Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Pflanzengift Glyphosat: Minimales Gesundheitsrisiko in der Region Oschatz
Region Oschatz Pflanzengift Glyphosat: Minimales Gesundheitsrisiko in der Region Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 23.08.2016
Öko-Landwirte befürchten, dass der Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat den Boden zerstört. Quelle: dpa
Anzeige
Oschatz

Lässt sich der umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat im Trinkwasser der Region nachweisen? Diese Frage stellte sich OAZ-Leser Bernd Klemig, nachdem er vor einigen Wochen in dieser Zeitung einen Artikel über die vergleichsweise hohen Nitratwerte in Nordsachsen gelesen hatte. „Da fiel mir auf, dass in der letzten Zeit viel über Glyphosat berichtet wurde, über eventuelle Gesundheitsrisiken“, stellte er fest. Ob die Chemikalie in seine Teetasse gelangen würde, konnte er den zahlreichen Berichten jedoch nicht entnehmen.

Die erste Anlaufstelle für diese Frage ist der Wasserverband Döbeln-Oschatz. Auf Anfrage erklärte Geschäftsführer Stephan Baillieu, dass es weder in der Trinkwasserverordnung noch von den Gesundheitsämtern Vorgaben dafür gebe, das Trinkwasser auf bestimmte Unkrautbekämpfungsmittel untersuchen zu müssen. „Dennoch lässt der Wasserverband bereits regelmäßig das Trinkwasser auf eine Reihe von Pflanzenschutzmitteln überprüfen“, antwortet Baillieu schriftlich.

Unbedenkliche Werte aus Sicht der Ministerien

Abweichungen von den reglementierten Wertvorgaben und Qualitätsbeeinträchtigungen wären bisher nicht festgestellt worden. Ob in Zukunft auch konkret auf das umstrittene Glyphosat getestet werden soll, werde derzeit in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Unteren Wasserbehörde geprüft.

In einer gemeinsamen Antwort des Sächsischen Umweltministeriums und des Sozialministeriums, das auch für den Bereich Gesundheit verantwortlich zeichnet, heißt es: „Glyphosat wird im Freistaat Sachsen sowohl im Grundwasser als auch in Oberflächengewässern regelmäßig überwacht.“ Jedoch nicht flächendeckend, da gesetzlich nur auf jene Stoffe überprüft werden müsse, deren Vorkommen im entsprechenden Einzugsgebiet wahrscheinlich ist.

Die vorliegenden Werte würden jedoch alle unterhalb der Bestimmungsgrenze von 0,1 Mikrogramm pro Liter liegen. Risiken für die Gesundheit wären laut Bundesamt für Risikobewertung (BfR) erst bei der zehntausendfachen Konzentration zu befürchten. Nach Einschätzung der Ministerien kann man das Wasser in der Region bedenkenlos trinken, auch bei Hautkontakt bestehe kein Gesundheitsrisiko.

Glyphosat als Gefahr für die Bodenqualität

Für Roland Einsiedel von der Sächsischen Interessengemeinschaft Ökologischer Landbau ist der Einsatz einer Chemikalie, deren Gesundheitsrisiko nicht abschließend geklärt ist, ein Unding. „Das Zeug ist überall drin: Im Wasser, im Honig, in der Milch. Wenn das so weitergeht, muss sich niemand darüber wundern, dass die halbe Menschheit krank wird“, sagt er.

Außerdem zerstöre Glyphosat das Leben im Boden, töte Regenwürmer und andere Organismen, deren Existenz für die Bestellung unabdingbar sei. „Der Boden ist bekanntlich die Grundlage für alles Leben auf der Erde. Wenn er tot ist, sind wir irgendwann die nächsten“, befürchtet er.

Keine abschließende Risikobewertung

Zur Erinnerung: Im März 2015 stufte die Weltgesundheitsorganisation den Unkrautvernichter als „wahrscheinlich krebserregend“ ein. Das BfR sowie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit kamen durch eigene Studien zu dem Ergebnis „nicht krebserregend“. Eine hitzige Diskussion um das Für und Wider des Einsatzes entbrannte auf internationaler Ebene.

Im Resultat verlängerte die Europäische Kommission Ende Juni 2016 die Zulassung für Glyphosat um vorerst 18 Monate. In dieser Zeit soll nun die Europäische Chemikalienagentur klären, ob von dem Mittel Gesundheitsrisiken für den Menschen ausgehen oder nicht.

Von Nathalie Helene Rippich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausbildungsmesse an der Goethe-Schule in Mügeln ist mittlerweile ein richtiger Selbstläufer. Bei der neunten Auflage im Rahmen des Altstadtfestes warben 40 Firmen und Institutionen um Berufsnachwuchs. Ehemalige Goethe-Schüler warben als Azubis für ihre Berufe.

22.08.2016

Die Band Firebirds gehörte schon zu den Stammgästen und zog bei den vergangenen Stadtfesten in Mügeln hunderte Besucher ins Festzelt. In diesem Jahr war alles anders: Es gab keine Firebirds und kein Festzelt. Trotzdem war die Fete gut besucht und die Organisatoren am Ende zufrieden.

22.08.2016

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow war am Montag zu Besuch beim Amtsgericht in Torgau. Dabei absolvierte er gemeinsam mit Amtsgerichtsdirektor Tim Herberger auch einen Besuch im Gerichtsgebäude in Oschatz. Die Mitarbeiter des Amtsgerichts genießen in Dresden eine guten Ruf, weil hier schnell und gut gearbeitet wird.

22.08.2016
Anzeige