Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Platz für 600 Kubikmeter: Oschatzer Spezial-Trio reinigt Riesenbehälter in 35 Metern Höhe

Wasserversorgung Platz für 600 Kubikmeter: Oschatzer Spezial-Trio reinigt Riesenbehälter in 35 Metern Höhe

Damit das Oschatzer Trinkwasser sauber bleibt, müssen die Behälter, in denen es gespeichert wird, regelmäßig gereinigt werden. Am Dienstag stiegen drei Mitarbeiter des regionalen Wasserversorgers in die riesige Halbkugel im Oschatzer Wasserturm - zum Großreinemachen. OAZ war bei diesem nicht alltäglichen Abstieg dabei.

Martin Kochale (links) und Marko Ulbricht an einem der Ventile zum Entleeren des Behälters im Oschatzer Wasserturm.

Quelle: Christian Kunze

Oschatz. Ein nicht alltäglicher Spezialauftrag wartet in dieser Woche auf Marko Ulbricht, Martin Kochale und Rico Domnick. Die drei Mitarbeiter der Oewa Wasser und Abwasser GmbH machen sauber – und zwar im ganz großen Stil. „Einmal im Jahr müssen alle unsere Wasserspeicher im gesamten Versorgungsgebiet gründlich gereinigt werden. Das erfordert eine gute Planung und viele zupackende Hände“, weiß der Oschatzer Oewa-Gruppenleiter Roland Hammer.

Gestern machten sich die Experten für die Trinkwasserversorgung dann schließlich einer echten Herausforderung. Zu den Behältern, die gesäubert werden, gehört auch jener im markanten, weithin sichtbaren gelben Wasserturm unweit der Nossener Straße und des Blumenbergs. Hier muss der Putztrupp von oben einsteigen, gesichert mit einem Fallschutz. Denn der Behälter besteht aus einer riesigen Halbkugel, gefertigt aus genieteten Stahlblechen. Der Speicher befindet sich in etwa 35 Metern Höhe und fasst eine Wassermenge von 600 Kubikmetern. „Das ist schon imposant. Aber auch diese Aufgabe wird das Team bewältigen. Denn es ist ja nicht das erste Mal, dass sie hineinsteigen“, ergänzt Gruppenleiter Hammer.

Bevor die Männer den Abstieg in die gigantische blaue Halbkugel antreten können, wird das im Behälter befindliche Trinkwasser nach und nach in das Versorgungsnetz und damit an die Verbraucher abzugeben. Damit der Tank grundlegend gereinigt werden kann, muss er vollständig geleert werden. Die Reinigung selbst bewältigt dann die Mini-Putzkolonne in weiße Einweg-Ganzkörperanzüge gekleidet. Wände, Fußboden und Decke des Wasserspeichers werden mit speziellen Werkzeugen gewienert. Ziel ist es, wirklich, alle vorhandenen Ablagerungen zu entfernen.

Damit leistet die Oewa nicht nur einen unverzichtbaren Beitrag zur Qualität des Trinkwassers in der Region. „Gleichzeitig erhalten wir bei dieser Gelegenheit auch die Chance, den baulichen Zustand des Behälters genau unter die Lupe zu nehmen und beispielsweise auf Schäden durch Korrosion aufmerksam zu werden“, sagt Markus Ulbricht.

Die Begehung liefert also wichtige Informationen für den regionalen Wasserversorger. „So weiß man, ob an diesem oder jenem Behälter in absehbarer Zeit Investitionen erforderlich sein könnten“, bringt es Roland Hammer auf den Punkt. In der Regel nimmt der gesamte Reinigungsprozess im Tank des Oschatzer Wasserturm zwei Tage in Anspruch – was auch davon abhängt, wie schnell das Wasser ins Netz gespeist werden kann. Heute ist das Trio noch einmal vor Ort.

Haben Marko Ulbricht, Martin Kochale und Rico Domnick ihre Arbeit erledigt, wird der gesamte Behälter schließlich desinfiziert und anschließend etwas Wasser angefüllt. Daraus entnimmt das Gesundheitsamt eine Probe. „Erst wenn das Ergebnis den strengen Vorgaben der Trinkwasserverordnung entspricht, wird der komplette Behälter wieder neu mit Wasser befüllt“, nennt Roland Hammer eine wichtige Auflage der Landkreisbehörde.

Bereits in der zurückliegenden Woche erfolgte die Reinigung des im Jahre 2004 neu gebauten Hochbehälters im Oschatzer Ortsteil Striesa. Hier finden die Mitarbeiter nahezu optimale Bedingungen vor. Der dortige Hochbehälter besteht aus mehreren Kammern. Allein eine dieser Kammern verfügt schon über ein Fassungsvermögen von 1200 Kubikmetern. Auch hier ist das Team einen kompletten Arbeitstag lang im Einsatz.

Der Wasserverband Döbeln-Oschatz und die Döbeln-Oschatzer Wasserwirtschaft GmbH (DOWW GmbH) versorgen Einwohner in 22 Gemeinden mit Trinkwasser. Im Auftrag des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz ist die Oewa Wasser und Abwasser GmbH als Betriebsführer für die Versorgung von rund 103 000 Menschen mit Trinkwasser zuständig. Die Beschäftigten kümmern sich um nahezu 1400 Kilometer Trinkwasserleitungen, 20 Wasserwerke und 45 Pumpstationen.

Von Christian Kunze

Oschatz 51.3006128 13.1059825
Oschatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oschatz
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

25.04.2017 - 06:55 Uhr

Keller und Böttger treffen für die Blau-Weißen / Schönitz hält erneut einen Elfmeter

mehr