Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Pläne zur Stilllegung der Zuckerfabrik Brottewitz verunsichern hiesige Landwirte
Region Oschatz Pläne zur Stilllegung der Zuckerfabrik Brottewitz verunsichern hiesige Landwirte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 12.02.2019
Ehrhard Neubauer. Quelle: Axel Kaminski
Liebersee

Der nordsächsische Landtagsabgeordnete Volkmar Winkler (SPD) traf sich am Montag mit Vertretern der im Landkreis aktiven Regionalbauernverbände (RV). Neben dem zentralen Thema der Beihilfen wegen der Dürre im vergangenen Jahr (Seite 16) kamen weitere Probleme zur Sprache, unter anderem der Zuckerrübenanbau.

Volkmar Winkler interessierte sich für die Konsequenzen, die die drohende Stilllegung der Zuckerfabrik in Brottewitz haben würde. „Als Schlag ins Kontor“ bezeichnete Ehrhard Neubauer, Vorsitzender des RV Torgau diese Ankündigung von Südzucker. Die Zuckerrübe sei für die landwirtschaftlichen Betriebe aus drei Gründen wichtig: Mit ihr habe man – zumindest bis vor zwei Jahren – gutes Geld verdienen können. Sie sei für die Fruchtfolge gut und verhindere, dass nur Getreide auf den Feldern stehe. Außerdem erhalte man über die so genannte Rückführung Viehfutter. Da die nächsten Zuckerfabriken in Zeitz und Könnern stehen, vermute er, dass in den östlichen Regionen des Kreises Nordsachsen niemand mehr wirtschaftlich Zuckerrüben anbauen könne.

Sylke Hesse von der Agrargenossenschaft Laas, die als Vorstandsmitglied für den RV Döbeln-Oschatz an diesem Gespräch teilnahm, monierte, dass man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht wisse, welchen Preis man für die im Herbst gelieferten Rüben erhalte. Sie erläuterte dem Abgeordneten, dass den Landwirten zunächst nur ein Abschlag ausgezahlt werde. Ehrhard Neubauer ergänzte, dass ein Teil des später ausgezahlten Preises außerdem als „Rohstoffsicherungsprämie“ gelte. Damit sichere sich das Zuckerunternehmen, dass die Landwirte im kommenden Jahr wieder Rüben anbauen würden. Bei den auf Talfahrt gegangenen Preisen berufe sich Südzucker auf die Risiken des Weltmarktes und verlagere diese auf die Landwirte. Beim Zucker und auch bei anderen Produkten müsse man sich schon fragen, wie man in einer globalisierten Welt Geld verdienen könne. Abschottung sei aus seiner Sicht allerdings auch kein Weg.

Von Axel Kaminski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trauer um Arno Müller: Das Urgestein aus Mannschatz starb Anfang des Monats im Alter von 81 Jahren. Wir erinnern an einen Mann, der in seinem Heimatort viel bewegt hat und ihm fast ein ganzes Leben treu blieb – und dafür in Erinnerung bleiben wird.

12.02.2019

Mit einem Zug kann die Döllnitzbahn nicht zum LVZ-Reisemarkt in den Leipziger Hauptbahnhof kommen. Auf ihrer Spurweite von 750 mm ist sie zwischen Oschatz und Mügeln unterwegs – und kann den Leipzigern interessante Veranstaltungen und Ausflüge anbieten, weshalb sie mit einem Stand beim Reisemarkt der LVZ im Hauptbahnhof vertreten war.

12.02.2019

Vielleicht klappt’s ja diesmal: Im zweiten Versuch soll die Brandruine der Gaststätte „Neues Forsthaus“ zwangsversteigert werden. Das Haus war vor knapp neun Jahren in Flammen aufgegangen.

12.02.2019