Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Parkettleger stellen Muster für Dahlener Schlosssaal vor
Region Oschatz Parkettleger stellen Muster für Dahlener Schlosssaal vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.04.2017
Ernst Müller zeigt, wie die Parketttafeln im Versailler Stil aus einzelnen Quadraten und Stäben aus Buchen- und Eichenholz entstehen.
Dahlen

Einen kleinen Vorgeschmack auf das „Workcamp Parquet“, das im September im Schloss Dahlen stattfinden soll, gibt es bereits jetzt: Akteure des internationalen Bildungs- und Stiftungsprojektes trafen sich erneut, um Muster herzustellen, die das Versailler Parkett zeigen – eine besondere Legearbeit, die von jungen Bodenlegern und Lehrlingen während des Workcamps innerhalb einer Woche den Fußboden im Dahlener Kaisersaal zieren soll (wir berichteten).

Wie das vor sich gehen soll, erklärt Ernst Müller, zuständig für die technische Betreuung. So gelte es, die Tradition des königlichen Parketts in die Hände junger Parkettleger zu geben. „Wir wollen versuchen, die wundervollen Arbeiten der alten Meister bis ins Detail und vor Ort auf dem Schloss Dahlen nachzuarbeiten. Genau wie damals wird das Parkett vor Ort aus einzelnen Parkettstäben angefertigt“, beschreibt er und fügt hinzu: „Wir benutzen dafür aber schon zeitgemäße Maschinen.“ Müller wird im September den Teilnehmern des Workcamps die einzelnen Schritte zeigen und dann die Ausführung betreuen. Obwohl sich bereits junge Handwerker aus ganz Europa angesagt haben, werde die Sprachbarriere kein Hindernis darstellen. Das hätten auch die bereits in den vergangenen Jahren durchgeführten Kurse in Rumänien oder Tschechien gezeigt, so die Veranstalter. „Die beste gemeinsame Sprache ist das Handwerk“, so Ernst Müller. Seine Strategie: „Kurz vorzeigen und nachmachen.“

Die Hölzer für das Parkett im Dahlener Schlosssaal werden von Partnerfirmen kostenlos zur Verfügung gestellt, ebenso wie die Maschinen zur Verarbeitung. Bevor das Material auf den Boden im Obergeschoss kommt, müssen die einzelnen Kassetten hergestellt werden: Dafür werden zunächst Stäbe zugeschnitten, die dann zu einem Element zusammengefügt werden – und diese werden letztlich verlegt. „Für den Kaisersaal brauchen wir dann 120 solcher Tafeln“, hat der Dahlener Parkettlegemeister Steve Klose ausgerechnet, der das Workcamp für das Schloss gewinnen konnte. Eine Kassette aus Eiche- und Ahornhölzern besteht zum Schluss aus fast 50 Teilen – alle zusammen sollen ein komplexes Muster ergeben und dem einstigen Herrensitz in Dahlen etwas von seinem alten Glanz zurückgeben.

Als Bonbon soll im benachbarten kleinen Saal ebenfalls Parkett verlegt werden, wobei sich auch interessierte Besucher handwerklich versuchen können. „Dort kommt Parkett im Rautenmuster auf den Boden, das aus lauter einzelnen Stäbchen gelegt wird“, kündigt Klose an. Zu bestaunen soll die komplette Arbeit dann am Tag des offenen Denkmals, am 10. September, sein, der gleichzeitig der letzte Tag des Workcamps ist.

Von Jana Brechlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn ums Wohl der Kinder in Tagesstätten geht, müssen Eltern und Erzieher Regeln beachten – es gilt also nicht nur für die Kleinen. Welche Anpassungen an geltendes Recht nötig sind und was die Betreuung für alle Beteiligten sicherer macht, darüber sprachen jetzt die Oschatzer Stadträte – und beschlossen eine neue Satzung.

27.04.2017

Mit der OAZ-Aktion „Ein Licht im Advent“ wurden für eine alleinerziehende Mutter von fünf Kindern Spenden gesammelt. Mit diesem Geld soll der Familie eine Küche finanziert werden. Seit dieser Woche sind nun die Handwerker vor Ort. Tischlermeister, Elektromeister und Heizungssanitärmeister haben den Auftrag, den Raum für die neue Kücheneinrichtung vorzubereiten.

26.04.2017

Mit Dankesworten für ihre engagierte Arbeit und Blumen verabschiedete am Mittwoch Mügelns Bürgermeister Johannes Ecke im Kreise der Mitarbeiter Rita Schmidt in den Ruhestand. Zuletzt als Bauhofkoordinatorin für die Bauhöfe der Stadt zuständig, arbeitete die 65-Jährige seit 27 Jahren in der Stadtverwaltung Mügeln.

26.04.2017