Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Platsch in Oschatz: Wasserbecken ab Oktober zu
Region Oschatz Platsch in Oschatz: Wasserbecken ab Oktober zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.07.2018
Wasserballduelle und Schwimmspaß können die Oschatzer im Platsch noch bis Ende Oktober erleben. Wiedereröffnet nach dem Umbau wird Anfang 2020. Quelle: Foto: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Ab Montag, dem 22. Oktober, werden die Wasserbecken des Oschatzer Platschbades geschlossen. Die sieben Saunen werden noch bis zum 31. Dezember geöffnet bleiben – inklusive der traditionellen Silvesterparty zum Jahreswechsel. Diese beiden Termine stehen verbindlich für die Oschatzer Freizeitstätten GmbH (OFG). Den Plan für den Umbau des Freizeit- und Erlebnisbades zu einer „Multifunktionalen Freizeiteinrichtung“ stimmte der Betreiber jetzt mit dem Aufsichtsrat und dem Badbeirat ab.

Umbau ohne Kredit

„Um den städtischen Zuschuss für den Badbetrieb zu minimieren, ist ein bedarfsgerechter Umbau notwendig. Dafür gibt es gut 4,5 Millionen Euro Fördermittel, reichlich eine Millionen Euro stemmen wir selbst – ohne Kreditaufnahme“, betont Oberbürgermeister (OBM) Andreas Kretschmar (parteilos). Die Fördermittelbindungsfrist beträgt 15 Jahre. Die Baugenehmigung erwarten Gesellschaft und Verwaltung Ende Juli. Nach der Wiedereröffnung soll den Nutzern ein Schwimmbad und ein neues Kinderplanschbecken zur Verfügung stehen, zudem eine Kegelbahn und separate Übernachtungsmöglichkeiten. Es wird dann kein Spaß- und Erlebnisbad mehr sein und soll demnach einen neuen Namen erhalten. Für die neu zu benennenden Gebäudeteile ist der Fördermittelantrag gestellt.

Parkplatz teils gesperrt

Ab Ende September wird das Badgelände zur Baustelle. Voraussichtlich ab dem 25. September beginnt der Rückbau der Außenanlagen, so wird etwa der Rutschenturm noch im Herbst abgerissen. „Die Rutschen sehen zwar von außen noch gut aus, sind jedoch innen verschlissen und können nicht weiter verwendet oder verkauft werden“, erklärt OFG-Geschäftsführerin Uta Moritz. Während der gesamten Umbauphase steht ein Teil des Parkplatzes an der Rosentalsporthalle nicht zur Verfügung. Er wird für Baustelleneinrichtungen benötigt, erklärt sie.

Das Freibad in Oschatz bleibt 2019 geschlossen. Quelle: Sven Bartsch

Freibad bleibt 2019 geschlossen

Während der Herbstferien wird der Badbetrieb aufrecht erhalten, ein Animationsprogramm für Kinder wird es dann ebenfalls noch einmal geben. Nach der Schließung der Wasserlandschaft beginnt im November der weitere Rückbau im Außen- und ab Dezember auch im Innenbereich. Ein reichliches Jahr lang werden dann alle Wasserflächen des Bades geschlossen sein. Um den Bau zügig voranzubringen, kann auch das Oschatzer Freibad im Jahr 2019 nicht geöffnet werden. „Die Baustellenzufahrten, Außenbaustellen und die technische Trennung aller Medien im Keller des Bades machen diese Entscheidung leider notwendig“, begründet Uta Moritz.

Wiedereröffnung Anfang 2020

Nach der Schließung der Saunen ab Januar beginnt auch die energetische Sanierung der gesamten, zwei Jahrzehnte alten Technik im Bad. Nach derzeitigem Planungsstand rechnet die OFG damit, dass im Februar der Neubau der Außenanlagen inklusive des neuen Kinderbeckens und der Fassadensanierung beginnen kann. Diese Umgestaltung wird sich voraussichtlich bis zum November 2019 hinziehen. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für Januar 2020 geplant, die Wiedereröffnung kann demnach erst Anfang des Jahres 2020 geschehen.

Infos zum Bau auf: www.oschatz-erleben.de

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hat ein Brandstifter in der Nacht zum 21. Juni den riesigen Grünschnittberg auf der Deponie Rechau entflammt? Die Brandursachenermittler haben ihre Erkenntnisse jetzt an die Staatsanwaltschaft übergeben.

10.07.2018

Am Montagabend ist eine Rauchwolke über Mügeln hinweggezogen. Anwohner berichteten von einem „beißenden Geruch“, mussten ihre Fenster schließen und mutmaßen, dass die Quelle das Recycling-Unternehmen Rematec ist. Dort aber sei kein Vorfall bekannt.

10.07.2018

Am Montagabend musste die Freiwillige Feuerwehr Schweta ausrücken, um ein Wespennest von einem Privatgrundstück zu entfernen. Die Tiere hatten sich in der Nähe eines Spielhauses für Kinder niedergelassen.

10.07.2018
Anzeige