Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Polizei sucht mit Spürhunden nach vermisstem Wermsdorfer
Region Oschatz Polizei sucht mit Spürhunden nach vermisstem Wermsdorfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 09.03.2017
Mit Spürhunden sich die Polizei nach dem 45-jährigen Mann. (Symbolfoto)  Quelle: Dpa
Anzeige
Wermsdorf

 Mit Spürhunden hat die Polizei am Dienstag nach dem vermissten 45-Jährigen gesucht, der aus dem Fachkrankenhaus Wermsdorf verschwunden ist. Am Montagabend habe es nach Informationen der Polizeidirektion Leipzig einen Hinweis gegeben, gefunden wurde Steffen T. allerdings nicht. Am Mittwoch will die Polizei über die weitere Vorgehensweise beraten.

Steffen T. sollte am vergangenen Freitag selbstständig zu einer Behandlung innerhalb der Klinik gehen. Danach kehrte er jedoch nicht auf seine Station zurück. Laut Polizei liege für den Mann eine gerichtliche Einweisung in das Fachkrankenhaus bis zum Ende des Jahres 2017 vor. Aufgrund seines Krankheitsbildes sei von einer erhöhten Selbstgefährdung des 45-Jährigen auszugehen. So sei nicht auszuschließen, dass er sich etwas antun könnte, sofern er seine Medikamente nicht mehr erhält. Darüber hinaus könnte er in einem verwirrten Zustand auch andere Menschen bedrohen oder gefährden. Die Polizei ging am Montag davon aus, dass sich der vermisste Mann im Wermsdorfer Forst oder in der Dahlener Heide aufhält. Sein Ziel könnte Sitzenroda in der Dahlener Heide sein.

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich umgehend beim Polizeirevier Oschatz (Theodor-Körner-Straße 2 in Oschatz, Telefon 03435 650 100).

Update, 09.03.: Der aus dem Fachkrankenhaus Hubertusburg in Wermsdorf geflüchtete 45 Jahre alte Steffen T. ist wieder aufgetaucht.

Von nf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer angesichts immer stärker werdender diktatorischer Tendenzen weltweit Anzeichen eines Regimestaats erkennen will, der wird in der ehemaligen DDR fündig. Das Wirken des einstigen Ministeriums für Staatssicherheit in Oschatz steht im Zentrum einer Ausstellung in der Alten Schaltwarte des Jugend- Kultur- und Umweltzentrums E-Werk,

07.03.2017

Seit Freitag wird der Wermsdorfer Steffen T. vermisst. Der 45-Jährige leidet unter Wahnvorstellungen, ist in einem verwirrten Zustand und könnte andere Menschen bedrohen. Die Polizei geht davon aus, dass sich der Vermisste im Wermsdorfer Forst oder in der Dahlener Heide aufhält und bittet um Hinweise.

09.03.2017

Der Staatsbetrieb Sachsenforst und die Stadt Oschatz haben im Stadtpark in großem Stil Bäume gefällt. Die Aktion erntet Unverständnis bei Anwohnern und Naturfreunden. OAZ sprach mit dem Vorsitzenden der Oschatzer Ortsgruppe des Naturschutzbundes (Nabu). Dieser bezieht klar Stellung und ruft Bürger auf, sich an Neupflanzungen zu beteiligen.

06.03.2017
Anzeige