Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Polizei informiert in Oschatz zu wirksamen Maßnahmen gegen Einbrüche
Region Oschatz Polizei informiert in Oschatz zu wirksamen Maßnahmen gegen Einbrüche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 23.10.2017
Nicole Salomon (links) berät Gerd und Liane Sablowski aus Mannschatz im Foyer der Oschatzer Stadthalle zu wirksamen Einbruchschutzmaßnahmen. Quelle: Foto: Christian Kunze
Anzeige
Oschatz

Keine Langeweile für Nicole Salomon und Stephan Weinhold: Die beiden Mitarbeiter des Fachbereichs Prävention der Polizeidirektion Leipzig berieten am Montag im Thomas-Müntzer-Haus zum Einbruchschutz. Anlass ist der Tag des Einbruchschutzes am 29. Oktober. Weitere Beratungstermine finden in Leipzig, Grimma und Torgau statt.

Sicherheitsbedürfnis der Bürger wächst

„Noch vor ein paar Jahren sind wir von so einem Termin unverrichteter Dinge wieder gegangen. Das ist heute undenkbar“, sagt Weinhold. Mit der Zahl der Taten wachse auch das Sicherheitsbedürfnis und die Vorsorge der Bürger – und das sei gut so. Dabei bedürfe es nicht eines Einbruchs im eigenen Haus. „Es genügt schon, wenn im eigenen Ort etwas passiert. Damit schmälert sich der Unverletzbarkeitsgedanke der eigenen vier Wände bei dem meisten enorm.“

So war es auch bei dem Ehepaar Gerd und Liane Sablowski aus dem Oschatzer Ortsteil Mannschatz. „Wir wohnen recht abgelegen und haben zur Sicherheit schon eine Kamera am Haus installiert. Als im Gartengrundstück nebenan eingebrochen war, wurde uns klar, dass das nicht reicht“, sagt der Senior und erntet zustimmendes Nicken von seiner Gattin. Das Ehepaar selbst wurde bisher nicht von Einbrechern heimgesucht. Allerdings leben sie über einer leerstehenden Wohnung – ein Umstand, der Einbrechern in die Hände spielen könnte.

Eine Kamera zeichnet zwar auf, was passiert, aber eine wirksame Maßnahme gegen erneute Einbrüche oder auch nur den Versuch ist das nicht. Vor Ort hat Stephan Weinhold deshalb eine Auswahl moderner und empfohlener Sicherheitstechnik sowie eine Liste zertifizierter Unternehmen, die diese herstellen, liefern und einbauen. „Natürlich setzt mancher auch auf den Handwerker seines Vertrauens. Da können wir niemanden bevormunden“, so der Experte.

Investitionen in Sicherheit sind nicht billig

Investitionen in Sicherheit sind nicht billig, zahlen sich aber aus. Auch hier spricht die Statistik eine klare Sprache. „In 80 Prozent der Fälle lassen sich Einbrecher nur etwa drei bis fünf Minuten Zeit. Wenn Sie dann nicht ins Haus eindringen können, verschwinden sie und versuchen es beim Nachbarn. Oftmals ist der Schaden durch Vandalismus größer als der Stehlschaden. Eine gut gesicherte Hülle des Hauses ist also Gold wert“, sagt Stephan Weinhold.

Weitere Infos: www.polizei-beratung.de

Von Christian Kunze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange Zeit haben die Ulanen das Stadtbild in Oschatz geprägt. Im Rahmen einer Sonderausstellung gibt es im Oschatzer Museum eine Schau über diese Zeit zu sehen. Am Sonntag wird eine Sonderführung durch die Ausstellung angeboten.

23.10.2017

Zum Herbstfest hatte am Sonnabend der Heimatverein nach Thalheim geladen. Nachdem es um den Verein im letzten Jahr etwas ruhig geworden war, hat er sich im Sommer neu formiert. Für den im August neu gewählten Vorstand war das Herbstfest quasi die erste Bewährungsprobe.

23.10.2017

Die verfallene Pracht in Schloss Leuben konnten Interessierte am Sonntag bei Führungen erleben. Schlossvereinschef Schurig erklärte zudem, dass einige Räume auch nach dem Verkauf des Schlosses öffentlich nutzbar bleiben. Der Verkauf des historischen Gemäuers an die Familie von Sahr-Schönberg hatte erst vor Kurzen für Aufsehen gesorgt.

26.10.2017
Anzeige