vorsitzender genau so wie Vereinsvize Claudia Schober-Hermann. Es gab aber auch einige Veränderungen.

09.03.2018

Katrin Webers Gastspiel in der Stadthalle war ruckzuck ausverkauft – und kein Zuschauer dürfte bereuen, diese Frau erlebt zu haben. sächselnd, schlagfertig und singend unterhielt sie zwei Stunden auf das herrlichste. Neben Anekdoten aus dem Künstlerleben und Begegnungen mit Fans streifte sie auch die aktuelle Politik in ihrem Programm „Nicht zu fassen“.

14.03.2016
Anzeige