Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Pause für 128-jährige Tradition in Oschatz: Ohne Waage und Meister kein Wiegefest
Region Oschatz Pause für 128-jährige Tradition in Oschatz: Ohne Waage und Meister kein Wiegefest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 21.12.2015
Wiegemeister Rainer Boeck (mit Buch), Rainer Uhlitzsch (2.v.l.) und auf der Waage Bernhard Knauf beim Wiegen mit einer Original Oschatzer Pfitzer-Waage 2014 im Bergschlössschen Oschatz. Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Oschatz

Er hat es bereits im vergangenen Jahr angekündigt: Rainer Boeck möchte sein Amt als Wiegemeister beim Weihnachtswiegen abgeben. „Aber es hat sich leider niemand gemeldet“, sagte er auf Anfrage. Nur ein Mann habe sich bereit erklärt, Ausschau nach einem Wiegemeister zu halten. „Er hat sich aber nicht wieder gemeldet“, so Boeck. Nun wird diese Veranstaltung in diesem Jahr wohl ausfallen. „Ich habe mich schon mal mit dem Thema beschäftigt und könnte ab kommenden Jahr diese Veranstaltung übernehmen“, so David Leibundgut aus dem „Oz’ler“ in der Breiten Straße.

In diesem Jahr jedoch wird Rainer Boeck definitiv nicht mehr wiegen. Im Bergschlösschen von Gerold Katsche, bei dem die Wiege-Veranstaltung bis 2014 sieben Mal stattgefunden hat – erst in den Schützenwiesen und später im Bergschlösschen – hat der Wirt die Räumlichkeiten bis vor zwei Wochen vorgehalten. „Dann habe ich Bestellungen für das Weihnachtsessen angenommen“, sagte er.

Das Wiegen gibt es seit 1887, seit 1957 werden die Gewichte der Personen im sogenannten Wiegebuch festgehalten. Chronist Manfred Schollmeyer hat die Geschichte des Wiegefestes recherchiert und interessante Fakten herausgefunden.

Einer, der zum Kern gehörte, ist Rainer Uhlitzsch (66). „Ich bedaure sehr, dass das Weihnachtswiegen nicht stattfindet. Man traf dort oft Leute, die man lange nicht gesehen hat, es war gesellig, und es kam Zusammengehörigkeitsgefühl auf.“ Und die Waage habe auch jedes Mal eine Warnung preisgegeben, wenn er mehr als die maximal zulässigen 130 Kilogramm auf den Rippen hatte.

Das erste Mal wurde am 2. Weihnachtsfeiertag im „Restaurant Nebel“ gewogen. Es befand sich in der Brüderstraße gegenüber dem Gericht. Es folgten viele Besitzer-, Pächter- und Namenswechsel sowie Umbauten. Später hieß die Gaststätte „Vincentz Weinstube“, „Zur Versöhnungshalle“, „Bürgerhalle“ oder auch „Gerichtsschänke“.

1955 pachtete der Rossschächtermeister Paul Starke die Räumlichkeiten und kaufte das Grundstück 1957, hat Schollmeyer herausgefunden. In den vergangenen Jahrzehnten war das Gebäude im Besitz des inzwischen verstorbenen Holzbildhauermeisters Werner Plath und seiner Frau. Laut Schollmeyer gab es in der Geschichte des Weihnachtswiegens auch Jahre, in denen es nicht stattfand.

Seit 1957 gab es 52 Wiegefeste im „Schweizerhaus“ bei Klaus und Regina Birnbach statt – bis zur Schließung 2008. Danach übernahm Gerold Katsche das Weihnachtswiegen in seiner Gaststätte „Schützenwiesen“. Er nahm die Veranstaltung mit ins „Bergschlösschen“. In diesem Jahr hätte er die siebente Wiegeveranstaltung gehabt.

In den vergangenen 18 Jahren hatte Rainer Boeck fast 1100 Leute auf der Waage. Er würde sich freuen, wenn die Tradition weitergeführt würde. Gebraucht werden dafür eine Gaststätte, zum Beispiel ab dem nächsten Jahr den „Oz’ler“, ein Wiegemeister und die Pfister-Waage. Die beiden Wiegebücher hütet Boeck wie seinen Augapfel und gibt sie erst heraus, wenn der Neue feststeht.

Von Gabi Liebegall

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Heimatverein Dahlen, vor 17 Jahren angetreten um die Geschichte der Heidestadt zu pflegen, ist nun selbst Geschichte. Alter, Arbeit und Zeitnot haben Lücken gerissen, und die verbliebenen Mitglieder reichen nicht aus, um in Vereinsstärke weiter arbeiten zu können. Zum Abschied haben die Heimatfreunde den Dahlenern noch ein letztes Geschenk gemacht.

21.12.2015

Das Vertrauen ist dahin: Im Oktober hieß es noch, dass eine Nutzung der Jugendherberge Dahlen als Flüchtlingsunterkunft nicht in Frage käme. Genau das haben aber der Landkreis und das Herbergswerk vereinbart und den Eigentümer des Hauses, die Stadt Dahlen, erst nachträglich informiert. Dass diese Nutzung zeitlich befristet ist, glauben die Stadträte nun kaum noch.

18.12.2015

Der Rosengarten-Verein in Wermsdorf hat einen neuen Kalender mit Arbeiten von Karl-Hans Janke herausgebracht. Der Psychiatrie-Patient lebte 38 Jahre lang im Landeskrankenhaus Hubertusburg und galt als wahnhafter Erfinder. Seine Zeichnungen stehen im Fokus von Museen und Universitäten. Diese Anerkennung blieb Janke zu Lebzeiten verwehrt.

21.12.2015
Anzeige