Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Piraten erobern Schatzinsel in Oschatzer Stadthalle
Region Oschatz Piraten erobern Schatzinsel in Oschatzer Stadthalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 14.01.2018
Das Team der „Fairytale-factory“ brachte in der Oschatzer Stadthatte das Musical „Die Schatzinsel“ auf die Bühne. Quelle: Foto: Bärbel Schumann
Oschatz

Wenn Sabine Hennig vom Projekt „Fairytale-factory“ erzählt, dann leuchten nicht nur ihre Augen. Begeisternd erzählt sie, wie sie gemeinsam mit ihrer Schwester Josefine und zwei weiteren Freunden den Traum von einer eigenen Musical-Company anging. Heute alle um die 30 Jahre alt, standen und stehen alle selbst im künstlerischen Berufsleben. „Ich bin ausgebildete Musicaldarstellerin mit verschiedenen Engagements. Mit 16 habe ich eine Ausbildung im klassischen Gesang in meiner Heimatstadt erhalten“, erzählt die Hallenserin. In der Praxis habe sie gemerkt, dass es für Kinder wie für Erwachsene Musicals gibt. Aber solche, die man als Familie gemeinsam besuchen kann, da würde es mangeln. Das wollte sie ändern. Gegründet wurde schließlich 2016 von Sabine (Künstlerische Leitung) und Josefine Hennig (Veranstaltungsplanung), Bettina Hanisch (Geschäftsführung) und Matthias Greis (Marketing) die „Fairytale-factory“, eine Musical-Company, die mit freien Künstlern arbeitet. Unterstützt werden sie von Freunden und Kollegen.

25 Aufführungen bisher

Das Bühnenensemble wurde nach Aufrufen gecastet. Und warum ist ausgerechnet „Die Schatzinsel“ das Premierenstück für die Truppe? „Sie kam irgendwie zu uns. In einer Umfrage wurden wir bestärkt, die Schatzinsel zu wagen“, so die künstlerische Leiterin. Sabine Hennig schreibt die Texte und auch Lieder und komponiert. Insgesamt 25 Aufführungen in 23 Spielstätten stehen im ersten Tourneejahr auf dem Programm für die sechs Darsteller, zwei Techniker und das Leitungsteam. Die Aufführung in der Oschatzer Stadthalle am Freitag war eine der letzten für die Truppe. Wer kam, war begeistert vom hohen Niveau, nur jammerschade, dass nur wenige Familien den Weg zur Vorstellung fanden.

Zuschauer begeistert

„Das war wirklich eine tolle Aufführung. Ich hatte die Karten meinen Enkeln Luk und Anne geschenkt. Sie waren begeistert“, erklärte Gabi Schulze aus Luppa. Eine Show, die eigentlich hervorragend zur Oschatzer Stadthalle passt. Für die Leitung stand eh schon vor Beginn ihres ersten Gastspiels fest, dass ihr erstes Jahr ein Lehrjahr sein wird. Sie leben ihren Traum, erfolgreich im Osten eine Produktionsfirma zu gründen und damit auch Kultur im Osten in kleinen Städten auf die Bühne zu bringen. „Jeder hat ein Recht auf Kultur“, meinen die Idealisten und lassen sich auch nicht von 60 Besuchern wie in Oschatz ihre Leidenschaft für das, was sie machen, nehmen. Es wäre zu wünschen, wenn das Ensemble einmal wieder nach Oschatz käme.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was tun, wenn Fremde immer mehr in unser Leben eindringen? Ladet sie ein, hier zu bleiben und bieten ihnen Wohnraum an! So begrüßen Dahlen und Oschatz die beiden vermeintlichen Erzfeinde des Menschen überhaupt: Waschbär und Wolf. Die Räuber werden zahm, wenn man sie gewähren und sich in der Stadt hübsch einrichten lässt.

14.01.2018

Der Berg ruft – und das Netz rätselt! Den Mount Everest oder die Eiger-Nordwand zu besteigen, ist eher talentierten Extremkletterern vorbehalten. Bleiben wir also lieber in unseren Gefilden, denn auch die Leipziger Region hat eine kleine, aber wunderbare Höhenwelt zu bieten. Doch wie gut kennen Sie diese?

12.01.2018

Zertifizierung absolut ohne Mängel bestanden. Das Oschatzer Team der Orthopädie an der Collm Klink konnte sich in dieser Woche feiern lassen. Zweit Tage lang wurden im vergangenen November die Abläufe im Bereich der Knie- und Hüftgelenkoperationen unter die Lupe genommen. Jetzt gab es dafür höchstes Lob.

12.01.2018