Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Oschatz Polizei verhindert Zugunglück in Oschatz
Region Oschatz Polizei verhindert Zugunglück in Oschatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 13.06.2015
Anzeige
Oschatz

von frank hörügel

Zwei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren hatten gegen 19.30 Uhr im Bahnhofsbereich Steine und Holz auf die Gleise gelegt.

Für Verwunderung sorgte bei den Bahnreisenden, die mit dem Regionalexpress von Leipzig nach Dresden (planmäßige Ankunft in Oschatz: 19.38 Uhr) unterwegs waren, ein plötzlicher Halt auf freier Strecke in Höhe von Merkwitz. Der Zugführer erklärte über Lautsprecher, dass der Bahnhof Oschatz wegen Vandalismus nicht angefahren werden könne und sich die Fahrt deshalb auf unbestimmte Zeit verzögere. Nach einer Viertelstunde rollte der Zug dann aber weiter. Von Vandalismus war am Oschatzer Bahnhof keine Spur. Die Hindernisse auf den Gleisen waren bereits weggeräumt worden.

"Unsere Beamten reagierten schnell. Sie ließen die Strecke sofort sperren, um Schlimmeres zu verhindern. Denn nur wenige Minuten später wäre der Regionalexpress aus Leipzig im Bahnhof Oschatz planmäßig eingefahren", informierte gestern Jens Damrau, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Leipzig. Gegen die beiden aus Oschatz stammenden Jungen, die auf frischer Tat ertappt worden waren, hat die Bundespolizei Leipzig nun Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

In diesem Zusammenhang weist die Behörde darauf hin, wie gefährlich das Errichten von Hindernissen im Bahnbereich ist. Damrau: "Es handelt sich nicht um einen Dummenjungenstreich. Bahnanlagen sind kein Abenteuerspielplatz." Die Gefahren, die beim unberechtigten Betreten von Bahnanlagen entstünden, würden nicht nur von Kindern unterschätzt. Die Bremswege der Züge seien je nach Geschwindigkeit sehr lang. "Weiterhin ist die Sogwirkung von vorbeifahrenden Zügen nicht zu unterschätzen. Personen, die sich bei Durchfahrt des Zuges zu nah am Gleis aufhalten, können mitgerissen werden oder das Gleichgewicht verlieren und sich dabei schwere Verletzungen zuführen", warnt Pressesprecher Damrau.

Hörügel, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieses "Baby" wiegt sechs Tonnen, kostet mit erfolgtem Umbau eine siebenstellige Summe und hat einen IQ, der nicht so leicht zu toppen ist: Gemeint ist das Magnetresonanztomographie (MRT)-Gerät, das gestern in den neuen Räumen der radiologischen Praxis eingebaut wurde.

12.06.2015

Eine Premiere gab es am Sonntag im Stadtpark. Katholische und evangelisch-lutherische Christen feierten gemeinsam Fronleichnam. Über 100 Gläubige haben an diesem ökumenischem Gottesdienst unter freiem Himmel teilgenommen.

11.06.2015

Eine Stiege roter Erbeeren bekam Andreas Kretschmar bei seiner Wahlauswertung am Sonntagabend vom Beigeordneten Jörg Bringewald geschenkt. Bringewald hatte jedoch nicht nur die Sommerfrüchte dabei, sondern auch das Wahlergebnis für die Oberbürgermeisterwahl, die Kretschmar im Amt bestätigte.

11.06.2015
Anzeige