Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Philipp Warta ist Mügelns neuer Schützenkönig
Region Oschatz Philipp Warta ist Mügelns neuer Schützenkönig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.06.2017
Das neue Königspaar des Mügelner Schützenvereins: Philipp Warta und Jasmin Beyer. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Mügeln

Das Königsschießen beim 34. Schützenfest der „Mügelner Schützengesellschaft 1591 – 1990“ war lang. Vier Stunden dauerte es, bis der 27-jährige Philipp Warta mit dem 249. Schuss als Schützenkönig 2017 feststand. Mit Katrin Georgie, Bernd Brink, Harald Dilsner-Janich, Steffen Heyne und Philipp Warta hatten sich fünf Mitglieder des Vereins für den Wettbewerb angemeldet. Mancher von ihnen durfte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach mit dem Titel schmücken. Philipp Warta jedoch noch nicht. „Ich habe schon sechsmal an einem Königsschießen teilgenommen, war zweimal nah dran, den Titel zu holen. Nun hat es geklappt und ich freue mich sehr“, erklärte der Mügelner freudestrahlend kurz vor der Ehrung mit Schützenscheibe und Schützenkette am Abend im Festzelt. Seit zwölf Jahren gehört der neue König der Schützengesellschaft seines Heimatortes an. Auch wenn der Wirtschaftsingenieur die Woche über im thüringischen Kölleda arbeitet, kommt er gern am Wochenende nach Mügeln. Er freut sich dann auch darauf, seinen Hobbys bei den Schützen und der Feuerwehr zu frönen.

Spannender Wettbewerb

„Es war ein wirklich spannender und langer Wettbewerb“, erklärte Marika Saletti, die gemeinsam mit ihrem Mann Maik für den Ablauf und die Einhaltung des Regelwerkes beim Königsschießen zuständig war. Stunden zuvor hatten beide Königskette und Krone abgegeben, nachdem sie den Zeitraum ihrer Regentschaft mit einer Fahrt in der geschmückten Kutsche vom Marktplatz bis zur Schützenwiese am Stadtrand nach dem Schützenappell beendeten. Beim Umzug durch die Stadt, angeführt vom Mutzschener Spielmannszug, wurden sie von ihren Vereinskameraden sowie Schützen aus Belgern, Schildau und Leisnig begleitet.

Am Tag zuvor schoss der Schützennachwuchs bereits den Prinzen- beziehungsweise Prinzessinnen-Titel aus. Wie in den beiden Vorjahren holte sich Stefanie Heisler diesen Titel.

Für Engagement geehrt

Das Königsschießen war zwar der Höhepunkt des zweitägigen Schützenfestes von Mügeln, doch das hielt noch weitere Überraschungen und Programmpunkte bereit. Die erste erlebte Präsident Daniel Schröter beim Schützenappell auf dem Markt selbst. Er wurde für sein Engagement im Verein und seine sportlichen Erfolge mit der Ehrennadel in Silber des Sächsischen Schützenbundes geehrt. Auf dem Festgelände folgten weitere Überraschungen. Bernhard Malluck und Hans Jürgen Höhne wurde mit Präsenten für ihre langjährige Unterstützung der Schützen gedankt.

Zusammenarbeit mit anderen Vereinen

Beim zweitägigen Fest auf der Schützenwiese am Stadtrand blieben die Schützen nicht unter sich. Mancher Einwohner schaute vorbei, um sich an den verschiedenen öffentlich ausgeschriebenen Wettbewerben, darunter den um den Bürgermeisterpokal, zu beteiligen. Einige hatten auch Kinder und Enkel mitgebracht. Damit bei denen keine Langeweile aufkam, sorgten eine Tombola, ein Armbrustschießen und die Angebote des Motorsportclubs Mügeln für Abwechslung. Der Motorsportclub hatte einen Geschicklichkeitsparcours aufgebaut, auf dem sich Kinder auf Elektromotorrädern testen konnten. Schützen wie auch Motorsportler wollen künftig weiter eng zusammenarbeiten. „Wir stehen dazu, dass wir mit allen Mügelner Vereinen enger kooperieren wollen“, betonte der Vereinspräsident. „Deshalb laden wir am 12. August zu einem Vereinsschießen um einen Wanderpokal auf unser Gelände alle Vereine der Stadt ein. Die Ausschreibung geht allen in den nächsten Tagen zu.“ Die Idee dazu war zum Vereinsstammtisch im vergangenen Jahr von den Schützen geboren worden und bei Vereinsvorständen auf Interesse gestoßen.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geschwister Dagmar Zehentmeier und Steffen Weber leben seit Jahren in Bayern, doch sie zieht es zurück in ihre Heimatstadt Oschatz. Beim Durchblättern alter Bände im OAZ-Archiv schwelgten sie in Erinnerungen.

01.06.2017

Der Wermsdorfer Heimatverein zeigt Teile seiner Ausstellung nun im Seniorenzentrum „Hubertushof“. Zu sehen sind ortstypische Aufnahmen in zwei Varianten – einmal zur Wendezeit und einmal heute. Dabei werden bei vielen Bewohnern Erinnerungen wach.

01.06.2017

Jeder ist ein Künstler, wusste schon Joseph Beuys – und so haben auch Hobbykünstler ihre Berechtigung. Am Sonnabend stellten etlich von ihnen im soziokulturellen Zentrum E-Werk in Oschatz aus. Bei der ersten Auflage der Kunstmesse in der Lichtstraße wurde geplauscht, gekauft und selbst zum Pinsel gegriffen. Die OAZ war dabei.

31.05.2017
Anzeige