Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Packendes Spiel endet mit SHV-Sieg
Region Oschatz Packendes Spiel endet mit SHV-Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 10.12.2012
Oschatz

[gallery:600-27792120P-1]

Von Kerstin Staffe

Die zahlreichen Zuschauer in der Rosentalsporthalle haben ihr Kommen mit Sicherheit nicht bereut. Sie sahen zwei hochmotivierte Teams, ein tempogeladenes und spannendes Spiel und konnten am Ende mit dem SHV gemeinsam jubeln.

Die Partie begann erwartungsgemäß mit einem sehr hohen Tempo der Gäste, die aber in ihrem Bemühen schnell zu spielen, auch nicht fehlerfrei blieben. So gingen die Leipzigerinnen zwar mit 0:2 in Führung, doch der SHV glich, wenn auch nach mehreren Anläufen, zunächst aus (2:2/8. Minute). Im weiteren Verlauf des ersten Abschnittes erarbeitete sich die Delor-Sieben einen Minivorsprung bis zum 10:7 (20.). Doch Latte, Pfosten und natürlich auch die Gäste hatten etwas dagegen, die Begegnung bereits zu diesem Zeitpunkt vorzuentscheiden. Die Gäste kämpften sich wieder heran und schafften sogar noch die Pausenführung. Für Spannung war also auch in der zweiten Halbzeit gesorgt.

Während der Halbzeitpause zeichnete Cornelia Bahrmann, Vizepräsidentin und Nachwuchskoordinatorin des SHV Oschatz, die beste Nachwuchsspielerin Josephine Hessel und den besten Nachwuchsspieler Rick Bach des Vereins aus. Weiterhin bedankte sie sich im Beisein sehr vieler Eltern mit einer kleinen Aufmerksamkeit auch bei den Übungsleitern des Vereins. Überreicht wurden die Präsente vom Oberbürgermeister Andreas Kretschmar und SHV-Präsident Peter-Jörg Arnold.

SHV-Trainerin Jana Delor ließ ihre Mannschaft nach dem Motto "Never change a winning Team" unverändert auf das Feld zurück. Die SHV-Spielerinnen kämpften unermüdlich in der Abwehr und konnten eine Reihe von vorzeitigen Ballgewinnen für sich verbuchen. Im Angriff glänzte die Heimsieben mit tollen Anspielen an den Kreis durch Ivana Vujica, die von Doreen Wiersma mustergültig verwandelt wurden, kompromisslosen Rückraumwürfen von Maria Häußler und genialen Ideen auf den Außenpositionen. Der SHV Oschatz konnte sich so erneut etwas absetzen. Beim 19:15 in der 42. Minute gab es erstmals einen Vier-Tore-Vorsprung. Doch die HCL-Mädchen liegen nicht umsonst auf Rang zwei in der Tabelle. Also logisch, dass sie sich nicht kampflos aufgaben. Als das 21:21 (48.) fiel, nahm Jana Delor eine Auszeit und schwor ihre Mannschaft auf die letzten Minuten ein. Unterstützt von den Zuschauern auf den voll besetzten Rängen liefen die Oschatzerinnen noch einmal zur Hochform auf. Als beim Stand von 25:24 erneut der Ausgleich drohte, parierte Katrin Miersch einen Siebenmeter und Carmen Schneider versenkte im Gegenzug zum 26:24. Jetzt klappte bei der SHV-Sieben einfach alles - Kristin Ackermann traf von links außen, Luise Ganske überwand die sehr groß gewachsene Schlussfrau der Gäste zweimal nervenstark mit einem Heber von der rechten Außenposition. Die Halle bebte, als der Ball zum 28:24 im Netz zappelte. Die Konzentration durfte dennoch nicht nachlassen, auch wenn nur noch reichlich drei Minuten zu spielen waren. Jetzt gingen die Gäste zur Manndeckung über, aber die Oschatzerinnen konnten sich behaupten. Als Kristin Ackermann 30 Sekunden vor Schluss zum 29:26 traf, war der Sieg perfekt.

Nach diesem Erfolg gab es viele Glückwünsche an die Mannschaft und ein großes Dankeschön für diese tolle Leistung von allen Seiten. Beide Vertretungen haben die perfekte Werbung für den Frauenhandball in der Region geboten.

Oschatz: Miersch, Eichhorn; Ackermann (4), Schneider (7), Vujica (7/3), Wiersma (4), Häußler (5), Ganske (2), Ludwig, Heine, Böhm, Wirsik, Hessel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von nun an bestimmten Kontributionen, Einquartierungen, Zwangsrekrutierungen, Fuhr- und Spanndienste, Kommandierungen zu Arbeitsdiensten (Schanzgräberdienste, Holzhacken) sowie weitere der verschiedensten Forderungen der Besatzer den Alltag der Leute hier.

10.12.2012

Nach Einführung der Reformation in Sachsen überprüfte 1540 eine Kommission die Kirchen- und Schulzustände in Oschatz und verfasste dazu ein Visitationsprotokoll.

10.12.2012

Weihnachtlicher konnte die Atmosphäre auf dem Oschatzer Neumarkt am Wochenende kaum sein. Klirrende Kälte malte Eisblumen an alle Flächen, der große Weihnachtsbaum war festlich geschmückt und überall duftete es nach Glühwein und Leckereien.

09.12.2012
Anzeige